Roberto Saviano in Berlin (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Roberto Saviano: "Der Clan der Kinder"

Seit der italienische Schriftsteller Roberto Saviano vor 12 Jahren sein Mafia-Enthüllungsbuch "Gomorrha" veröffentlich hat, lebt er mit ständigem Polizeischutz. Jetzt hat er einen Roman geschrieben, in dem er sich mit den neuen, brutalen Jugendbanden in Neapel beschäftigt.

Roberto Saviano kommt gerne nach Berlin. Er, der Held des Antimafia-Kampfs in Italien will hier sein neues Buch, einen Roman vorstellen - und einmal durchatmen.

Roberto Saviano, Autor
"Berlin ist für mich wie die Rückkehr zu einem Mythos meiner Jugend. Vor allem: Ich kann mich hier endlich mal etwas unkomplizierter, ohne das übliche Heer von Security um mich herum bewegen."

Berlin, für Roberto Saviano ein Ort der Toleranz. Gerade wurde in seiner Heimat gewählt und er, der immer die Freiheit verteidigt, leidet unter dem haushohen Sieg der Populisten.

Roberto Saviano, Autor
"Ihr Italiener seid eben ein Volk der Kinder, schrieb gerade eine große deutsche Zeitung. Stimmt so nicht: Der Populismus wird auch anderswo noch fürchterlich zuschlagen, die Italiener trifft er mit dieser Wucht nur als erste. Sie tragen jetzt die Konsequenzen. Schuld an dem Desaster sind 20 Jahre Berlusconi-Herrschaft."

Berlusconi zieht weiter die Strippen in Italien. Saviano nimmt das auch als persönliche Niederlage, denn gegen das System Berlusconi kämpft er schon seit vielen Jahren.

Vor einigen Tagen in Mailand: Savinao erzählt uns von seiner Suche nach einem besseren Italien. Seit er 2006 mit seinem Buch "Gomorrha" tief ins kriminelle Herz von Neapels Camorra blickte, lebt Saviano mit Bodyguards und gepanzerten Limousinen - aus Angst vor der Rache der Mafia. Detailliert beschrieb er damals den Terror der Clans, nannte Namen und lieferte den Ermittlern Hinweise, die zur Festnahme zahlreicher Bosse führten. Gewaltsamer Tod gehört in Neapel weiter zum Alltag. Nur die Methoden der Gangster sind andere.

Roberto Saviano, Autor 
"Früher eroberte die Camorra ein Viertel durch Erpressung, mit Drohungen. Heute fährst du rein, ballerst wahllos um dich. Du eroberst die Macht, indem du Angst verbreitest."

Sie rasen auf Motorrollern durch die Stadt, auf der Suche nach schnellem Geld - und sind bereit, dafür zu töten: die jugendlichen Killer in Savianos Roman "Der Clan der Kinder".

Was Roberto Saviano beschreibt - atemlos und direkt - dokumentieren auch Polizeivideos. Jugend-Gangs bringen in Neapel den Drogenhandel unter ihre Kontrolle - ohne Rücksicht auf Verluste. Eine blutjunge neue Mafia-Generation.

Roberto Saviano, Autor
"Es geht hier um Banden, deren Mitglieder Kinder sind, zwischen zehn und höchstens 18 Jahren. Von ihren Mopeds aus - nie bleiben sie stehen - schießen sie mit Waffen, die man im Krieg benutzt, auf Häuser, Autos, Geschäfte und auf Menschen."


40 Prozent der Jugendlichen in Italien sind arbeitslos. Das Verbrechen verspricht Geld und Macht: jetzt und gleich, jetzt oder nie. Es ist auch ein mörderisches Spiel mit Vorbildern aus dem Fernsehen und dem Internet.

Sogar die von Saviano selbst geschrieben Fernseh-Serie "Gomorrha", die jetzt schon in die dritte Staffel geht, wird zum stylischen Vorbild für Halbwüchsige, die sich nach Anerkennung, Macht und Reichtum sehnen. Dabei sollen Facebook und Twitter helfen.

Roberto Saviano, Autor
"Die Camorra-Kids heute wollen, dass man alles weiß und sieht. Bei Facebook brüsten sie sich mit ihren Taten, unter echtem Namen und mit dem ihrer Clans. Sie geben sich offen zu erkennen. Das soll heißen: Scheiß auf die Polizei. Selbst wenn sie eingreifen sollte: Wo ist das Problem?"

Saviano erzählt in seinem Roman von einer Jugend ohne Gott, ohne Pardon, ohne Ausweg. Sein packend, wie das Drehbuch für eine neue Mafiaserie geschriebenes Epos, lässt ahnen: Neapel ist nicht nur am Vesuv, Neapel ist womöglich bald überall.

Roberto Saviano, Autor
"Ich will mit meinem Buch klarmachen, dass es diese Kids auch in Paris, Berlin, Stockholm und New York gibt. Diese Mentalität, bei der es um Cash sofort geht, um ein extrem beschleunigtes Leben und eben auch um ein mögliches schnelles Ende. Manche geben sich selbst vier, fünf  Jahre, bis es vorbei ist."


"Passt auf eure Kinder auf", ruft Roberto Saviano seinen Lesern zu. Ist das übertriebener Alarm, gerade hier in Berlin? Saviano, der früher das italienische Dilemma beschrieb, das Drama der Mafia, ihm geht es jetzt um die großen Fragen: die Krise der westlichen Gesellschaften, der Demokratie.

Roberto Saviano, Autor
"Das Schicksal der europäischen Hauptstädte könnte es tatsächlich sein, wie Neapel zu werden: Paris, Berlin, London - viele Neapels. Das soll jetzt kein düsteres Menetekel sein. Aber ich sehe hochkomplexe Stadtgebilde, die keine Mitte und kein soziales Gefüge mehr haben, wo nur der Schlauste durchkommt und wo man überlebt, indem man das letzte Terrain verteidigt, das einem noch bleibt: die eigene Haut."

Soll hinterher niemand sagen, er, Roberto Saviano, habe uns nicht gewarnt.

Autor: Andreas Lueg

weitere Themen der Sendung

Comedian Osan Yaran (Quelle: rbb)
rbb

Comedian Osan Yaran

Der Berliner Osan Yaran mischt derzeit die Comedian-Szene auf. Bald zeigt er sein erstes Soloprogramm im Quatsch Comedy Club. Seine Gags bastelt er aus eigenen Erfahrungen - als Berliner, Deutsch-Türke und Kassierer im Supermarkt.

Gefängnis-Theater Aufbruch (Quelle: rbb)
rbb

Kulturnotizen

+ "Parsifal" im Gefängnistheater "Aufbruch"
+ Lesung mit Ferdinand von Schirach in der Berliner Philharmonie
+ "Underground und Improvisation. Alternative Musik und Kunst nach 1968"

Gerhard Seyfried in seinem Atelier (Quelle: rbb)
rbb

Comiczeichner Gerhard Seyfried

"Zwille" ist ein Anarcho aus Kreuzberg. Erfinder des Charakter ist der Kult-Cartoonist Gerhard Seyfried, der jetzt 70 Jahre alt wird. Pünktlich zum Jubiläum hat Seyfried seinen Zwille in ein neues Abenteuer geschickt.  

Szene aus "Der Hauptmann" (Quelle: Weltkino)
Weltkino

"Der Hauptmann" von Robert Schwentke

Deutschland im Frühjahr 1945: Die Rote Armee ist auf dem Weg nach Berlin, Soldaten  und unzählige Flüchtlings-Trecks ziehen durch verlassene Ortschaften. In diesem Chaos findet ein Wehrmachtssoldat eine Hauptmannsuniform - und gibt sich fortan als Hauptmann aus. Eine Hochstapelei mit dramatischen Konsequenzen.

Loris Kubeng (Quelle: rbb)
rbb

Das Wort zum Montag: Loris Kubeng

Unser "Wort zum Montag": Stilbruch schickt Sie mit ein paar schlauen, nachdenklichen oder einfach nur schönen Worten in die neue Woche. Gelesen von Schauspielern vom Maxim Gorki Theater. Dieses Mal trägt Loris Kubeng etwas aus einem Brief von Theodor Fontane vor.