Frau am Meer cremt sich ein (Quelle: Colourbox)
Bild: Colourbox

Der richtige Sonnenschutz für die Haut - Sonne lässt die Haut alt aussehen

Kaum etwas macht uns glücklicher als Licht und Sonne. Blauer Himmel, satte Farben, die Haut von einem zarten Goldton überzogen – im Schein der Sonne fühlen wir uns wohl und glücklich. Doch Vorsicht! Sonnenstrahlung kann einige Hautkrankheiten verschlimmern und zu Hautkrebs führen. Wie viel Sonne ist gut für uns? Und wir schützen wir uns vor zu viel davon?

Da geht die Sonne auf, wir haben die Sonne im Herzen und stehen auf der Sonnenseite des Lebens – der Volksmund kennt den gelben Planeten vor allem von seiner guten Seite. Auch für unsere Gesundheit bringt die Sonne zahlreiche Vorteile: Sie setzt Glückshormone frei und löst gute Stimmung aus. Sie steigert die Durchblutung, fördert unsere Leistungsfähigkeit und aktiviert in der Haut das Vitamin D. Das wiederum sorgt für stabile Knochen, schützt vor Demenz und Depressionen.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. "Jeder von uns hat ein gewisses Sonnenkonto. Ist es nach ein paar Jahrzehnten aufgebraucht, steigt das Risiko für Hautkrebs", sagt die Dermatologin Natalie Garcia Bartels, Hautärztin in Berlin Charlottenburg. Sonnenbrände, eine familiäre Veranlagung und ein gewisse Menge an Leberflecken begünstigen die Entwicklung. Die UV-Strahlung verändert zunächst das Erbgut in den Hautzellen. "Normalerweise entsorgen die hauteigenen Reparaturmechanismen diese deformierten Zellen", sagt die Professorin. "Schafft der Körper es nicht mehr sie abzubauen, kann Hautkrebs entstehen."

Genau wie Hautkrebs gehören auch Falten und frühzeitige Hautalterung zu den langfristigen Hautschäden durch die Sonne: UV-Strahlen lassen sogenannte freie Radikale entstehen. Die aggressiven Sauerstoffverbindungen aktivieren Enzyme, die die Hautalterung beschleunigen. Dadurch werden Kollagen und Elastin vermehrt abgebaut. Das Bindegewebe wird geschwächt, die Haut verliert an Elastizität, kann weniger Wasser binden und wird faltiger.

Zum Thema

Frau mit Sonnenhut blinzelt in die Sonne (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61

Rosazea, Vitiligo, Herpes & Co. - Welche Hauterkrankungen die Sonne befeuert

Bei einigen Erkrankungen reagiert die Haut besonders empfindlich auf Sonnenlicht. Wer daran leidet, sollte direkte Sonne meiden und die Haut mit Cremes und leichter Kleidung vor UV-Strahlung schützen. Ein Überblick.

Spontane Schattenseiten der Sonne

Nicht nur auf Dauer, auch auf die Schnell kann die Sonne Schäden anrichten. Neben Sonnenbrand und Hautunreinheiten begünstigt sie entzündliche Hauterscheinungen. Denn: Die UV-Strahlen schwächen das Immunsystem. Unter dem Einfluss der Sonne ziehen sich spezielle Zellen der körperlichen Abwehr aus den oberflächlichen Hautschichten zurück. "Die Langerhans Zellen sind Wächterzellen in der Haut. Normalerweise sind sie dafür zuständig, dem Immunsystem bei der Abwehr von Keimen und fremden Eiweißstoffen, sogenannten Antigenen, die in die Haut eindringen, zu helfen. Intensive Sonne lässt diese Zellen verschwinden", so Garcia Bartels. Das UV-Licht kann dann leichter bestimmte Entzündungskaskaden in der Haut in Gang setzen. Dadurch werden Hautkrankheiten wie Herpes und Rosazea begünstigt. Für Betroffene hat Professor Garcia Bartels eine klare Empfehlung: "Sonnenschutz ist bei diesen Erkrankungen die Basis der Therapie."

Welchen UV-Schutz braucht man?

Wie so oft in der Medizin gilt: Die Dosis macht das Gift. "Wir brauchen Sonnenlicht, aber in Maßen", sagt die Hautärztin. Der beste Schutz vor UV-bedingten Schäden der Haut? Eigentlich der komplette Verzicht von Sonne! Wen es trotzdem ins Freie zieht, der sollte auf ein paar Dinge achten. "Sonnenschutz besteht aus mindestens drei Säulen: richtiges Auftragen von Sonnencremes mit ausreichendem Lichtschutzfaktor, ein vernünftiger Umgang mit Sonnenstrahlung und textiler Sonnenschutz wie lange Ärmel oder ein Sonnenhut.“ Die Hautärztin rät bei Sonnenschutzmitteln zu Produkten, die von Testinstituten überprüft werden. "Durch Handtuch, Schweiß, Wasser und Sand wird der UV-Schutz abgerieben. Die erlaubte Sonnenzeit verlängert sich durch Nachcremen nicht, hält aber zumindest den Lichtschutz aufrecht." Moderne Produkte verwenden häufig eine Mischung aus verschiedenen UV-Filtern. Allerdings werde die Wirkung von Sonnencremes häufig überschätzt, sagt die Expertin. "Wir tragen oft zu wenig Sonnenschutz auf, vergessen wichtige Körperstellen und cremen nicht nach." Daher sind die anderen Säulen des Lichtschutzes wie Kleidung und Schatten mindestens ebenso wichtig.

Viele Mythen ranken sich um die Sonne und den Sonnenschutz. Was stimmt? Und was nicht?

5 Sonnen-Mythen

  • Solarium schützt vor Sonnenbrand

  • Selbstbräuner verbessern den Hautschutz

  • Sonne sorgt für schöne Haut

  • Sonnenschutz löst Vitamin D-Mangel aus

  • Im Schatten braucht man keinen Sonnenschutz

Beitrag von Constanze Löffler

Zum Weiterlesen

Therapeut mit Rehamaske arbeitet mit Terraband am Bein einer Patientin (Bild: imago/Addictive Stock)
imago/Addictive Stock

Interview l Zurück ins Leben nach Corona - (Früh-)Rehabilitation nach COVID-19

Rund fünf Prozent der COVID-19-Erkrankten haben einen schweren Verlauf und müssen beatmet werden, oft wochenlang. Folge: der Verlust einfachster Fähigkeiten, zu Essen, Gehen oder Stehen. In der Früh-Reha erlernen Betroffene all das neu. Was die Therapie besonders und besonders schwer macht, haben wir Rehabilitationsmediziner Frank Elsholz gefragt. Der Spezialist kümmert sich mit einem interdisziplinären Team um die Frühreha von Long-COVID-Patienten in der LungenClinic Grosshansdorf bei Hamburg.

3D-Grafik der Schilddrüse mit vier Nebenschilddrüsen (Bild: imago/agefotostock)
imago/agefotostock

Interview l Standardmedikament vom Markt genommen - Therapieanpassung: Nebenschilddrüsen in Not

Klein, aber wichtig: Nebenschilddrüsen regeln vor allem unseren Kalziumspiegel. Sind sie geschädigt, stört das u.a. Knochenstoffwechsel und Muskelsteuerung. Ein verbreitetes Medikament zur Therapie der Nebenschilddrüsenunterfunktion, Dihydrotachysterol, ist nun vom Markt genommen. Was (noch) Nutzende wissen sollten, wie man Not der Nebenschilddrüsen bemerkt und jetzt behandelt, haben wir den Endokrinologen Prof. Dr. Stephan Petersenn gefragt.

Defibrillator am Rand eines Fußballfeldes (Bild: imago/sportfotodienst ANP)
imago/sportfotodienst ANP

Interview l Herzprobleme im Sport - Implantierter Defibrillator: Retter per Stromstoß

Im EM-Spiel gegen Finnland 2021 hatte der dänische Spieler Christian Erikson einen lebensgefährlichen Zusammenbruch. Wahrscheinliche Ursache: Herzkammerflimmern. Dank Defibrillator konnte sein Leben gerettet werden. Eine implantierte Variante kann künftig den Herzstillstand verhindern. Wie ein "Defi" das Leben von Profi- wie Breitensportlern verändert, haben wir PD Dr. Matthias Krüll gefragt, medizinischer Direktor des BMW Berlin Marathon.