Feuerwehr-Einsatz am 5. Juli 2018 in der Lieberoser Heide (Quelle: dpa/Stähle)
dpa/Stähle
Bild: dpa/Stähle

- Ausgedörrt - Trockenheit in Berlin und Brandenburg

In weiten Gebieten Ostdeutschlands ist es so trocken wie seit vielen Jahren nicht. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes haben die Pflanzen nur noch ein Drittel der normalen Wassermenge zur Verfügung.

Die große Dürre der vergangenen Monate hat in der Region Berlin Brandenburg für massive Probleme gesorgt. So rechnen Bauern mit starkten Ernteausfällen, und die Waldbrandgefahr im Land ist weiter gestiegen. So kam es erst in den vergangenen Tagen zu einem Brand in der Lieberoser Heide, der zwar mittlerweile gelöscht werden konnte, doch Grund zur Entwarnung gab es nicht. Es sei eine der schlimmsten Trockenperioden seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen im Jahr 1961, so die Meteorologen.

Auch für die kommenden Tage ist keine grundlegende Wetteränderung in Sicht. Zwar soll es sich zu Beginn der Woche etwas abkühlen und auch ein paar Tropfen Regen fallen, doch für die zweite Wochenhälfte sind bereits wieder steigende Temperaturen und Trockenheit prognostiziert.

Moderation: Marc Langebeck

Erstausstrahlung am 09.07.2018/rbb