Blitze zucken am Himmel. Starke Unwetter zogen in der Nacht über Brandenburg. (Quelle: dpa/Julian Stähle)
Bild: ZB/Julian Stähle

- Unwetter und kein Ende

In Berlin und Brandenburg haben am Dienstagabend und in der Nacht wieder teils heftige Gewitter mit Starkregen gewütet. Straßen wurden überflutet, Keller liefen voll. In Berlin waren die A100 und die A115 besonders betroffen. Mehr dazu im rbb spezial.

Das Unwetter der vergangenen Nacht hat am Mittwochmorgen zu erheblichen Problemen im Berliner Berufsverkehr geführt.

Wegen Überflutungen mussten Abschnitte auf zwei wichtigen Berliner Autobahnen gesperrt werden. So war der Stadtring (A100) Höhe Kaiserdamm in Richtung Neukölln gesperrt, es kam zu Rückstaus bis zurück auf die A111. Gegen neun Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben; der Verkehr lief seit dem Vormittag wieder weitgehend normal.

Auch auf die A115 (Avus) konnte wieder freigegeben werden. Die Sperrung zwischen Spanischer Allee und Kreuz Zehlendorf besteht nicht mehr.

Auch in Brandenburg musste die Feuerwehr zu vielen Einsätzen ausrücken - allein in Potsdam mehr als 170 Mal. Mehrere Straßen wurden überflutet. In Babelsberg stürzten mehrere Bäume um und beschädigten Autos.

Erstausstrahlung 12.06.2019/rbb