Tochter spricht mit an Alzheimer erkrankten Mutter (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61

Die Angst zu vergessen - Demenz und Alzheimer

Die Diagnose Demenz ist ein Schicksalsschlag sowohl für einen selbst als für Angehörige. Was steckt hinter dem Vergessen? Und lässt es sich irgendwie aufhalten? Welche Hilfestellungen gibt, es für Patienten und Angehörige? Und auf welchem Stand ist die Forschung?  

Alter Mann steht orientierungslos im Altersheim (Quelle: imago/Horst Rudel)
imago/Horst Rudel

Alzheimerdemenz: Entstehung und Therapie - Gegen das Vergessen

Zur Alzheimererkrankung wird fieberhaft geforscht. Doch Medikamente, die sie heilen könnten, gibt es nach wie vor nicht. Dafür wächst das Wissen um die Erkrankung: Forscher arbeiten an Tests zur Früherkennung. Und es gibt Therapien, die die Symptome der Erkrankung lindern können.

Mann hält eine Demenzpatientin an der Hand (Quelle: imago/epd)
imago/epd

Unterstützung für Pflegebedürftige und Angehörige - Demenzberatung in der Region

Die Betreuung eines demenzkranken Menschen ist mit großem Anspruch und einer besonderen Herausforderung verbunden. Die Pflege erfordert demnach Wissen über die Erkrankung und spezielle Kompetenzen. Informationen und Hilfe bieten sogenannte Demenzberatungsstellen. Zahlreiche Angebote helfen Betroffenen in Berlin und Brandenburg.

Symbolfoto zum Thema Sterbehilfe. Zwei alten Menschen legen die Hände übereinander. (Bild: dpa)
dpa-Zentralbild

Kontakt- und Beratungsstellen - Demenz: Angehörige nicht allein lassen

Eine Demenzerkrankung verändert nicht nur das Leben des Betroffenen von Grund auf. Auch die Angehörigen müssen sich mit der veränderten Situation auseinandersetzten. In Berlin und Brandenburg gibt es verschiedene Anlaufstellen, die hier Hilfestellung bieten. rbb Praxis sprach mit Brigitte Wagner von der Kontakt- und Beratungsstelle für Menschen mit Demenz und deren Angehörige in Potsdam. 

Computerbild eines menschlichen Gehirns (Bild: imago/Science Photo Library)
imago stock&people

Interview | Schwerhörigkeit und Tinnitus fördern Demenz - Wer schlecht hört, baut geistig ab

Etwa jeder 15. Mensch in Deutschland ist schwerhörig. Das fängt bei leichter Schwerhörigkeit an, bei der man das Ticken einer Uhr nicht mehr hört, bis hin zu deutlichen Problemen beim Verstehen von Sprache. Fehlendes Sprachverstehen behindert nicht nur die zwischenmenschliche Kommunikation, sondern kann auch die Entstehung einer Demenz befördern. Aber warum? 

Zwei grafische Gesichter gucken sich an. Bei einem ist das Gehirn, beim anderen sind die Gehirnströme sichtbar (Quelle: colourbox)
colourbox

Interview - Gedächtnistraining: Kampf um die Erinnerung

Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind an Demenz erkrankt. Jedes Jahr werden rund 40.000 Menschen neu mit der Diagnose konfrontiert und die Angst davor ist groß: Erinnerungen formen wer wir sind; das Gedächtnis macht uns selbstständig - wie kann man diese Fähigkeiten erhalten? Und vernachlässigen wir das Gedächtnis, wenn wir auf Google, Wikipedia & Co. zurückgreifen?

Delphin, Pferd und Katze als Therapietiere (Quelle: imago/ITAR-TASS/Frank Sorge/blickwinkel)
imago

Diagnose- und Therapiehelfer - Tiere im Einsatz für unsere Gesundheit

Sie sind Freund und Begleiter, aber können noch viel mehr: Vor allem weil die Sinne von Tieren um vieles schärfer sind als unsere menschlichen, können sie in der Medizin besondere Aufgaben übernehmen. Wie Tiere die Gesundheit des Menschen schützen und fördern können, zeigen wir Ihnen Bild für Bild.

(Quelle: rbb)

Vollmachten, Verfügungen & Co. - Pflege: Die richtige Vorsorge

Den Begriff Vorsorge verbinden viele Menschen mit Kontrolluntersuchungen beim Arzt oder einer finanziellen Vorsorge für das Alter. Aber es gilt auch, für andere Situationen vorzusorgen: Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen umfassen die rechtliche Vertretung für den Fall, dass eigene Entscheidungen nicht mehr möglich sind, zum Beispiel bei Demenz oder Schlaganfall.

Formulare zur Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht (Quelle: imago/M.Zettler)

Wie Betreuer im Alter helfen können - In guten Händen

Wer im Alter so schwer krank wird, dass er in bestimmten Dingen nicht mehr für sich selbst sorgen kann, braucht einen rechtlichen Betreuer. Je nach Notwendigkeit, kümmert der sich um Vermögensfragen oder hilft in gesundheitlichen Belangen. Mancher hat in dieser Situation Angst, seine Selbstständigkeit zu verlieren. Doch in erster Linie soll der rechtliche Betreuer dem hilfebedürftigen Menschen dienen und nicht den Interessen Dritter. rbb Praxis informiert über ein heikles Thema.

Pflegekraft und Bewohnerin im Altenheim in Berlin (Quelle: imago/epd)

Tipps bei der Suche - Wie finde ich das richtige Pflegeheim?

Für viele ältere Menschen ist es keine schöne Vorstellung: das Leben in einem Pflegeheim. Doch nicht immer ist es möglich, zuhause zu bleiben. Sei es, weil die Angehörigen weit weg sind oder weil die medizinische Versorgung nicht mehr gewährleistet werden kann. Aber: Ein Heim kann auch die bessere Lösung sein - weil es leichter ist, soziale Kontakte zu knüpfen und weil es mehr Angebote gibt, den Alltag aktiv zu gestalten. rbb Praxis über die wichtigsten Aspekte bei der Wahl des richtigen Pflegeheims.

Eine Krankenschwester betreut eine 90-jährige Frau in ihrer Wohnung (Bild: imago/epd)

Tages-, Nacht- und Verhinderungspflege - Pflege in den eigenen vier Wänden

Plötzlich geht es nicht mehr ohne Hilfe: Das Anziehen, Essen, der Haushalt, die Körperpflege gelingen nicht mehr alleine. Also muss Unterstützung her - durch Angehörige oder Pflegepersonal. Doch welche Unterstützung gibt es in der häuslichen Pflege? Und welche Möglichkeiten bieten die Tages-, Nacht- oder Verhinderungspflege? Die rbb Praxis klärt auf.

Älterer Mann im Rollstuhl (Bild: Kacso Sandor/colourbox.de)

Besondere Pflege für Demenz-Kranke

Anlässlich des Welt-Alzheimertages am Donnerstag, den 21.09. 2017, hat die rbb Praxis einen Wohnbereich für demenziell erkrankte Menschen in Berlin besucht. Denn Demenz-Betroffene profitieren von einer spezialisierten Betreuung, wie sie dort angeboten wird. Etwa 1,2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Demenz, bei der Mehrzahl ist die Alzheimer-Krankheit der Grund.