Stadtansicht mit Magdeburger Dom und Elbe (Quelle: imago/Imagebroker)
imago/Imagebroker
Bild: imago/Imagebroker

- Stadt, Land, Haus – Folge 20

Mareile Höppner ist mit ihren Kandidaten zwischen Magdeburg und Harz in Sachsen-Anhalt unterwegs. Wohnen in einem Kunstwerk, im historischen Fachwerk oder in einem alten Bauernhof - all das steht diesmal zur Auswahl.

Mareile Höppner ist mit den Kandidaten in Sachsen-Anhalt unterwegs. Drei Traumimmobilien werden unter die Lupe genommen. Geprägt ist der Landstrich zwischen Elbe und Harz von Plattenbauten, herrschaftlichen Villen und praktischer Bauhaus-Architektur. Doch die Kandidaten müssen sich nicht nur gut mit dem Baustil der Immobilien auskennen, sondern auch Fragen zum Thema Wohnen beantworten und den Immobilienpreis des jeweiligen Hauses richtig schätzen.

 

Grüne Zitadelle in Magdeburg; rbb/Daniel Fehr

Grüne Zitadelle Magdeburg
In Runde eins wird es bunt. In Magdeburg steht das wohl größte Werk des Designers und Baumeisters Friedensreich Hundertwasser. Fast jeder dort kennt es – heute gibt es die Chance, auch mal hinter die skurrile Fassade zu blicken. Wie mag es dort aussehen - schief und bucklig oder doch eher klar und strukturiert? Und vor allem – was wird Wohnen hier kosten?

Details aus der Grünen Zitadelle

Fachwerkhaus in Sachsen-Anhalt; rbb/Daniel Fehr

Fachwerkhaus Aschersleben
Die zweite Immobilie befindet sich in der ältesten Stadt Sachsen-Anhalts, in Aschersleben. In den letzten Jahren wurden hier ganze Stadtviertel mit originalen Fachwerkhäusern detailgetreu restauriert. Eins davon ist ein historisches Gebäude von 1713, als die heutigen Bewohner es 2009 erwarben, war das Haus fast eine Ruine. Ein ganzes Jahr dauerte die Sanierung – ausgezeichnet mit dem Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege. Doch wird der Mix aus modernen und traditionellen Einrichtungselementen auch den Kandidaten gefallen?

 

 

Details aus dem Fachwerk

Spaetbarocker Großbauernhof in Sachsen-Anhalt; rbb/Daniel Fehr

Ehemaliger Großbauernhof Sachsen-Anhalt
Das dritte Haus ist gleich ein ganzes Haus-Ensemble – handelt es sich doch um einen spätbarocken ehemaligen Großbauernhof, bewohnt von einer Architektin und einem Kunstmaler. Viele Ein-richtungsgegenstände stammen aus dem Originalinventar des Hauses und sind entsprechend alt. Doch auch die selbst erworbenen Gegenstände des Eigentümers gehören seit seinem Einzug zum Interieur – und der lebt auch schon seit 40 Jahren in dem Haus. Für die Kandidaten wird es schwierig, denn sie müssen schätzen, was diese Immobilie samt Inventar wohl wert sein könnte.

Details aus de Großbauernhof

Die Kandidaten

  • Katharina Heese-Fischbeck und Tobias Fischbeck; rbb/Daniel Fehr
    rbb/Daniel Fehr
    Janet Barth und Jan Blüher; rbb/Daniel Fehr
    rbb/Daniel Fehr

    Katharina Heese-Fischbeck & Tobias Fischbeck

    Janet Barth & Jan Blüher

  • „In meiner Abschlussprüfung zum Bankkaufmann war mein mündliches Thema ‚Wertermittlung und Baufinanzierung‘. Das wurde damals nur mit zwei bewertet, ich bin aber der Meinung, in dem Thema bin ich eine eins und das möchte ich jetzt gerne mal testen.“

    Tobias Fischbeck

    „Wir sind ein gutes Team, weil wir uns nie einig sind.“

    Katharina Heese-Fischbeck
  • „Warum wir das machen? Just for fun.“

    Janet Barth

    „Wir sind schon ein klasse Team für die Sendung, denn wir haben Spaß am Leben und machen einige verrückte Sachen und das hier ist eine verrückte Sache.“

    Jan Blüher