Mann versucht großen Weizensack anzuheben (Bild: NDR)
NDR
Bild: NDR

- Die Ernährungsdocs: Chronische Bronchitis, kindliches Übergewicht, Arthrose im Sprunggelenk

Nahrung als Therapie: Ihr Wissen um das, was Ernährung alles kann, setzen die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen ein, um Symptome deutlich zu verbessern und Krankheiten sogar zu heilen. Die Themen in dieser Folge: +++ Chronische Bronchitis +++ kindliches Übergewicht +++ Arthrose im Sprunggelenk.

In dieser neuen Folge kommt eine Frau an Bord, der ständig die Luft wegbleibt. Jacqueline W. hat eine chronische Bronchitis. Die 50-jährige wird geplagt von Husten und Atemnot, hat bis zu zehn Mal am Tag schleimigen, sogar blutigen Auswurf. Weder Antibiotika noch homöopathische Mittel konnten verhindern, dass sich ihr Leiden seit sechs Jahren immer weiter verschlechtert hat.

Gemüse, Beeren, Kurkuma auf einem Teller (Bild: NDR)
Antientzündlich wirkende Lebensmittel | Bild: NDR

Der Internist Jörn Klasen setzt auf eine antientzündliche Ernährung. Er stellt fest, dass sie zu viel einfachen Weizen isst, der im Verdacht steht, im ganzen Körper Entzündungen auszulösen. Zukünftig soll Gemüse auf den Speiseplan, dazu Ingwer, Knoblauch und Beeren. Und die Braunschweigerin soll viel trinken: Zwei Liter am Tag, besonders gut sind Kräutertees aus Fenchel, Salbei und Kamille.

Übergewicht und drohender Diabetes: Schluss mit Fertiggerichten!

Jedes siebte Kind in Deutschland ist zu dick. Auch Moritz G. aus Berlin gehört dazu. Der Neunjährige hat Prädiabetes, eine Vorstufe von Diabetes Typ 2. Seine Mutter Janine macht sich große Sorgen. Zu Recht, findet der Diabetologe Matthias Riedl, denn die gefährliche Zuckerkrankheit bleibt bei Kindern oft lange unentdeckt. Folgeschäden können deswegen oft früher auftreten. Zu diesen zählt zum Beispiel ein Herzinfarkt. Daran verstarb auch der zuckerkranke Großvater von Moritz mit gerade einmal 64 Jahren.

Dass Zucker schlecht für ihn ist, weiß der Junge. Aber worin ist der überall versteckt? Das Ernährungsprotokoll zeigt: Fruchtjoghurt, Ketchup, Toast, Multivitaminsaft, Bonbons - an einem Tag hat der Junge umgerechnet 38 Stück Würfelzucker zu sich genommen. Ab sofort soll er natürliche Lebensmittel essen, dabei möglichst wenig Kohlenhydrate. Und höchstens noch acht Gummibärchen oder drei Kekse pro Tag.

Rezepte der Ernährungsdocs

Pflanzenöle, Makrele und Nüsse auf einem Teller (Bild: NDR)
Gesunde Fette: Pflanzenöle, Fisch, Nüsse | Bild: NDR

Mit den richtigen Fetten gegen Arthrose

Und schließlich kommt Sven L. auf das Hausboot der Ernährungs-Docs, der starke Schmerzen in den Gelenken hat, besonders im linken Sprunggelenk. Arthrose! Dabei ist er erst 35 Jahre alt. Doc Anne Fleck erkennt, dass seine Krankheit hochgradig aktiv ist. Und das liegt auch daran, dass er sich völlig falsch ernährt.

Wegen massiver Überlastung ist sein Sprunggelenk sogar aufgeplatzt, acht Operationen waren nötig, bis die Wunde wieder geschlossen war. Zum Frühstück gibt es bei ihm nur einen Energydrink, der reichlich Zusatzstoffe enthält. Die Internistin empfiehlt ihm stattdessen einen natürlichen Wachmacher mit der Urwaldpflanze Guarana. Und Sven L. muss runter von seinen 125 Kilogramm Gewicht. 75 Kilogramm Gewicht sind das langfristige Ziel! Um das zu erreichen, soll er mehr Fette zu sich nehmen: aus Lachs, Hering, Makrele, Nüssen, Leinsamen sowie Butter und hochwertigen Ölen.

  • Dr. Anne Fleck

  • Dr. Matthias Riedl

  • Dr. Jörn Klasen

weitere beiträge

Schmerzgel auf Haut (Bild: imago/Medicimage)
imago/Medicimage

Interview l Hilfe durch die Haut - Was bringen Gels gegen Schmerz?

Wer umknickt, sich etwas gezerrt hat oder ein Ziehen im Rücken bemerkt, greift oft zu Schmerzgels oder -salben. Etwa 375 Millionen Euro geben die Deutschen für Schmerzgels jährlich aus. Doch das Motto: Einfach was auf die Haut schmieren und der Schmerz verschwindet? Wir haben den Orthopäden und Sportmediziner Dr. Alexander Beier befragt und der erklärt, wann und warum Gels und Salben an ihre Grenzen stoßen.

Nadel zieht Impfstoff aus Ampulle (Bild: Colourbox)
Colourbox

Überblick - Impfen 2019: Deutschland auf dem Weg zu mehr Schutz?

Ein kleiner Pieks verhindert Krankheit und Tod - nicht nur beim Geimpften, sondern auch für andere. Das ist das Prinzip der Impfung. Doch seit es sie gibt, gibt es auch Skeptiker. Insbesondere im Zusammenhang mit der Diskussion um Masernimpfung und -pflicht wurden sie lauter vernehmbar. Trotzdem zeigen neue Zahlen des Deutschen Apothekerverbandes (DAV): Die Bundesbürger lassen sich immer häufiger impfen. Auch Impfraten beim Robert-Koch-Institut zeigen den Trend. Wo läuft’s beim Impfschutz und wo gibt es noch zu tun?

Laserbild: Hautkrebs (Quelle: Leibniz-IPHT)
Leibniz-IPHT

Interview l Neue Technik im Kampf gegen Krebs - Laser und Künstliche Intelligenz spüren Tumorzellen auf

Krebs gehört zu den häufigsten Todesursachen hierzulande. Je früher Tumore entdeckt und entfernt werden, desto größer die Überlebenschancen. Doch ob bei einer OP tatsächlich alle Krebszellen entfernt werden konnten wissen Patient und behandelnde Ärzte oft erst lange nach dem Eingriff durch die pathologischen Ergebnisse. Eine neues Lasermikroskop in Verbindung mit künstlicher Intelligenz könnte die pathologische Analyse direkt in den OP holen.