Blutdruckmessgerät und Tabletten auf einem Tisch (Bild: Colourbox)
Colourbox
Bild: Colourbox

- Bluthochdruck: Gefährliche Sorge um Blutdrucksenker

Viele Bluthochdruckpatienten sind verunsichert: Einerseits gibt es Berichte, wonach eine Gruppe von Bluthochdruckmedikamenten, ACE-Hemmer, das Risiko erhöhen sollen, an Covid-19 zu erkranken. Andererseits zeigt eine andere Studie: ACE-Hemmer könnten sogar hilfreich bei einer Corona-Infektion sein. Und nun? Die rbb Praxis klärt auf.

Die Coronakrise hat die Welt seit Wochen fest im Griff. Viele Menschen machen sich Sorgen um ihre Familie, die wirtschaftlichen Folgen, ihre eigene Gesundheit. Zum Beispiel wenn sie Medikamente wie ACE-Hemmer und Sartane nehmen - wichtige und etablierte Arzneimittel gegen Bluthochdruck.

Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass eine eventuelle Covid-19-Erkrankung bei ihrer Einnahmen schwerer verläuft. Ihre Warnung, dass ACE-Hemmer und Sartane die Aktivität von ACE2 im Herzen möglicherweise erhöhen und dadurch potenziell eine Covid-19-Infektion begünstigen, hat viele Patienten verunsichert.

Warum die Verunsicherung?

Hintergrund der genannten Spekulationen ist, dass das Angiotensin-Konversionsenzym ACE2 ein Virusrezeptor für das relativ gut erforschte SARS-Coronavirus (bekannt aus der Pandemie 2002/03) in der Lunge ist.

Ob aber ACE2 auch wirklich der Rezeptor für die neue Coronavirus-Variante SARS-CoV-2 ist, ist nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand aber noch gar nicht klar. Es gibt der Fachgesellschaft für Kardiologie (DGK) zufolge zurzeit keine eindeutigen Hinweise dafür, dass die Gabe von ACE-Hemmstoffen oder Sartanen mit einer erhöhten Sterblichkeit oder Anfälligkeit für Lungenkomplikationen nach SARS-CoV-2 in Verbindung steht.  

Bluthochdruck steigert das Risiko - nicht der Blutdrucksenker

Nach Angaben kardiologischer Fachgesellschaften besteht für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und insbesondere mit Herzinsuffizienz, Diabetes oder der Kombination von beidem zwar tatsächlich eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen und eine erhöhte Sterblichkeit nach Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. Und auch Patienten mit Bluthochdruck müssen bei einer Covid-19-Erkrankung mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf rechnen. Das jedenfalls hat eine aktuelle Auswertung von Daten aus Wuhan in China ergeben.

Die Zahlen aus China zeigen aber auch: Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen ihren Blutdruck senkten waren nicht mehr gefährdet als andere Bluthochdruck-Patienten: Ihr Risiko eines schweren Verlaufs lag in etwa so hoch, wie bei Patienten, die andere Blutdruck-Senker genommen hatten. 

Kein Medikament im Alleingang absetzen

Experten raten Patienten daher weiter die konsequente Einnahme ihrer Blutdrucksenker, um das Herz im Falle einer Infektion mit Covid-19 oder einer anderen viralen oder bakteriellen Infektion nicht zusätzlich zu belasten. Die Deutsche Herzstiftung warnt Patienten deshalb ausdrücklich davor, ohne Rücksprache mit ihrem Arzt Herzmedikamente wie ACE-Hemmer und Sartane abzusetzen oder die Dosierung zu ändern.  

So können Sie helfen, Corona-Infektionen einzudämmen

Um sich selbst und andere vor Ansteckung und vor allem Tröpfchen-Infektion zu schützen, rät das Science Media Centrum Germany zu folgenden konkreten Vorsichtsmaßnahmen:

– Abstand zu Erkrankten halten (1,5 bis 2 Meter)
– regelmäßiges, häufiges und sorgfältiges Händewaschen (mindestens 20 Sekunden mit Seife, bis zum Handgelenk) – das senkt auch die Gefahr einer Grippeinfektion
– Händeschütteln und Umarmung ersetzen durch Ellbogenschläge (sogenannter "Ebola-Händedruck")
– weniger ins Gesicht greifen
– Schleimhäute im Gesicht (Mund, Nase und besonders die Augen) nicht mit Fingern berühren
– in die Armbeuge oder in Taschentücher niesen bzzw. schnäuzen und diese schnell entsorgen
– weitere schützende Gewohnheiten nutzen: etwa das Drücken von Fahrstuhlknöpfen mit Knöchel statt Fingerspitze
– belebte Orte und Veranstaltungen meiden
– bei Bedarf Stoffhandschuhe tragen (nach täglichem Wechseln waschen)
 

Filmbeitrag: Thomas Förster
Infotext: Beate Wagner

weitere Themen der Sendung

Fußballer greift sich an schmerzende Achillessehne (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Der große Knall - wenn die Achillessehne reißt

Sie ist die stärkste Sehne des Körpers: Die Achillessehne ist mechanisch belastbar, kann aber unter ungünstigen Bedingungen trotzdem reißen. Erste Akutmaßnahme: kühlen und nicht mehr auftreten. Und dann: operieren oder nicht? Die rbb Praxis hilft bei der Entscheidung und hat einen Betroffenen auf seinem langen Weg zurück zum Gehen begleitet.

Ärztin mit Patient bei Videosprechstunde am PC (Bild: imago images/Jochen Tack)
imago images/Jochen Tack

Sprechstunde per Video – die Telemedizin boomt

In Zeiten von Corona sind vor allem Wartezimmer beim Arzt Orte, die Patienten meiden sollten. Zu groß ist die Ansteckungsgefahr gerade im Wartebereich. Doch die ärztliche und auch die psychotherapeutische Behandlung ist weiter dringend nötig – für viele vielleicht sogar gerade jetzt. Daher boomt seit Wochen nun die Videosprechstunde - doch auch für die gibt es Regeln.

Zahnarzt untersucht Frau, Bild in schwarzweiß (Bild: rbb)
rbb

Medizin in der DDR: Polikliniken

Sie waren das Rückrad der medizinischen Versorgung in der DDR: Polikliniken,
ambulante Behandlungszentren mit fest angestellten und vom Staat entlohnten Ärzten verschiedenster Fachrichtungen in einer Art sozialistischen "Großpraxis". Quasi Tür an Tür praktizierten Allgemeinmediziner, Gynäkologen, Augenärzte, Zahnärzte, Hautärzte, Orthopäden und andere. Eine medizinische Zeitreise.