rbb-Praxis bei Inforadio

Grafik vom Darm im menschlichen Körper (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Immunsystem gegen Darmkrebs in Stellung bringen

Mit etwa 60.000 Erkrankungen pro Jahr ist Darmkrebs die dritthäufigste Krebsform in Deutschland. Etwa 25.000 Patienten sterben im Jahr an bösartigen Tumoren von Dick- und Mastdarm. Bei der Behandlung setzt die gastroenterologische Onkologie große Hoffnungen auf die Immuntherapie, bei der körpereigene Zellen zur Abwehr von Krebszellen eingesetzt werden. Wie das funktioniert, für wen die Immuntherapie derzeit in Frage kommt und welche Zukunftsperspektiven diese Behandlungsform bei Darmkrebs bietet, darüber informiert Marcus Groß.

ARCHIV: Labor der Firma Co.don AG in Teltow stellt körpereigene Zelltransplantate her (Bild: dpa-Zentralbild)
dpa-Zentralbild

Künstlicher Knorpel

Rund 100 Gelenke gibt es im menschlichen Körper, die durch Knorpel vor Belastungen geschützt sind. Ist der Knorpel beschädigt kommt es zu Schmerzen, meist reibt dann Knochen auf Knochen. Die Alternative zu künstlichen Gelenken können Knorpeltransplantationen sein. Marcus Groß berichtet über die Grenzen und Chancen der biologischen Gelenkerneuerung.

ARCHIV: Impfung eines Jungen (Bild: imago/UIG)
imago/UIG

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Als der Forscher Harald zur Hausen entdeckte, dass ein Erreger namens HPV Gebärmutterhalskrebs auslösen kann, war das eine wissenschaftliche Sensation. Vor zehn Jahren erhielt er dafür den Nobelpreis für Medizin. Seine Entdeckung führte zur Entwicklung eines Impfstoffs. Damit werden Mädchen seit Jahren gegen HPV geimpft. Jetzt empfiehlt die Ständige Impfkommission auch Jungen zu impfen. rbb PRAXIS-Reporterin Nadine Bader berichtet.

rbb PRAXIS: HPV-Impfung - jetzt auch für Jungen

Frau liegt ohnmächtig auf dem Boden (Bild: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Plötzliche Ohnmacht - Was steckt dahinter?

Eine plötzliche Ohnmacht, völlig ohne Vorwarnung - ein beunruhigendes Ereignis. Jeder Dritte wird im Laufe seines Lebens Opfer einer Ohnmacht. Und immer bleibt die Frage, ob das ein harmloses Kreislaufversagen oder doch das Warnzeichen für etwas Ernsteres war, zum Beispiel lebensgefährliche Probleme mit dem Herzen. Für Mediziner sind solche sogenannten Synkopen eine diagnostische Herausforderung. rbb PRAXIS-Reporterin Nadine Bader schildert eine Patientengeschichte.

Plötzliche Ohnmacht - was steckt dahinter?

ARCHIV: Unabhängige Patientenberatung Stuttgart (Bild: imago/Lichtgut)
imago/Lichtgut

Verwirrende Schreiben der Krankenkassen täuschen Versicherte

Wenn Krankenkassen eine Leistung ablehnen, zum Beispiel eine Reha, kann der Versicherte Widerspruch einlegen. Wird auch der Widerspruch abgelehnt, können die Versicherten sogar noch dagegen klagen. Diesen Anspruch versuchen zahlreiche Kranken- und Pflegekassen anscheinend zu verschleiern und die Unwissenheit der Patienten auszunutzen. Und zwar mit verwirrenden Schreiben, warnt die Unabhängige Patientenberatung Deutschland. rbb PRAXIS-Reporterin Nadine Bader mit den Einzelheiten.

Generationenbad der Deutschen Rheuma-Liga Berlin e.V. (Bild: Jacqueline Hirscher)
Deutsche Rheuma-Liga Berlin e.V./Jacqueline Hirscher

Berliner Rheuma-Liga eröffnet Generationenbad

Ein "Generationenbad" gibt es ab Samstag in Tempelhof. Das ist aber kein neues Spaßbad, stattdessen geht es dort sehr ernsthaft zu. Denn es wird von der Rheuma-Liga eröffnet und ist ein Bad für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit rheumatischen Erkrankungen. rbb PRAXIS-Reporterin Nadine Bader hat mit Dr. Helmut Sörensen, dem Präsidenten der Deutschen Rheuma-Liga Berlin e.V., über das Angebot im Generationenbad gesprochen.

rbb PRAXIS: Berliner Rheuma-Liga eröffnet Generationenbad

Mutter mit Neugeborenem
imago/photothek/Ute Grabowsky

Wochenbettdepression muss behandelt werden

Eine Geburt - der Nachwuchs ist da. Das ist ein Moment, auf den werdende Eltern sich meist schon lange gefreut haben. Doch viele Mütter erleben nach der Geburt eine kurze Phase, in der sie sich traurig und sehr empfindlich fühlen. Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie warnt: Wenn dahinter eine Wochenbettdepression steckt, handelt es sich um eine Erkrankung, die behandelt werden muss. rbb PRAXIS-Reporterin Nadine Bader berichtet.