Junge putzt sich die Nase mit einem Taschentuch (Quelle: imago/Westend61)
Bild: imago/Westend61

Mythos oder Wahrheit? - Nase hochziehen statt schnäuzen

Die Nase hochziehen gilt als schlechte Angewohnheit. Und nicht nur das. Hartnäckig hält sich der Mythos, dass durch das Hochziehen Sekret in den Nasennebenhöhlen landet und dort eine Entzündung hervorruft. Die rbb Praxis geht dem Medizin-Mythos auf den Grund. 

Zugegeben: Das geräuschvolle Hochziehen von Schleim hört sich nicht so toll an. Dabei hat derjenige, der kräftig die Nase hochgezogen hat, etwas Gutes für seine Gesundheit getan. Das Nase hochziehen hat ganz zu Unrecht einen schlechten Ruf, weiß die Hals-Nasen-Ohrenärztin Dr. Kerstin Zeise. "Das Hochziehen ist in unserer Gesellschaft generell verpönt, aber wie ich finde aus anatomischer und physiologischer Sicht eigentlich viel besser. Zumindest, was die Nasennebenhöhlen und auch was den Mittelohrraum angeht", meint Zeise.

"Im Magen tut es überhaupt nichts"

Beim kräftigen Schnauben ins Taschentuch landet das Sekret häufig genau dort, wo es nicht hingehört: in den Nasennebenhöhlen und sogar im Mittelohr. Das ist schlecht, "denn die Nasennebenhöhlen und das Mittelohr sind normalerweise belüftete Räume und die brauchen Luft damit die Schleimhaut gesund bleibt. Aus diesem Sekret in diesen Räumen entstehen dann möglicherweise Entzündungen, also Nasennebenhöhlenentzündungen oder im Ohr, die Mittelohrentzündung", so die HNO-Ärztin aus Berlin Charlottenburg.

Also ist es genau anders herum als der Mythos uns glauben macht. Der Begriff "Hochziehen" ist dabei irreführend, weil das Sekret eben gerade nicht nach oben gelangt, sondern über den Nasenboden nach hinten in den Nasenrachen. Und was dort damit tun? Herunterschlucken. "Und dann gelangt es in den Magen und dort tut es überhaupt nichts", so die HNO-Ärztin Zeise.

Wenn, dann immerhin richtig schnäuzen

Wer sich nun trotz aller gesundheitlichen Vorteile gar nicht überwinden kann, die Nase einfach hochzuziehen, der sollte wenigstens richtig schnäuzen, also mit wenig Druck und das Taschentuch wirklich nur einmal benutzen. Kleinen Kindern wird häufig die Nase von ihren Müttern geputzt. Das schadet oft mehr als es nützt, sagt Kerstin Zeise: "Das richtige Schnäuzen ist auf jeden Fall dahin gehend wichtig, dass ich nicht im falschen Moment die Nase zudrücke. Ich glaube, das haben wir ganz häufig bei Müttern, die ihren Kindern die Nase putzen."

Nicht wenige Mittelohrentzündungen würden genau so entstehen, weiß die Ärztin. Sie rät daher ihren Patienten, die Nase lieber hochzuziehen, auch wenn sie nicht weiß, ob ihr Rat immer so angenommen wird:

"Ich sage es den Patienten zumindest immer, und ich empfehle es auch den Eltern: Lassen Sie Ihre Kinder ruhig mal die Nase kräftig hochziehen. Viele Eltern kommen und sagen, mein Kind kann nicht schnäuzen. Ich weiß gar nicht, ob das ein Makel ist, wenn ein Kind nicht schnäuzen kann."

Bei ihrer eigenen Tochter hat Kerstin Zeise jedenfalls dafür gesorgt, dass sie selbstbewusst ihre Nase hochzieht. "Meine Tochter hat in der Schule immer sehr gern erzählt, wenn sie ermahnt wurde, dass sie die Nase nicht hochziehen soll. Und sie hat dann gesagt: 'Doch, meine Mama ist HNO-Ärztin und die hat mir das erlaubt.'"

Beitrag von Ursula Stamm