Die Beine einer Frau im Wasser (Quelle: imago/viennaslide)
imago /viennaslide
Bild: imago /viennaslide

Serie - Kneipp – Knieguss

Der Kneipp-Knieguss hilft, wenn die Beine geschwollen und müde sind. Günstig ist er bei venösen Durchblutungsstörungen, Krampfadern oder ständig kalten Füßen. Aber er wirkt, wie jeder Kneipp-Guss, auch stärkend auf das Immunsystem.

Für den Knieguss kann man einen Schlauch verwenden, oder eine Gießkanne. 

Anwendung

Am rechten Bein erst hinten den Wasserstrahl über die Ferse an der Wade hochziehen, bis kurz vor der Kniekehle. 5 Sekunden bleiben. Dann innen zurück. Dasselbe am linken Bein. 

Dann den Wasserstrahl vorne über den Fußrücken das Schienbein entlang hoch bis zur Kniescheibe führen. Wieder 5 Sekunden warten und den Strahl bis nach unten führen. Genauso am linken Bein. Zum Schluss die Fußsohlen abgießen.

Wer krank ist oder Medikamente nimmt, sollte vor dem Kneippen seinen Arzt fragen.

Die wichtigsten Regeln beim Kneippen

-Das Wasser muss unter 20 Grad haben und als kalt empfunden werden.

-Der Körper muss vorher warm sein.

-Jede Anwendung kalt beenden.

-Am besten einen breiteren Dreiviertel-Zoll-Gartenschlauch verwenden, oder eine Gießkanne.

Filmbeitrag: Carola Welt

Service

  • Weitere Teile der Serie

  • Buchtipp!

  • Infos im Netz

weitere Themen der Sendung

Hand hält Diabetesmessgerät mit Teststreifen (Bild: imago images/CHROMORANGE)
imago images/CHROMORANGE

Erhöhtes Covid-19-Risiko für Diabetiker?

Diabetiker sind seit Wochen verunsichert, weil sie als Corona-Risikogruppe eingestuft werden. Denn: Das Robert-Koch-Institut zählt sie zu den Personengruppen, die ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Andererseits betont die Deutsche Diabetes Gesellschaft, dass Diabetiker kein erhöhtes Risiko haben. Mit diesen Einschränkungen: Wenn sie ansonsten gesund sind, und nicht zu viel Übergewicht haben.

Frau mit Brustkrebsschleife trägt rosa Shirt und Mund-Nasen-Schutz (Bild: imago images/Westend61/Michael Weber/Panthermedia)
imago images/Westend61/Michael Weber

Brustkrebsbehandlung in Zeiten von Corona

Große Verunsicherung gab es zu Beginn der Coronakrise, ob Krebspatienten noch adäquat behandelt werden können. Absagen von Krebsoperationen, Lieferengpässe bei Krebsmedikamenten, all das hat Betroffene in Sorge versetzt. Inzwischen hat sich die Situation stabilisiert.  

Symbolbild: Psychologische Resilienz (Bild: Colourbox/ Alena Ozerova)
Colourbox/ Alena Ozerova

Wie Resilienz durch Krisen hilft

Resilienz bei Menschen bedeutet, dass sie Krisen und Belastungen durchstehen und dabei gesund aus ihnen hervorgehen. Warum das einige Menschen besser können als andere, damit beschäftigt sich die Resilienzforschung. Wir alle befinden uns gerade in der Corona-Krise. Kann die Resilienzforschung uns helfen, sie besser zu überstehen?