Saunazubehör: Holzeimer, Kelle und Handtücher, Quelle: imago

- Kleines Sauna-ABC

Die Namenvielfalt der Saunen in Thermen, Saunaparks und Fitnessstudios ist groß. Letzlich variieren die Saunen im Verhältnis von Temperatur- zu Luftfeuchtehöhe. Man unterscheidet zwischen Dampfbad und Trockensauna.

Das Dampfbad ist eine Variante der Sauna mit niedrigerer Temperatur und höherer Luftfeuchtigkeit. es gibt feuchte und trockene.

Im feuchten Warmluftbad, auch SANARIUM, herrschen etwa 45 bis 60 Grad bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. 40 bis 55 Prozent.
Vier Frauen in einer Biosauna, Quelle: dpa

Die BIOSAUNA wird auch als Niedrigtemperatursauna bezeichnet. Sie ist eine milde Sauna mit etwa 50 Grad, auch die Luftfeuchtigkeit liegt bei etwa 50 Prozent. Oft wird noch ein zusätzliches Farblichtspiel zum Entspannen angeboten.

Das DANARIUM ist ähnlich der Biosauna und des Sanariums, ein Dampfbad mit mittlerer Temperatur - 45 bis 60 Grad - und einer Luftfeuchtigkeit von 60 Prozent. Es wird mit unterschiedlichen Kräuter-Aromen angereichert.

Ein CALDARIUM stellte ursprünglich einen Teil der klassisch-römischen Thermen dar. Beheizt sind Boden, oft auch Wände und Bänke. Das Caldarium ist 40 bis 50 Grad warm und hat eine Luftfeuchtigkeit von nahezu 100 Prozent. Meist werden Kräuteraufgüsse, gemischt mit ätherischen Ölen, angewendet.

GRADIERSAUNA: Durch eine mit Schwarzdorn gefüllte Wand fließt Sole und der Raum wird in Abständen mit Sole berieselt. Die Temperatur dieser Dampfsauna liegt bei etwa 50 Grad.

BANJA ist das russische Dampfbad, das der klassischen Sauna schon ähnlich ist. Die Temperatur liegt bei rund 75 Grad. Durch regelmäßige Aufgüsse mit sehr viel Wasserentsteht eine hohe Luftfeuchtigkeit. In der Mitte des Raumes befindet sich der Heizofen, der in der Regel mit Holz befeuert wird. Man klopft sich selbst oder gegenseitig mit Bündeln von eingeweichten Birkenzweigen den Körper ab. Sehr oft werden in Russland auch alkoholische Getränke wie Wodka oder Bier ins Aufgusswasser gegossen.

Ein TEPIDARIUM ist ein Wärmeraum, in dem Bänke und Liegen, aber auch Wände und Boden beheizt sind. Die Luft ist trocken, die Lufttemperatur beträgt zwischen 38 und 40 Grad.

Die FINNISCHE SAUNA ist eine der traditionellen Saunavarianten in Finnland, die auch hierzulande heimisch ist. Während der finnischen Sauna herrschen Temperaturen von bis zu 120°C und eine Luftfeuchtigkeit von rund zehn Prozent. Die Tuli-Sauna und die Maa-Sauna haben ein besonderes Klima, das durch die Art des Holzes und der Bauweise entsteht.

mehr zum thema

Zwei Frauen in der Sauna (Quelle: imago/CHROMORANGE)
imago/CHROMORANGE

Gesund schwitzen - Schweiß lass' nach!

Wer in die Sauna geht, erlebt nicht nur eine wohlige Mischung von Faulheit und Erfrischung, sondern tut seinem Körper nachweislich gut. Warum? Bekanntlich ist es heiß ist der Sauna, und so steigt auch die Temperatur im Körperinnern.

Panorama-Sauna mit Blick nach draußen (Quelle: colourbox.de)
colourbox.de

rbb Praxis Scanner - Saunieren in Berlin und Brandenburg

In Berlin und Brandenburg gibt es über 200 Saunen - ob in Thermen, Fitnesscentern, Hotels oder Schwimmbädern. rbb Praxis hat 25 Saunen aus der Region in einer Karte zusammengefasst. Die Bandbreite reicht dabei von der simplen Holzhütte bis zum großen Wellness-Tempel.