Getreidekörner auf Holzlöffeln (Bild: imago images/Westend61)
imago images/Westend61
Bild: imago images/Westend61

- Die Ernährungsdocs: Diabetes Typ 2, Zöliakie, Nasenpolypen

Hilfe für Menschen, die an ihren Gesundheitsproblemen fast verzweifeln - daran arbeiten die Ernährungsdocs. Und zwar mit: Essen als Medizin. Die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. Die Themen dieser Folge: Diabetes Typ 2: Hilfe durch Hafer? +++ Zöliakie: Leckere Alternativen zum Weizen +++ Nasenpolypen: Weizen weg - Nase frei? +++

Diabetes Typ 2: Ist Heilung möglich?

Rund acht Millionen Deutsche leiden unter der sogenannten Zuckerkrankheit. Auch er: Dirk v. G. ist 56 Jahre alt und hat seit fünf Jahren Diabetes Typ 2, inzwischen muss er auch Insulin spritzen. Weil Diabetes auf Dauer nicht nur die Blutgefäße, sondern z.B. auch Leber, Herz oder sogar das Hirn schädigen kann, hat Dirk v. G. Angst um die Zukunft - und will etwas tun. Seine Schwachstelle: Lebensmittel, die Fett und Kohlenhydrate kombinieren. Dazu gehört neben Fastfood z.B. auch Schokolade. Der 56-jährige arbeitet im Außendienst, isst oft unterwegs, kocht wenig und sitzt von berufswegen viel und lange im Auto.

Mann frühstückt im Hotel (Bild: NDR/rbb)
Essen auf Reisen:: Außendienstmitarbeiter Dirk v.G. isst oft in Hotels oder im Auto. Dazu sitzt er viel. Dabei kann die Kombination Fett + Kohlenhydrate für ihn bedrohlich werdenBild: NDR/rbb

Ernährungsdoc Matthias Riedl ist überzeugt: Rund die Hälfte der Typ 2 Diabetiker in Deutschland könnte wahrscheinlich ohne Medikamente auskommen - mit der richtigen Ernährung und Bewegung. Er zeigt Dirk v.G. Ergebnisse einer Studie zur "absoluten Fressformel". Die lautet: 50 Prozent Kohlenhydrate/Zucker und 35 Prozent Fett - nicht nur Burger machen sich die Mischung zu Nutze, sondern im Tierversuch machte die Mischung regelrecht süchtig.

Dr. Riedl setzt eine dreitätige Haferkur ein. Dadurch soll das Insulin im Körper des 56-jährigen wieder besser wirken, außerdem enthält das Vollkorn Ballaststoffe, die den Blutzucker senken. Nach den dreit Tagen geht es für Dirk v.G. vor allem darum, Fett und Kohlenhydrate zu trennen und z.B. viel Eiweiß zu essen. Außerdem steht Walken auf dem Bewegungsplan.

Das Ziel: Dirk v.G. soll erst weniger Insulin spritzen müssen, dann auf Tabletten umsteigen und eines Tages auch die weglassen können - die "Insulinuhr zurückdrehen" nennt es Dr. Riedl. Aber wird der Plan aufgehen?

Zöliakie: Kampf ums Überleben für den Darm

Janne H. leidet an  Zölliakie, einer Glutenunverträglichkeit und kämpft vor allem mit dem Alltag. Weil sie die einzige in der Familie ist, die betroffen ist, fällt es ihr schwer nicht bei den Lebensmitteln der anderen - und damit beim Weizen - zuzugreifen. Obwohl genau das wichtig wäre, denn die Zöliakie hat ihren Darm schon geschädigt. Die 44-jährige hat Zöliakie der Stufe 3 - das hat schon viele wichtigen Zotten in ihrem Dünndarm vernichtet, die Nährstoffe aus der Nahrung ziehen. Und: Janne H. leidet auch an beginnender Osteoporose und hat ein erhöhtes Krebsrisiko.

Familie mit zwei Kindern beim Essen (Bild: NDR/rbb)
Verlockende Falle: Janna H. muss Gluten dringend meiden. Aber ihre Familie isst anders. Wie wichtig die Trennung ist, lernt sie erst jetzt. | Bild: NDR/rbb

Ernährungsdoc Anne Fleck macht Janne klar: Es braucht keine großen Mengen - schon eine Messerspitze Weizen kann ihrem Darm schaden. Auch Dinkel, Gerste oder Roggen sind für Janne H. tabu. Stattdessen kommen jetzt z.B. Quinoa, Reis, Buchweizen oder Hirse auf den Tisch. Außerdem wichtig: Janne H. muss lernen auch verstecktes Gluten zu erkennen - das kann auch in Röstzwiebeln, Ketchup oder Kräuterquark stecken, als Verdickungsmittel, Emulgatoren oder Trennungsmittel. Kann die 44-jährige lernen Gluten zu erkennen und zu meiden?

Die Experten

  • Dr. Jörn Klasen

  • Dr. Anne Fleck

  • Dr. Matthias Riedl

Nasenpolypen: Weizen weg - Nase frei?

Der 36-jährige Michael S. leidet unter seiner verstopften Nase - dauernd. Er hat Nasenpolypen. Freies Atmen ist kaum möglich, 50 - 60 Taschentücher verbraucht er pro Tag. Zwar hat er auch eine Allergie, nur die allein kann kaum hinter den verschlossenen Atemwegen stecken, denn die Allergie selbst ist gut eingestellt. Was kann helfen?

Mann schneift in Papiertaschentuch (Bild: NDR/rbb)Nasenpolypen: 50 - 60 Taschentücher braucht Michael. Doch eine Ernährungsumstellung könnte die Polypen zur Rückbildung bringen.

Ernährungsdoc Jörn Klasen analysiert, was bei Michael S. auf keinen Fall fehlen darf: Brot. Vom Frühstücksbrot bis zum Abendbrot - auf über acht Scheiben am Tag kommt der 36-jährige. Und im Brot steckt vor allem Weizen. Ernährungsdoc sieht hier eine Chance mit Ernährungsumstellung Leiden zu lindern: Statt Weizenbrot soll Michael vor allem Gemüse essen und auf antientzündliche Gewürze setzten, wie z.B. Koriander, um die Entzündungsprozesse in seinen Atemwegen zu stoppen. Wird er so wieder besser atmen können?

Ernährungsdocs im NDR

Kamille auf Blumenfeld (Quelle: imago/imagebroker)
imago/imagebroker

Heilkräuter aus der heimischen Natur

Nur wenige kennen ihre heilsamen Kräfte: Weißdorn, Birkenblätter oder Löwenzahn sind nur einige Beispiele für gesunde Pflanzen, die sich jetzt in der Natur finden lassen. Wie erkennen wir Heilkräuter und -pflanzen sicher und wie können wir sie schmackhaft nutzen? 

Lachs und Spinat mit Tomaten und Pinienkernen in Bowl (Bild: imago/Westend61)
imago images/Westend61

Ernährungsumstellung - Gute Lebensmittel für gute Vorsätze

Gerade in den ersten Monaten des neuen Jahres beschäftigen sich viele Menschen mit dem Thema Ernährung, um dem Körper Gutes zu tun, vielleicht abzunehmen. "Schlechte" Lebensmittel vermeiden ist dabei oft das Motto. Sie zu erkennen soll 2020 auch der Nutriscore helfen. Aber: Gibt es die überhaupt? Wird z.B. durch mehr Eiweiß auf dem Teller alles besser, während Fett per se schadet? Und welche Rolle spielt die innere Uhr? Wir haben aktuelle Forschungsergebnisse für Sie zusammengefasst.