Malakeh Jazmati kocht Warak Enab (Quelle: rbb)
Bild: rbb

- Malakeh Jazmatis "Warak Enab"-Rezept

Bei ihrer Flucht nahm die ehemalige syrische TV-Köchin Malakeh Jazmati einen Koffer voller Lebensmittel mit. Denn sie wollte nicht ohne den Geruch, die Gewürze und Kräuter leben, die sie so liebt. Stilbruch hat sie ihr Rezept für gefüllte Weinblätter verraten.

Warak Enab: Gefüllte Weinblätter mit Lammfleisch

4 Personen, ca. 40 Minuten Zubereitung, ca. 20 Minuten Quellzeit, 2-3 Stunden Garzeit.

Für die Füllung:
400g runder Reis (Milchreis)
150g Rinderhackfleisch
10g Safran
25ml Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Außerdem:
150g Weinblätter
1kg Lammfleisch (aus dem Nacken)
ca. 150g Knoblauch
75ml Zitronensaft
25 ml Sonnenblumenöl

Für die Füllung den Reis in heißem Wasser 20 Minuten quellen lassen, das Wasser abgießen und den Reis zwei Mal in einem Sieb abbrausen. Den Reis mit dem Hackfleisch, dem Safran und dem Öl verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Je ein Weinblatt glatt auf den Tisch legen, etwas Füllung auf die Seite legen, wo der Stil in das Blatt übergeht. Sorgfältig einrollen, indem man die Blattseiten von rechts und links einschlägt und das Päckchen aufrollt. Nicht zu viel Füllung pro Blatt verwenden.

Das Lammfleisch waschen, trocken tupfen, in Stücke schneiden und unten in einen großen Topf legen. Den Knoblauch ungeschält in die Mitte legen und die Weinblatt-Päckchen kreisförmig rundum schichten. Mit Wasser aufgießen, bis alles bedeckt ist. Den Zitronensaft und das Öl hinzufügen. Sollten die Weinblätter nicht gesalzen worden sein, kann man das jetzt nachholen. Zum Schluss einen festen Gegenstand, zum Beispiel einen flachen Teller zum Beschweren darauf legen. Die Weinblätter einmal kurz aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und mit geschlossenem Deckel 2-3 Stunden garen.

Dann den Teller herausnehmen und die Flüssigkeit abgießen, gegebenenfalls auffangen und als Getränk dazu reichen. Fleisch und Weinblätter getrennt voneinander servieren oder kopfüber, zuoberst das Fleisch, in eine Form stürzen. Der Knoblauch ist zart und sämig geworden wie Mayonnaise und kann über den Warak Enab ausgedrückt werden.

weitere Themen der Sendung

Filmstill aus "Whitney - Can I Be Me" (Quelle: Arsenal Filmverleih)
Arsenal Filmverleih

'Whitney: Can I Be Me' - Filmdoku über Whitney Houston

Sie war eine der größten Sängerin aller Zeiten: Whitney Houston. Die Regisseure Nick Broomfield und Rudi Dolezal zeigen in ihrer Filmdoku anhand bislang unveröffentlichten Aufnahmen, wie Whitney Houston ihre steile Karriere hinlegte, die so abrupt mit ihrem Tod im Alter von nur 48 Jahren endete.

Malakeh Jazmati auf dem Markt (Quelle: rbb)
rbb

Malakeh - Fernsehköchin aus Syrien

Integration durch Kochen: Die in Aleppo geborene Malakeh war in Syrien und Jordanien eine bekannte TV-Köchin. Nach ihrer Flucht nach Berlin kocht sie im "Sharehouse Refugio" für Flüchtlinge und betreibt einen Catering-Service. Jetzt will Malakeh auch den Deutschen die vielfältige Küche ihrer Heimat schmackhaft machen.  

"Kreatur" von Sasha Waltz (Bild: sashawaltz.de/Ute Zscharnt)
(sashawaltz.de/Ute Zscharnt)

"Kreatur" - Sasha Waltz' neue Choreografie

Mit großer Spannung wird in Berlin die neue Choreografie "Kreatur" von Sasha Waltz erwartet. Nicht nur, weil Sasha Waltz für aufregendes und innovatives Tanztheater steht, sondern auch weil ihre Berufung zur Co-Intendantin des Staatsballets für Unruhe und Proteste beim klassischen Tanzensemble der Staatsoper gesorgt hat.   

Filmstill aus "Mann im Spagat" (Quelle: Daredo Media / Blanca Gomila)
Daredo Media / Blanca Gomila

36 Fragen an Timo Jacobs

Meret Becker, Rolf Zacher und Olli Schulz in einem Film. Und dann auch noch in einem ziemlich durchgeknallten Kreuzberg-Film, vollgepackt mit herrlich überzeichneten Berlin-Klischees. Regie führte der Wahl-Berliner Timo Jacobs.  

Probe der Fassadeninszenierung Equinox am Kunsthaus KuLe in Berlin-Mitte (Quelle: rbb)
rbb

Kulturtipps

Tipp 1: "Equinox" im Kunsthaus KULe
Tipp 2: "Final Girls Filmfestival" im Kino Moviemento
Tipp 3: Konzert des "Babylon Orchestra" im Sommergarten der UFA Fabrik

Deborah Feldman © M. Borthor
M. Borthor

'Überbitten' - die Lebensmitschrift von Deborah Feldman

Ihr Buch über ihr Leben in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in New York wurde zum Millionen-Bestseller. Seit gut zwei Jahren lebt die Schriftstellerin Deborah Feldman mit ihrem Sohn in Berlin. In ihrem neuen Buch erzählt sie nun von der Suche nach ihren jüdischen Wurzeln - hier in Deutschland.