Zahnarzt untersucht Frau, Bild in schwarzweiß (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Medizin in der DDR: Polikliniken

Sie waren das Rückrad der medizinischen Versorgung in der DDR: Polikliniken,
ambulante Behandlungszentren mit fest angestellten und vom Staat entlohnten Ärzten verschiedenster Fachrichtungen in einer Art sozialistischen "Großpraxis". Quasi Tür an Tür praktizierten Allgemeinmediziner, Gynäkologen, Augenärzte, Zahnärzte, Hautärzte, Orthopäden und andere. Eine medizinische Zeitreise.

Ob Schmerzen oder ein kleiner Unfall - erste Anlaufstelle waren in der DDR die Polikliniken. Diese ambulanten Versorgungszentren hatten mindestens fünf Fachrichtungen unter einem Dach. Fachärzte da waren nicht als niedergelassene selbstständig, sondern in der Poliklinik fest angestellt und wurden vom Staat bezahlt.

Polikliniken: Keine Erfindung der DDR

Die Poliklinik war keine Erfindung der DDR. Es gab sie schon früher, etwa in der Weimarer Republik. Aber das Modell schien der DDR-Staatsführung genau das richtige, sagt der Medizinhistoriker Dr. Udo Schagen: "Dann hat die DDR, mithilfe der sowjetischen Besatzungsmacht, als normale Struktur des Gesundheitswesens beschlossen: Der Staat ist verantwortlich für die gesundheitliche Versorgung. Und der Staat richtet flächendeckend Polikliniken ein."

Viele Vorteile - aber auch ein paar Haken

Zu Anfang wurden viele Eröffnungen medial wirksam gefeiert. Besonders im Fokus stand die Medizin auch, um die Arbeitskraft der Bevölkerung sicher zu stellen. Auf Drängen der UdSSR mussten Betriebe mit mehr als 4.000 Mitarbeitern Polikliniken eröffnen, zum Beispiel im Stahl- und Walzwerk Brandenburg.

Insgesamt gab es bis kurz vor dem Fall der Mauer rund 630 Polikliniken. Die Vorteile lagen auf der Hand: Geräte konnten gemeinsam angeschafft und genutzt werden. Die Wege zu verschiedenen Fachärzten waren kurz und der Patient hatte eine Akte, auf die alle Ärzte in der Poliklinik bei Behandlung schnell zugreifen konnten - so ging wenig Information verloren.

Letzteres war aber auch ein Nachteil: In riesigen Wartezimmern kriegten sowohl Ärzte, wie auch andere Patienten alles voneinander mit. Privatssphäre und Arztgeheimnis waren kaum praktikabel durchzuhalten.

Als das System zerbrach

Zu knabbern hatte das medizinische Personal in den Polikliniken vor allem aber am allgegenwärtigen Mangel - besonders an Ausstattung und Medikamenten. Mit dem Ende der DDR kam das Aus für die Polikliniken. Ärzte und Pflegepersonal protestierten dagegen. Der Einigungsvertrag setzte auf das westdeutsche Modell, mit dem freiberuflichen Arzt als Säule der ambulanten medizinischen Versorgung. Als Folge verließen Ärzte scharenweise die teilweise maroden Einrichtungen und ließen sich nieder.

Nachfolger der Poliklinik

Doch viele Vorteile der Polikliniken sind bestechend - und deshalb hat die Poliklinik quasi einen modernen Nachfolger gefunden: Medizinische Versorgungszentren, kurz MVZs. Manchmal sind sie sogar in den Gebäuden der alten Poliklinik untergebracht.

Die Ärzte dort sind Angestellte, anders als in Ärztehäusern. Die fachübergreifende ambulante Rundumversorgung ist nicht nur für Patienten praktisch. Sie senkt auch Kosten, z.B. durch die gemeinsame Anschaffung und Nutzung von Geräten und Labormaterial. Heute gibt es in Berlin 320 Medizinische Versorgungszentren, in Brandenburg sind es 106.

Filmbeitrag: Carola Welt

weitere Themen der Sendung

Fußballer greift sich an schmerzende Achillessehne (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Der große Knall - wenn die Achillessehne reißt

Sie ist die stärkste Sehne des Körpers: Die Achillessehne ist mechanisch belastbar, kann aber unter ungünstigen Bedingungen trotzdem reißen. Erste Akutmaßnahme: kühlen und nicht mehr auftreten. Und dann: operieren oder nicht? Die rbb Praxis hilft bei der Entscheidung und hat einen Betroffenen auf seinem langen Weg zurück zum Gehen begleitet.

Blutdruckmessgerät und Tabletten auf einem Tisch (Bild: Colourbox)
Colourbox

Bluthochdruck: Gefährliche Sorge um Blutdrucksenker

Viele Bluthochdruckpatienten sind verunsichert: Einerseits gibt es Berichte, wonach eine Gruppe von Bluthochdruckmedikamenten, ACE-Hemmer, das Risiko erhöhen sollen, an Covid-19 zu erkranken. Andererseits zeigt eine andere Studie: ACE-Hemmer könnten sogar hilfreich bei einer Corona-Infektion sein. Und nun? Die rbb Praxis klärt auf.

Ärztin mit Patient bei Videosprechstunde am PC (Bild: imago images/Jochen Tack)
imago images/Jochen Tack

Sprechstunde per Video – die Telemedizin boomt

In Zeiten von Corona sind vor allem Wartezimmer beim Arzt Orte, die Patienten meiden sollten. Zu groß ist die Ansteckungsgefahr gerade im Wartebereich. Doch die ärztliche und auch die psychotherapeutische Behandlung ist weiter dringend nötig – für viele vielleicht sogar gerade jetzt. Daher boomt seit Wochen nun die Videosprechstunde - doch auch für die gibt es Regeln.