Junge Hand auf Schulter einer älteren Frau (Bild: imago/PhotoAlto)
imago/PhotoAlto

Sterben können wo man zu Hause ist - Palliativversorgung in Brandenburg

Viele Menschen wünschen sich auch bei schwerer, unheilbarer Krankheit die letzte Zeit ihres Lebens zu Hause zu verbringen. Das ist möglich mit Hilfe der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV). Inzwischen gibt es zehn Stützpunkte im Land Brandenburg, die  medizinische Behandlung und Pflege organisieren und koordinieren. Ziel der SAPV-Teams: Betroffene von der Diagnose bis zum Tod ganzheitlich palliativ zu versorgen und auch für die Angehörigen zuverlässiger Ansprechpartner in Krisen zu sein. Mit Einverständnis des Hausarztes ist SAPV kostenfrei.  Den Familien steht bei Bedarf auch ein ehrenamtlicher Hospizdienst zur Verfügung. 

Mehr zum Thema

Hanfblätter und ärztliches Rezept (Quelle: imago/Christian Ohde)
imago/Christian Ohde

Cannabis als Medizin - kommt die Hilfe an?

Für manchen Schmerzpatienten ist Cannabis eine ersehnte Therapieoption. Seit knapp anderthalb Jahren kann Medizinalhanf auf Kosten der Krankenkassen ärztlich verschrieben werden, soweit die Theorie. Doch erhalten die Betroffenen, denen Cannabis Linderung verschaffen könnte, das Mittel auch wirklich? Die rbb Praxis hat nachgefragt.