Lebensmittelgruppen auf einem Tisch (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia
Bild: imago images/Panthermedia

- Die Ernährungsdocs: Neurodermitis, Arthrose, Depression

Manchmal verzweifeln Patienten fast an ihren Erkrankungen - doch auf etwas alltägliches kommen viele nicht: Ernährung. Die Docs Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, glauben an "Essen als Medizin": sie wollen mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. Die Themen dieser Folge: Neurodermitis: Zucker reduzieren kann helfen +++ Arthrose: Zu viel Fleisch ist Gift +++ Hilft besseres Essen bei Depression? +++

Neurodermitis: Zucker reduzieren

Charlotte K. fühlt sich nicht wohl in ihrer Haut. Die 18-Jährige hatte schon mit sechs Monaten ihren ersten Neurodermitis-Schub. Seither plagen sie ständiger Juckreiz und offene, rissige Haut, fast täglich benutzt sie Kortison-Salbe.

(Bild: NDR/rbb)
Rote Stellen und trockene, rissige Haut lassen Charlotte K. oft verzweifeln.Bild: NDR/rbb

Die Ernährungsmedizinerin Silja Schäfer erklärt ihr, wie Haut und Darm zusammenhängen und warum vor allem Weizen und Zucker Gift für ihre Krankheit sind. Statt zuckerhaltiger Getränke, soll die Schülerin Wasser trinken und außerdem viel mehr Gemüse essen. Kann sie das Programm der Ernährungs-Docs umsetzen und wird ihre Haut so endlich besser?

Die Experten

  • Dr. Jörn Klasen

  • Dr. Anne Fleck

  • Dr. Matthias Riedl

Dr. Fleck klärt Patient über Arthrose an Kücheninsel auf (Bild: NDR/rbb)
Andreas K. liebt es deftig. Kann er sich auf eine vegetarische Bolognese einlassen? | Bild: NDR/rbb

Zu viel Fleisch ist Gift bei Arthrose

Andreas K. hat Arthrose im ganzen Körper. Jedes Gelenk schmerzt, seine Beweglichkeit ist bereits stark eingeschränkt. Rheumatologin Anne Fleck sieht schnell, was schiefläuft: "Sie essen viel zu viel Fleisch, das ist Gift bei Arthrose."

Zudem kennt der 65-Jährige kein Hungergefühl, und er weiß nicht, wann er satt ist. Zukünftig soll es für ihn nur noch zwei - weitestgehend fleischlose - Mahlzeiten am Tag geben. Auch wenn er Angst vor einem künstlichen Kniegelenk hat, empfindet Andreas K. die Umstellung als eine große Herausforderung. Kann er sie meistern?

Zum Thema

  • Forschung: Ernährung im Kampf gegen Depression

  • Ayurveda bei Arthrose

  • Naturheilkundliche Wickel bei Arthrose

Hilft besseres Essen bei Depression?

Mit Anna Katharina K. betreten die Ernährungs-Docs Neuland. Vor drei Jahren wurde bei ihr eine Depression diagnostiziert. Sie geht zur Psychotherapie und nimmt Antidepressiva, leidet aber dennoch unter schweren depressiven Schüben. Da sie starkes Übergewicht hat und besonders während der seelischen Tiefs unkontrolliert isst, sieht der Internist Matthias Riedl eine Chance, dass eine andere Ernährung ein wichtiger zusätzlicher Behandlungsbaustein sein kann.

Dr. Riedl erklärt Patientin etwas an Kücheninsel (Bild: NDR/rbb)Warum Übergewicht eine Depression beeinflusst, erklärt Ernährungsmediziner Matthias Riedl.

Neben zu viel Zucker sind die unregelmäßigen Mahlzeiten ein Problem. Mit 64 Kilo Fettgewebe besteht fast ihr halber Körper aus Fett. Insbesondere das entzündungsfördernde Bauchfett steht im Verdacht, Depressionen zu verstärken. Ab sofort soll die Lehrerin mehr Eiweiß zu sich nehmen. Das macht satt und vermeidet den schnellen Anstieg des Blutzuckers. Kann Anna Katharina K. so ihr Gewicht reduzieren und wird sich vielleicht sogar ihre Stimmung dadurch aufhellen?

Ernährungsdocs im NDR

Fahrradfahrer (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago stock&people

Fahrradfahren bei Arthrose - Radeln für gesunde Gelenke

Radfahren ist neben Schwimmen der ideale Sport für Menschen mit Arthrose. Muskeln und Gelenke werden bewegt, fast ohne dass das eigene Körpergewicht getragen werden muss. Weil das Gewicht des Körpers zu 70 bis 80 Prozent auf dem Sattel lagert, werden die Kniegelenke beim Radfahren wesentlich weniger belastet als zum Beispiel beim Joggen.

Schmerzgel auf Haut (Bild: imago/Medicimage)
imago/Medicimage

Interview l Hilfe durch die Haut - Was bringen Gels gegen Schmerz?

Wer umknickt, sich etwas gezerrt hat oder ein Ziehen im Rücken bemerkt, greift oft zu Schmerzgels oder -salben. Etwa 375 Millionen Euro geben die Deutschen für Schmerzgels jährlich aus. Doch das Motto: Einfach was auf die Haut schmieren und der Schmerz verschwindet? Wir haben den Orthopäden und Sportmediziner Dr. Alexander Beier befragt und der erklärt, wann und warum Gels und Salben an ihre Grenzen stoßen.

Zwei Frauen bei einer Übung zur Stabilisation des Hüftgelenks (Quelle: imago/allOver)
imago/allOver

Ursachen, Therapie, Vorbeugung - Arthrose: Wenn der Knorpel sich verabschiedet

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung: Knorpel, der für unsere Gelenke unverzichtbar ist, bildet sich zurück. Die Folge: Knochen treffen ungeschützt aufeinander, Gelenke nutzen sich ab. Das kann schmerzhaft werden; letzte Antwort der Orthopäden ist häufig: eine Prothese. Doch was steckt hinter der rätselhaften Erkrankung und was kann man tun, um Schmerzen zu lindern und eine OP zu umgehen?