Grillspieße mit Ketchup und Gewürzen auf einer Steinplatte (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia
Bild: imago images / ingimage

- Die Ernährungsdocs: Bluthochdruck, Reizdarmsyndrom, Adipositas

Das Rezept der Ernährungsdocs: Essen als Medizin - genau damit helfen sie Menschen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die erfahrene Mediziner Anne Fleck, Jörn Klasen und Matthias Riedl wollen mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. Die Themen dieser Folge: Gefahr durch Bluthochdruck - welche Rolle spielt Salzsensitivität? +++ RDS: Wie pflegt man den gereizten Darm? +++ Adipositas: Wenn der Job zum Ernährungsrisiko wird +++

Bluthochdruck nachhaltig senken

Antje R. leidet an einer Volkskrankheit: Bluthochdruck. Die medizinische Fachangestellte kennt sich aus mit dem Thema. Was ihr aber besonders Angst macht: Ihr Vater ist früh an den Folgen der Erkrankung verstorben. Seit 15 Jahren nimmt die 54-Jährige Blutdrucksenker - trotzdem sind ihre Werte viel zu hoch.

Bluthochdruckpatientin sitzt mit Tabletten in der Hand am Tisch (Bild: NDR)
Seit 15 Jahren Tabletten: Doch auch mit den Blutdrucksenkern bekommt Antje R. ihre Krankheit einfach nicht in den Griff.Bild: NDR

Der Internist Jörn Klasen hat eine Langzeitmessung veranlasst und ist alarmiert. Der Ernährungs-Doc macht einen Salzbluttest, denn 30 - 50 Prozent aller Hochdruckkranken sind salzsensitiv. Doch in welchen Lebensmitteln ist überall Salz versteckt - und ist dieser Ansatz wirklich der Schlüssel zum Erfolg für Antje R.?

Zum Weiterlesen

  • Herz unter Druck: Wie entsteht Bluthochdruck?

  • Bild für Bild: Bluthochdruck natürlich senken

  • Gesunde Mahlzeit für die Darmflora

  • Rohköstliche Rezepte

RDS: Wie pflegt man den gereizten Darm?

Schon mehrfach haben die Ernährungs-Docs Frauen mit der Diagnose Reizdarmsyndrom (RDS) behandelt. Nun kommt zum ersten Mal ein Mann mit dieser Erkrankung aufs Hausboot: Christian B., 28 Jahre jung. Seine Frau ist Arzthelferin und macht sich große Sorgen.

Der Lkw-Fahrer hat so regelmäßig Durchfall, dass er vergangenes Jahr 20 Kilo abgenommen hat. Seit acht Monaten isst der Schleswig-Holsteiner bei der Arbeit Tag für Tag nur noch Weizenbrötchen mit Käse oder Wurst - weil er das verträgt.
Die Ärztin Anne Fleck prüft sein Ernährungsprotokoll und krempelt den gesamten Speiseplan um: morgens Porridge, keine Fertigprodukte mehr, statt Spezi gibt's Kräutertees. Nur die Weizenbrötchen darf er weiter essen - aber mit Avocado oder Mandelmus. Werden sich die Beschwerden von Christian so verbessern?

Die Experten

  • Dr. Matthias Riedl

  • Dr. Jörn Klasen

  • Dr. Anne Fleck

Imbiss-Besitzer kämpfen gemeinsam gegen die Pfunde

Das Ehepaar Ottemann wiegt zusammen fast 330 Kilo. Sandra ist 39, Lars 40. Und ihr Hausarzt hat ihnen prognostiziert, dass sie keine 50 Jahre alt werden - wenn sie so weitermachen. Sandra hat schon Arthrose in Schulter und Knien, Lars kämpft zusätzlich noch gegen eine immer schlimmer werdende Neurodermitis.

Adipöses Ehepaar lässst sich von Ernährungsdoc am Tresen beraten (Bild: NDR)
Zusammen fast 330 Kilo: Mithilfe eines Gymnastik-Bands erklärt Internist Riedl, warum das Abnehmen für die beiden besonders schwierig wird.Bild: NDR

Matthias Riedl ist Spezialist für Adipositas: "Das Problem ist, dass die meisten zu spät in die Ernährungs-Therapie kommen, sie wird in Deutschland einfach nicht früh genug angeboten." Ein ganz schwieriger Fall für den Doc. Zumal die Ottemanns in Schüttorf an der holländischen Grenze gemeinsam einen Imbiss betreiben und dort auch ganz überwiegend essen - die Verführung gehört also zum Job. Schaffen Sandra und Lars mithilfe der Ernährungs-Docs trotzdem noch die Wende zum Guten?

Ernährungsdocs im NDR

Frau krümmt sich vor Schmerz im Bett (Quelle: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Ein langer Weg zur Diagnose - Fibromyalgie – wenn der Schmerz nicht aufhören will

Zu Beginn ist ihre Zunge immer über das Wort gestolpert: "Fibromyalgie". Inzwischen geht es ihr lässig über die Lippen. Über 30 Jahre hat es gedauert, bis Monika Richter einen Namen hatte, für die ständigen Schmerzen in ihren Armen und Beinen. Rund zwei bis drei Prozent der deutschen Bevölkerung leiden unter dem Fibromyalgie-Syndrom.

Frau hält besorgt Hand vor den Mund (Bild: imago images/all over)
imago images/all over

Ursachen, Symptome, Hilfe - Wie kleine Brandherde im Mund: Aphthen

Für die einen sind sie eine wiederkehrende Qual, andere erleben sie kaum einmal im Leben: Aphthen - schmerzende weiße Flecken im Mund. Sie befallen die Mundschleimhaut und kehren oft immer wieder - meist ab dem 20. Lebensjahr und öfter bei Frauen als Männern. Betroffene haben oft Probleme beim Essen, manchmal sprechen und vor allem: Schmerzen. Die Ursachen sind noch nicht ganz klar, aber vieles hilft, Aphthen los zu werden. Die rbb Praxis liefert einen Überblick.