Praxis Live-Chat Herzrhythmusstörungen (Bild: rbb/Charite/Privat/imago/Science Photo Library)
Bild: rbb/Charite/Privat/imago/Science Photo Library

Antworten zum Nachlesen - Das Chatprotokoll zum Thema: "Herzrhythmusstörungen"

In der rbb Praxis am 15.09.2021 haben unser Experten, Dr. Meike Engelsing, Kardiologin aus Berlin-Friedenau & Dr. Patrick Oliver Nagel, Rhythmologie-Experte an der Klinik für Kardiologie, Charité Campus Benjamin Franklin, für Sie im Praxis-Chat Ihre Fragen beantwortet. Hier finden Sie das Chatprotokoll zum Nachlesen.

Zum Lesen einfach unten rechts (am rechteckigen Feld) auf "Inhalt laden" klicken. Vielleicht hilft Ihnen die Antwort an einen anderen User mit ähnlicher Frage weiter.

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • Defibrillator am Rand eines Fußballfeldes (Bild: imago/sportfotodienst ANP)
    imago/sportfotodienst ANP

    Interview l Herzprobleme im Sport 

    Implantierter Defibrillator: Retter per Stromstoß

    Im EM-Spiel gegen Finnland 2021 hatte der dänische Spieler Christian Erikson einen lebensgefährlichen Zusammenbruch. Wahrscheinliche Ursache: Herzkammerflimmern. Dank Defibrillator konnte sein Leben gerettet werden. Eine implantierte Variante kann künftig den Herzstillstand verhindern. Wie ein "Defi" das Leben von Profi- wie Breitensportlern verändert, haben wir PD Dr. Matthias Krüll gefragt, medizinischer Direktor des BMW Berlin Marathon.

  • Frau mit Herzrhythmusstörungen (Quelle: colourbox)
    colourbox

    Herz aus dem Takt  

    Stolperherz - was kann dahinter stecken?

    Wenn das Herz aus dem Takt gerät, fühlt sich das lebensbedrohlich an, schließlich ist es der Motor unseres Körpers. Etwa 400.000 Menschen in Deutschland werden pro Jahr wegen Herzrhythmusstörungen in Kliniken eingeliefert und Millionen leiden mehr als einmal im Leben darunter. Einige Formen von Herzrhythmusstörungen sind harmlos, andere können gefährlich werden und zum Beispiel Schlaganfälle verursachen. Wann was der Fall ist und was hinter den Taktstörungen stecken kann - die rbb Praxis informiert.

  • Gezeichnetes Herz vor männlicher Hand, die sich an Brust fasst (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Hintergrund l Risiken rechtzeitig erkennen 

    Herzinfarkt - Lebensmotor in Gefahr

    Etwa 220.000 Menschen erleiden pro Jahr einen Herzinfarkt. Rund jeder vierte überlebt nicht. Viele Herzinfarkte wären vermeidbar - durch einen gesünderen Lebensstil mit mehr Bewegung und gesunder Ernährung. Die moderne Medizin hilft, Herzinfarkte so schnell wie möglich zu erkennen und zu behandeln. Denn: Je länger eine Durchblutungsstörung anhält, desto größer die Gefahr.

  • Hände halten E-Zigarette und geknickte Tabakzigarette (Bild: imago/Panthemedia)
    imago/Panthemedia

    Interview l Tabakentwöhnung 

    Chance & Risiko E-Zigarette

    Was oft als lässiges Laster gilt, bringt jährlich Zehntausende um: Rauchen. Problem: Vom Glimmstängel loszukommen ist extrem schwer - biochemisch und psychisch. Viele greifen zur E-Zigarette. Grundidee: Wo keine Verbrennung, da kein Rauch und weniger Schaden. Aber stimmt das? Und warum sind auch viele Experten weiter skeptisch? "Jeder Weg zum Ende des Rauchens ist richtig", sagt der Berliner Lungenfacharzt Dr. Thomas Hering - und setzt auch auf die "E-Zig".

  • 3D-Grafik Querschnitt Herz (Bild: imago images/Science Photo Library)
    imago images/Science Photo Library

    Implantat am Herz 

    Klappe gut, alles gut

    Seit einigen Jahren können Ärzte defekte Herzklappen per minimal invasivem Eingriff ersetzen. Die Methode eröffnet auch den Menschen eine Möglichkeit für eine neue Herzklappe, bei denen das Risiko für eine OP durch Krankheit oder Alter sonst zu groß wäre. Allerdings: die Methode ist nicht unumstritten.

  • Ärztin zeigt einem Herzkranken seine EKG-Auswertung (Quelle: colourbox)
    colourbox

    Diabetiker besonders gefährdet 

    Der stumme Herzinfarkt

    Während der Corona-Pandemie sind die Zahlen für Herzinfarkte zurückgegangen. Doch die Fachgesellschaften warnen: Der Schein trügt – vermutlich haben die Menschen einfach seltener um ärztliche Hilfe ersucht. Besonders hoch dürfte die Rate der unerkannten Infarkte unter Diabetikern sein. Sie erleben deutlich häufiger einen stummen Infarkt – bei dem gar keine oder keine eindeutigen Herzinfarkt-Symptome auftreten.

  • Montage: Mann geht eine Treppe hoch, Fruchtsaft, Handhaltung beim Yoga (Quelle: imago: Jochen Tack/ Westend61/allOver-MEV; Montage: rbb)
    imago: Jochen Tack/ Westend61/allOver-MEV; Montage: rbb

    Was dem Herzen hilft 

    Bluthochdruck natürlich senken

    Fast jeder Blutdruckpatient kann seinen Blutdruck durch Lebensstiländerung selbst senken. Doch um wie viel sinkt der Druck, wenn man gesünder isst, mit weniger Salz würzt und sich mehr bewegt - die effektivsten Lebensstiländerungen und wie sich der Blutdruck auch abseits bekannter Wege noch günstig beeinflussen lässt.

Zum Weiterlesen

Frau in Trainingskleidung legt Finger an Stirn (Bild: imago/Westend61)
imago/Westend61

Interview l Hirn trainiert Körper - Neuroathletik: Mit Hirntraining Bewegung verbessern

Bewegung entsteht im Gehirn und wird von da gesteuert - im Umkehrschluss heißt das: Wenn das Hirn nicht optimal lenkt oder es ihm an Informationen dazu mangelt, wird Bewegung "suboptimal" oder gar einseitig und schmerzhaft. Daraus folgt der Ansatz für neurozentriertes Training: Mit dem Hirn kann man den Körper fit machen. Wie das genau funktioniert, haben wir Dr. Margrit Lock gefragt, Sportmedizinerin aus Berlin-Friedenau.

3D-Grafik: Tropfen Blut mit Blutplättchen (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Interview l Gefahr Gefäßverschluss - Gestörte Blutgerinnung: Wann wird's gefährlich?

Gefäße gehören zu den wichtigsten Versorgungsleitungen des Körpers - das Blut darin nährt Organe, transportiert Sauerstoff, bringt die Immunabwehr "in Position", steuert unsere körpereigene Klimaanlage und kann Wunden schließen. Doch wenn die Fähigkeit der Blutgerinnung gestört ist, kann das tödliche Gefahren bringen. Fragen an Prof. Dr. Sebastian Schellong, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).

Impfpass mit Impfdosis und Spritze auf einem Tisch (Bild: imago images/Future Image)
imago images/Future Image

Interview l Schutz gegen Wundstarrkrampf - Tetanus-Impfung: Auffrischung nicht vergessen!

Derzeit sprechen fast alle nur noch über die COVID-19-Impfung. Doch es gibt auch andere Infektionskrankheiten, gegen die man sich schützen sollte. Zum Beispiel gegen Tetanus, den so genannten Wundstarrkrampf. Welche Gefahr geht von Tetanus aus und wie funktioniert der Schutz? Fragen an den Allgemeinmediziner Martin F.J. Bauer aus Berlin-Schöneberg.

Junge Frau schmust mit Pferd (Quelle: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia)

Wie Pferde unterstützen können - Reittherapie bei Multipler Sklerose

Reiten ist für viele Menschen das große Glück. Für Menschen mit Multipler Sklerose ist es sogar noch ein bisschen mehr: Es wirkt sich positiv auf ihre MS-Symptome aus und stärkt die Psyche. Die rbb-Praxis hat mit Reittherapeutin Inge Morgenroth und zwei ihrer Patientinnen gesprochen.

Blutspenderin auf Trage neben Blutspendeschwester (Bild: DRK-Blutspendedienst Nord-Ost)
DRK-Blutspendedienst Nord-Ost

Interview l Alle Blutgruppen gesucht - Blutspende: Sorgensommer 2021?

Jeden Werktag werden in Berlin & Brandenburg rund 600 Blutspenden gebraucht. Ohne sie geraten Patienten in Lebensgefahr - und Blutpräparate sind höchstens wenige Tage haltbar. Eine Extremherausforderung in Pandemiezeiten, gerade jetzt, wo viele nur noch einem lockeren Sommer entgegenfiebern. Wie geht Blutspende jetzt und was macht denen Sorge, die sie sammeln? rbb Praxis hat beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost nachgefragt.