Linn Reusse (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Linn Reusse am Deutschen Theater

Mit gerade mal 24 Jahren ist die Schauspielerin Linn Reusse das jüngste feste Ensemblemitglied des Deutschen Theaters. Ihr großes Talent liegt offenbar in der Familie. Nicht nur ihr Vater und ihr Onkel sind Schauspieler, auch ihr Großvater Peter Reusse war am Deutschen Theater engagiert.

Linn Reusse, Schauspielerin
"Dieses Haus begleitet mich schon sehr lange. Ich bin als Jugendliche oft hierhergegangen, habe mir Stücke angesehen. Das waren so die ersten Male, dass ich bewusst und auch alleine Theater geguckt habe. Daraus entstand auch dieser Wunsch, selber mal auf der Bühne zu stehen."

Und nicht auf irgendeiner Bühne. Für Linn Reusse war immer klar: Sie will ans Deutsche Theater. Vor anderthalb Jahren ist dieser Wunsch in Erfüllung gegangen.

Linn Reusse, Schauspielerin
"Das war Wahnsinn. Ich habe danach 20 Telefonate gemacht. Alle Leute angerufen. Den ganzen Tag lang hab ich gestrahlt. Ich hatte am Abend Muskelkater im Gesicht vom Lachen. Das hat mich völlig umgehauen."

Von diesem Hochgefühl erzählt Linn Reusse auf dem Schnürboden des DT, 25 Meter über der Bühne. Ein bisschen Höhenangst hat sie. Unten, auf der Bühne, fühlt sie sich wohler und begeistert das Publikum: als leidenschaftliche Kriegerin Aricia in der antiken Tragödie "Phädra"...

Szene aus "Phädra"
"Gib Acht, o Herr! Unzähl'ge Ungeheuer
Vertilgte deine tapf're Hand, doch alles
Ist nicht vertilgt, und leben ließest du
Noch eins."

...genauso wie in Tennessee Williams' "Glasmenagerie". Sie spielt die behinderte Laura, die sich am liebsten mit ihren Tieren aus Glas umgibt. Doch dann bricht Laura für einen Moment aus ihrer Starre aus - und tanzt.

Immer wieder bekommt Linn Reusse für diese Szene Applaus. "Fabelhaft" spiele sie, schwärmen die Kritiker, "ein eigentümlicher Reiz" gehe von ihr aus.

Die 24-Jährige ist Schauspielerin in der dritten Generation. Ihr Großvater, Peter Reusse, spielte wie sie am Deutschen Theater und war ein DEFA-Star. Die Großmutter, Sigrid Göhler, war im "Polizeiruf" die erste weibliche Ermittlerin im deutschen Fernsehen. Auch Vater, Onkel und Tante sind Schauspieler.

Linn Reusse, Schauspielerin
"Zu Hause wurden immer, immer diese Geschichten erzählt vom Theaterleben."

Der Weg ins Rampenlicht scheint vorgezeichnet: Als Kind beginnt sie, Filme zu synchronisieren und besucht eine Zirkusschule.

Linn Reusse, Schauspielerin 
"Wir sind auf dem RAW-Gelände in Friedrichshain, wo ich aufgewachsen bin. Wir laufen gerade zum Zirkus Zack. Wir gehen jetzt mal rein und schauen, was ich noch alles so kann."


Linn Reusse, Schauspielerin
"Im Grunde genommen waren das die ersten Erfahrungen, auf einer Art Bühne zu stehen. Es hat viel mit Bewegung zu tun, mit Körperbewusstsein. Und ich glaube, davon profitiere ich auch immer noch."


Artistisches Geschick beweist Linn Reusse auch in ihrer ersten Kinorolle. 2008 spielt sie die "Rote Zora", schon damals so energiegeladen und mitreißend wie heute. Fürs Fernsehen steht Linn Reusse immer wieder vor der Kamera, aber nichts liebt sie so sehr, wie die Freiheit des Theaters.

Linn Reusse, Schauspielerin
"Ich als Linn sehe die Bühne als einen Raum, wo ich alles ausleben darf, was ich mich vielleicht im Privaten nicht trauen würde: zu sein wie eine Kriegerin, laut zu sein, gegen eine Wand zu laufen, auch unsympathisch zu sein."


In der Zukunft will sie möglichst unterschiedliche Rollen spielen, mit verschiedenen Regisseuren arbeiten, sich ausprobieren. Ihr Weg hat gerade erst begonnen.

Linn Reusse, Schauspielerin
"Wir sind jetzt auf dem Dach vom Deutschen Theater und lustigerweise bin ich da hinten geboren in der Charité. Ich hab es also nicht so weit geschafft."


Autorin: Anne Kohlick

weitere Themen der Sendung

Mifti (Jasna Fritzi Bauer); Quelle: Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün
Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün

Hegemanns Buchverfilmung "Axolotl Overkill"

Helene Hegemann wurde mit 17 Jahren durch ihrem Roman "Axolotl Roadkill" zum It-Girl des deutschen Literaturbetriebs - auch aufgrund der aufkommenden Plagiatsvorwürfe im Buch. Die Geschichte der 16-jährigen Mifti, die sich ziellos durch die Berliner Party- und Drogenszene treiben lässt, kommt jetzt unter dem Titel "Axolotl Overkill" ins Kino.  

Kunsthaus Tacheles von 1994 (Quelle: dpa/Jan Bauer)
dpa-Zentralbild

"Berlin Heartbeats" - die Subkultur in den wilden 90ern

Keine Zeit war für das Image von Berlin als Weltmetropole der Subkultur prägender als die 1990er Jahre. Nach dem Mauerfall eröffneten sich gestalterische Freiräume, die von Künstlern, Aktivisten, Querdenkern und Clubbetreibern genutzt wurden. Das Buch "Berlin Heartbeats" erzählt von diesen aufregenden Jahren.

Raimund Kummer: Nostos Algos© VG Bild-Kunst, Bonn 2017
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Till Reiners bei Raimund Kummers "Sublunare Einmischung"

Für Raimund Kummer kann jeder Ort ein möglicher Ort für Kunst sein. Seine Arbeiten zeigt er vor allem im öffentlichen Raum, banale Berliner Straßenszenen verwandelt er in Kunst. Im Hamburger Bahnhof sind unter dem Titel "Sublunare Einmischung" Werke von Kummer zu sehen. Der Berliner Slampoeten Till Reiners hat die Ausstellung besucht.

Dänischer Künstler des Designer-Kollektivs "On-Off-Berlin" bei 48 Stunden Neukölln (Quelle: rbb)
rbb

Kulturtipps

Tipp 1: "Die Erfindung der Pressefreiheit" im DHM 
Tipp 2: "Ein Traum von Weltmusik" im HAU
Tipp 3: 48 Stunden Neukölln

Jürgen Flimm, Daniel Barenboim und Wim Wenders bei der Pressekonferenz zu "Die Perlentaucher" (Quelle: imago / Future Image)
imago / Future Image

Wim Wenders' Inszenierung von "Die Perlenfischer"

Staraufgebot an der Staatsoper: Georges Bizets Liebes- und Lebensdrama "Die Perlenfischer" feiert Premiere an der Berliner Staatsoper. Dirigiert wird das Orchester von Daniel Barenboim, inszeniert hat das Stück Wim Wenders. Für den Filmregisseur ist es das Operndebut.