Gemüse-Obst Salat (Quelle: imago/Westend61)
Bild: imago/Westend61

Eine Ernährungsberatung kann helfen - Gesunde Ernährung nach Darmkrebs

Eine Darmkrebsoperation ist ein massiver Eingriff, der sich auf den ganzen Körper auswirkt – vor allem auf die Ernährung und Verdauung. Der Körper muss sich erholen und umstellen. Eine Ernährungsberatung kann hier helfen.

Darmkrebs und seine Behandlung betreffen den gesamten Verdauungstrakt. Häufig treten bei der Verdauung Probleme auf, die je nach Größe und Lokalisation des entfernten Darmabschnitts unterschiedlich stark ausgeprägt sind. "Nach einer Darm-OP muss man möglicherweise mehrere Tage nüchtern bleiben und wird über die Vene ernährt. Im Anschluss erfolgt ein vorsichtiger Kostaufbau mit schonender Nahrung, das heißt nichts Blähendes und eine ballaststoffarme Ernährung", sagt die Leiterin des Krebsinformationsdienst KID, Dr. Susanne Weg-Remers.

Ernährungsberatung ist sinnvoll

Zudem ist es sinnvoll, schon bei Beginn der Therapie eine begleitende Ernährungsberatung zu nutzen. "Nach einer Darm-OP hat man Anspruch auf eine Reha oder eine Anschlussheilbehandlung. In diesem Rahmen wird man auch individuell über eine gesunde Ernährung beraten", sagt Dr. Susanne Weg-Remers. Viele Patienten haben Begleiterscheinungen wie Durchfall, Blähungen, Verstopfung oder laute Darmgeräusche. Allerdings gibt es kein Patentrezept – jeder muss ausprobieren, was einem gut tut und welche Nahrungsmittel man gut verträgt. Und: Geduld ist gefragt. Oft dauert es eine Zeit lang, bis sich der Darm und die Verdauung wieder normalisieren. Die Erfahrung zeigt aber, dass kleinere Mahlzeiten besser bekömmlich sind.

Besonderheiten bei einem künstlichen Darmausgang

"Betroffene haben häufig anfängliche Ernährungsprobleme. Es ist noch mal eine besondere Situation, wenn man einen künstlichen Darmausgang hat, denn hier kann die Ernährung beeinflussen, wie gut man mit dem Ausgang klarkommt", sagt die Expertin. Allerdings gibt es hier Unterschiede: "Darmausgang ist nicht gleich Darmausgang. Bei einem Ausgang in Dünndarm-Nähe fehlt die Funktion des Dickdarms: Der Stuhl wird nicht mehr eingedickt. Die Folge ist häufiger und flüssiger Stuhlgang. Da muss die Ernährung besonders angepasst werden. Zudem müssen regelmäßig die Laborwerte getestet werden, um zu sehen, ob es Mängel im Körper gibt."

Auf eine vollwertige Ernährung achten

Eine Frage, die sich Menschen mit Darmkrebs häufig stellen: Kann ich mit einer bestimmten Ernährung das Rückfallrisiko minimieren? Die Antwort: Eine bestimmte Krebsdiät gibt es nicht. "Aus ersten Studien gibt es Hinweise, dass es sinnvoll sein kann, den Genuss von rotem und verarbeitetem Fleisch, Süßigkeiten und verarbeitetem Getreide zu reduzieren. Obst, Gemüse, Fisch und weißes Fleisch scheinen keinen negativen Effekt zu haben", sagt Dr. Susanne Weg-Remers. Viele haben zudem Angst vor einer Mangelversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen. Doch Nahrungsergänzungsmitteln hätten in der Darmkrebstherapie keinen hohen Stellenwert. Es sei denn es bestünde ein im Labor nachgewiesener Mangel, so Susanne Weg-Remers.

Beitrag von Laura Will

Zum Weiterlesen

Koloskopie (Quelle: imago/CHROMORANGE)
imago/CHROMORANGE

Symptome, Diagnose, Therapie - Darmkrebs erkennen und behandeln

Darmkrebs ist weltweit einer der häufigsten bösartigen Tumore. Werden Vorstufen der Erkrankung jedoch frühzeitig erkannt, kann Darmkrebs in den meisten Fällen verhindert oder geheilt werden. rbb Praxis klärt auf über Risikofaktoren, Prävention und Behandlungsmöglichkeiten. 

Darmspiegelung im Krankenhaus (Quelle: imago/Rupert Oberhäuser)
imago/Rupert Oberhäuser

Keine Angst vor einer Darmspiegelung

Darmkrebs gehört zu den drei häufigsten Krebserkrankungen mit Todesfolge. Die besten Chancen zu überleben hat der, bei dem Krebs oder seine Vorstufen früh erkannt werden. Trotzdem scheuen viele Menschen die Darmspiegelung. Dabei ist die Untersuchung heute lange nicht mehr so unangenehm, wie noch vor ein paar Jahren - und wie viele denken. Die rbb Praxis begleitet eine Patientin und zeigt das ganze Bild.

Eine junge Frau liegt mit einer Wärmflasche auf dem Sofa (Quelle: imago/McPHOTO)
imago/McPHOTO

Magen- & Darmgesundheit - Reizdarm, entspann dich!

Ist der Darm gereizt, zeigt er sich von seiner nicht charmanten Seite: mit Blähungen, Durchfall oder Verstopfungen – und Schmerzen. Was es mit dem Reizdarm-Syndrom auf sich hat, welche Rolle die Psyche spielt und wie Essen und Entspannung helfen können, darüber hat rbb Praxis hat mit Prof. Harald Matthes gesprochen.

Hände mit Neurodermitissymptomen recken sich gen Himmel (Bild: imago images/imagebroker)
imago images/imagebroker

Neurodermitis & Ernährung - Atopische Dermatitis: Essen als Gamechanger

Was der Darm mag, tut der Haut gut. Daher kann es sich gerade für Menschen mit atopischer Dermatitis lohnen, an ein paar Stellschrauben ihrer Ernährung zu drehen. rbb Praxis erklärt, wie Darm, Immunsystem und Haut zusammenspielen und wie eine anti-entzündliche "Haut-Cuisine" gelingt.