Fünf Suppen auf fünf Löffeln (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia
Bild: imago images/ingimage

- Die Ernährungsdocs: Diabetes Typ 2, Morbus Crohn, Psoriasis-Arthritis

Hilfe für Menschen, die an ihren Gesundheitsproblemen fast verzweifeln - daran arbeiten die Ernährungsdocs. Und zwar mit: Essen als Medizin. Die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen.Die Themen dieser Folge: Diabetes Typ 2: Artgerechte Ernährung für den Blutzucker +++ Morbus Crohn: Gute Suppen für den Darm +++ Psoriasis-Arthritis: Hilfe durch Ernährungsindustrie +++

Wie "artgerechte Ernährung" den Blutzuckerwert bessert

In dieser Folge kommt ein Mann mit einem Volksleiden in die Hausboot-Praxis. Marc B. hat Diabetes Typ 2, wie etwa acht Millionen Deutsche. Der 47-Jährige nimmt zwar Tabletten und spritzt einmal die Woche Insulin, kriegt aber seinen Blutzucker nicht unter Kontrolle. Und er leidet unter der Trennung von seiner Frau.

Fett- und zuckerhaltige Lebensmittel auf einen Teller gehäuft (Bild: NDR)
Hier fehlen Gemüse und Ballaststoffe: Fast Food und Snacks treiben den Blutzucker hoch.Bild: NDR

"Stress sorgt dafür, dass Ihr Körper Adrenalin und Kortison ausschüttet", erklärt ihm Diabetologe Matthias Riedl, "und diese Hormone treiben Ihren Blutzucker weiter nach oben."

Der Ernährungs-Doc zeigt dem Flensburger, wie er sich zukünftig "artgerecht" ernähren soll: unverarbeitete Lebensmittel, viel Gemüse, eiweißreiche Hülsenfrüchte - und damit radikal anders als zuvor, denn bisher hat der Diabetiker vor allem Fertiggerichte zu sich genommen. Wird er die Umstellung schaffen?

Zum Weiterlesen

  • Morbus Crohn: Chronisch krank - trotzdem glücklich

  • Erhöhtes Covid-19-Risiko für Diabetiker?

  • Forschung: Wie die Essenszeit den Stoffwechsel beeinflusst

  • Rohköstliche Rezepte

Gutes für den Darm: Suppen bei Morbus Crohn

Bärbel S. hat ständig Durchfall. Ihr Darm ist chronisch entzündet, zwei Mal musste sie schon wegen eines akuten Darmverschlusses operiert werden - doch ihr Morbus Crohn ist unheilbar. Der Gastroenterologe Jörn Klasen ist alarmiert: "Mit jedem Eingriff geht ein Stück Darm verloren und damit auch die Möglichkeit, Nährstoffe aufzunehmen."

Bei einem Hausbesuch zeigt der Internist der 54-Jährigen, wie sie ihrem Darm Gutes tun kann. Da sie gerade einen entzündlichen Schub hat, muss sie auf weiches und flüssiges Essen setzen, das durch das Organ durchrutscht, vor allem auf Suppen.
Fleisch, Weizenprodukte, Milch und Zucker soll sie so gut wie komplett vom Speiseplan streichen. Nur zwei Stück dunkle Schokolade sind erlaubt, denn die bremst die Entzündung. Ob die Maßnahmen ihre Beschwerden endlich lindern können?

Die Experten

  • Dr. Jörn Klasen

  • Dr. Matthias Riedl

  • Dr. Anne Fleck

Psoriasis-Arthritis: Ernährungstherapie als Ergänzung

Und schließlich kommt Horst A. auf das Hausboot, der an einer speziellen rheumatischen Erkrankung leidet: Psoriasis-Arthritis, umgangssprachlich auch als Schuppenflechte-Rheuma bezeichnet. Er hat schuppige Stellen auf der Haut und entzündete Gelenke.

Ärztin berät Patient vor Röntgenbild zu Psoriasis-Arthritis (Bild: NDR)
Bei Psoriasis-Arthritis sind nicht nur Haut und Gelenke entzündet, erklärt Doc Fleck: Die Erkrankung schädigt auch die Gefäße.Bild: NDR

Dazu kommt ein erhöhter Blutdruck - den der 60-Jährige aus dem ostfriesischen Rhauderfehn aber nicht wirklich ernst nimmt. Ernährungsmedizinerin Anne Fleck warnt vor den Folgen: "Die Entzündung geht nicht nur auf die Gelenke, sie streut auch auf Herz und Gefäße. Damit steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall!"

Horst A. braucht die richtige Mischung aus modernen Medikamenten und gesunder Ernährung. Das Gemüse wächst bei ihm im Garten, sein Neffe hat einen Biohof gleich um die Ecke. Aber der Außendienstler ist viel unterwegs, isst dann oft einfach Kuchen. Und er liebt Fleisch und Wurst. Darauf soll er ab sofort verzichten, genau wie auf die Gewohnheit, schon morgens vor sechs zu essen. Richtig motiviert wirkt der Frühaufsteher nicht, als er von Bord geht. Wird er den Rat der Ernährungs-Docs annehmen?

Ernährungsdocs im NDR

3D-Darstellung von Hepatitis-B-Viren (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Neue Therapieansätze - Hepatitisinfektionen: Wie weit ist der Weg zur Heilung noch?

Die Infektionszahlen für Hepatitis-Viren steigen laut Robert-Koch-Institut (RKI) seit 2017 in Deutschland wieder an. Unbehandelt können Infektionen von starken Leberschäden bis hin zu tödlichem Leberversagen führen. Mut machen Studien mit neuen Wirkstoffen, die auch solchen Hepatitis-Viren den Kampf ansagen, für die es bisher keine vorbeugende Impfung oder Aussicht auf Heilung gab. Eine Übersicht zu Impf- und Heilmöglichkeiten von Heptatitis A bis E.

Frau steht mit Rücken zum Betrachter am Fenster (Bild: imago images/Westend61)
imago images/Westend61

Interview l Spätfolgen einer Infektion - COVID-19: Überstanden und doch nicht gesund

Am Anfang der Corona-Pandemie galten zwei Dinge als entscheidend: massenhafte Infektionen vermeiden und ausreichende Versorgungskapazitäten in Krankenhäusern schaffen. Inzwischen sind deutschlandweit ca. 200.000 Menschen an COVID-19 erkrankt. Jetzt zeigt sich, dass es noch andere Probleme gibt: Spätfolgen der Infektion - nicht nur bei schwer Erkrankten, sondern auch bei denen, die nur milde Symptome hatten. Immunologin Prof. Dr. Christine Falk gehört zu denen, die diese Corona-Folgen erforschen.

Frau krümmt sich vor Schmerz im Bett (Quelle: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Ein langer Weg zur Diagnose - Fibromyalgie – wenn der Schmerz nicht aufhören will

Zu Beginn ist ihre Zunge immer über das Wort gestolpert: "Fibromyalgie". Inzwischen geht es ihr lässig über die Lippen. Über 30 Jahre hat es gedauert, bis Monika Richter einen Namen hatte, für die ständigen Schmerzen in ihren Armen und Beinen. Rund zwei bis drei Prozent der deutschen Bevölkerung leiden unter dem Fibromyalgie-Syndrom.

Frau hält besorgt Hand vor den Mund (Bild: imago images/all over)
imago images/all over

Ursachen, Symptome, Hilfe - Wie kleine Brandherde im Mund: Aphthen

Für die einen sind sie eine wiederkehrende Qual, andere erleben sie kaum einmal im Leben: Aphthen - schmerzende weiße Flecken im Mund. Sie befallen die Mundschleimhaut und kehren oft immer wieder - meist ab dem 20. Lebensjahr und öfter bei Frauen als Männern. Betroffene haben oft Probleme beim Essen, manchmal sprechen und vor allem: Schmerzen. Die Ursachen sind noch nicht ganz klar, aber vieles hilft, Aphthen los zu werden. Die rbb Praxis liefert einen Überblick.