rbb-Praxis bei Inforadio

Eine Ärztin und ein Arzt schauen gemeinsam auf ein Tablet
imago/Science Photo Library

Tag der seltenen Erkrankungen

Heute ist der internationale Tag der Seltenen Erkrankungen. In Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen mit einer Seltenen Erkrankung. Als "selten" definiert man eine Krankheit, wenn von ihr maximal 5 von 10.000 Menschen betroffen sind. So oder so: In jedem Fall gebührt ihnen Aufmerksamkeit. Carola Welt von rbb PRAXIS berichtet.

Ein Arzt untersucht die Röntgenaufnahmen einer Hand
imago/Panthermedia

Wie wir Handunfälle vermeiden

Wie wichtig gesunde Hände im Alltag und Beruf sind - das spüren wir meist erst, wenn sie plötzlich nicht richtig funktionieren, wegen einer Erkrankung oder einer Verletzung. Die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie hat den heutigen ersten März zum Tag der Hand erklärt. Dieses Jahr mit dem Thema: Handunfälle vermeiden. rbb PRAXIS-Reporterin Carola Welt berichtet.

Symbolbild: Ein Tablet mit der Aufschrift "Darm-Spiegelung"
imago/Panthermedia

Darmspiegelung: Nicht mehr so unangenehm wie früher

Seit Anfang März läuft der Darmkrebsmonat, ausgerufen von der Felix Burda Stiftung, der Stiftung LebensBlicke und dem Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.. Das Ziel: Die Früherkennungsangebote bekannter zu machen. Denn jährlich sterben in Deutschland rund 26.000 Menschen an Darmkrebs. Mit einer Darmspiegelung könnte das verhindert werden. rbb PRAXIS Autorin Carola Welt berichtet.

Handschmerzen.
imago/Panthermedia

Gicht - mit Ernährung gegen den Gelenkschmerz

Rund eine Million Deutsche leiden unter Gicht. Neue Medikamente und die richtigen Lebensmittel können dagegen helfen. Aber die Krankheit wird oft zu spät erkannt. Aus der rbb Praxis berichtet Lucia Hennerici.

Elektrostimulation.
imago/Panthermedia

Elektrostimulation: Hilfe für Querschnittsgelähmte

Nach einem Unfall bleiben Patienten oft mit Lähmungen zurück - doch die müssen nicht permanent sein. Durch die Elektrostimulation können gelähmte Muskeln wieder aktiviert werden. Die rbb Praxis hat einen Patienten getroffen, der das nutzt. Lucia Hennerici berichtet.

Hörgerät.
imago/fStop Images

Demenzgefahr durch Schwerhörigkeit

Millionen Menschen sind hierzulande schwerhörig. Das ist nicht nur eine physische Einschränkung, sondern auch eine soziale: denn gerade das Sprachverständnis ist oft intensiv betroffen. Genau das aber kann auch zu geistigem Abbau führen. Außerdem kann das Gehirn das Hören tatsächlich teilweise "verlernen", darum ist langes Warten bei Hörproblemen umso fataler. Die rbb Praxis informiert.

Symbolfoto: Schilddrüse.
imago/Science Photo Library

Verwechslungsgefahr: Wechseljahre oder Schilddrüse?

Schilddrüsenerkrankungen nehmen ab der Lebensmitte zu - vor allem bei Frauen. Doch genau in dieser Lebensphase ist der weibliche Körper ohnehin im Wandlungsprozess durch die Wechseljahre. Das birgt Verwechslungsgefahr, warnt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner. Wie kann man die umgehen? rbb Praxis-Reporterin Lucia Hennerici berichtet.

Junge benutzt Asthma-Inhalierer.
imago/PhotoAlto

Kinder-Asthma: Was Eltern tun können

Über eine Million Kinder in Deutschland leiden an Asthma. Ob ein Kind an Asthma erkrankt, hängt mehr von Umweltfaktoren als von den Genen ab. Wie können Eltern ihre Kinder schützen? Eine Forschergruppe aus Bayern geht der Frage nach, ob dabei auch naturbelassene Milch helfen könnte. Lucia Hennerici aus der rbb Praxis berichtet.

Frau hält Hände an ihren schmerzgeplagten Kopf (Bild: imago/Frederic Cirou)
imago/Frederic Cirou

Mit Biofeedback gegen Kopfschmerzen

Ob Migräne oder Spannungskopfschmerzen: das Pochen und Hämmern im Kopf kann sehr quälend sein. Viele Betroffene greifen dann zu Medikamenten, um den Tag zu überstehen. Doch auf Dauer können Schmerzmedikamente die Kopfschmerzen sogar verschlimmern. Eine Alternative kann das so genannte Biofeedback-Verfahren sein. Ursula Stamm stellt es vor.

Symbolbild: Rückenschmerzen
imago/MITO

Neues Operationsverfahren lindert Arthroseschmerzen

Rückenschmerzgeplagte kennen das Wort: Iliosakralgelenk. Eigentlich sind es zwei Gelenke, die zwischen den Beckenschaufeln liegen und die häufig für Schmerzen im unteren Rücken verantwortlich sind. Diagnostiziert der Arzt Arthrose in diesen Gelenken, sind die Behandlungsmöglichkeiten begrenzt. Ein minimal-invasives Verfahren gibt Patienten jetzt neue Hoffnung. Ursula Stamm aus der rbb Praxis berichtet.