Proben im English Theatre Berlin (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Kulturnotizen

"Margiana. Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan"
"Vom Bauen der Zukunft - 100 Jahre Bauhaus"
"We just moved you" beim Immigrant Invasion-Festival

Wie kann eine Hochkultur blühende Städte in der Wüste hervorbringen, fein gearbeitete Kunstgegenstände und trotzdem von unseren Geschichtsbüchern vergessen werden? Dem Reich Margiana, das in der Bronzezeit über das heutige Turkmenistan herrschte, ist genau das passiert. Doch jetzt holt eine Ausstellung, die gerade im Neuen Museum aufgebaut wird, Margianas Schätze nach Berlin.

Matthias Wemhoff, Direktor Museum für Vor- und Frühgeschichte
"Ich war wirklich schwer beeindruckt, von der Größe dieser Stadt, von den vorhandenen Strukturen, von den Mauern, von der Regelmäßigkeit. Das sind wirklich alles Zeugnisse für eine gute Planung und eine absolut hochstehende Kultur vor immerhin über 4000 Jahren."

Erstmals sind die kostbaren Objekte aus Margiana nun außerhalb Turkmenistans zu sehen. Fotos von Herlinde Koelbl begleiten sie und geben einen Einblick ins Turkmenistan von heute.

Das Bauhaus, die wohl berühmteste Architekturschule der Welt, hat im nächsten Jahr 100. Geburtstag. Der Dokumentarfilm "Vom Bauen der Zukunft - 100 Jahre Bauhaus" feiert das Jubiläum schon jetzt.

Szene aus "Vom Bauen der Zukunft - 100 Jahre Bauhaus"
"Beim Bauhaus denkt man an moderne Architektur, schönes Design und bunte Figurinen. Ausgerechnet hierher kommen Leute, die von Kathedralen der Zukunft träumen, vom Aufbruch nach dem Desaster des Ersten Weltkriegs.

Der Film erzählt einerseits die Geschichte des Bauhaus, andererseits fragt er: Wie viel vom Geist des Bauhaus ist in der Architektur heute noch zu spüren?

Niels Bolbrinker, Filmemacher

"Wenn man sich anschaut, wie wenig Sozialwohnungen da sind, wie alles verkauft wird an die Investorenmoderne, dann ist das schon eine ganze Menge, was man vom Bauhaus, vom historischen Bauhaus noch lernen kann."

Szene aus "We just moved you"
"It’s that german thing, right? Ist das Kunst oder kann das weg?"

Umziehen in Berlin - von dieser Qual handelt das neue Theaterstück "We just moved you" von Alissa Rubinstein. Vor sechs Jahren hat die internationale Theaterszene sie nach Berlin gelockt.

Alissa Rubinstein, Autorin
"Meine Schauspieler kommen aus überall: Hongkong, Großbritannien und Israel. Die Regisseurin ist aus Neuseeland. Das gefällt mir sehr."


"We just moved you" feiert seine Uraufführung beim Expat Expo Festival - so wie neun weitere Stücke und Performances, alle auf Englisch.


Autorin: Anne Kohlick

weitere Themen der Sendung

Stücke aus dem Riefenstahl-Nachlass (Quelle: rbb)
rbb

Riefenstahl-Nachlass geht nach Berlin

Leni Riefenstahl war die Haus- und Hoffotografin der Nationalsozialisten. Zugleich gilt sie als eine der bedeutendsten Film- und Fotokünstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihr kompletter Nachlass geht nun an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin. (Das Video zum Beitrag ist aus lizenzrechtlichen Gründen nicht verfügbar.)

Die sizilianische Sängerin Etta Scollo (Quelle: rbb)
rbb

Musikerin Etta Scollo mit neuem Album

Etta Scollo ist quasi eine der besten Botschafterinnen italienischer Musik in Berlin. Jetzt hat sie ihr neues Album aufgenommen, das Anfang Mai erscheint - und wieder einmal besticht Scollo mit ihrer betörenden Stimme.

Hotel Adlon in Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Helmut Böger: "Mord im Adlon"

Das Berliner Luxushotel Adlon wurde vor einhundert Jahren Schauplatz eines Verbrechens, das Kriminalgeschichte geschrieben hat. Was hatte diesen Mord so spektakulär gemacht? Es war das Motiv, das im weitesten Sinne mit Kultur zu tun hatte.

Rasha Habbal vor dem Brandenburger Tor (Quelle: rbb)
rbb

Berlins "Torschreiberin" Rasha Habbal

Viele verfolgte und bedrohte Künstler aus der ganzen Welt finden in Berlin Zuflucht. Dabei hilft auch das neue "Brandenburger Tor"-Stipendium für Schriftsteller im Exil. Damit können Schriftsteller ein halbes Jahr an einem eigenen literarischen Projekt arbeiten. Die erste "Tor-Schreiberin" ist die Syrerin Rasha Habbal.

Schauspielerin Ruth Reinecke (Quelle: rbb)
rbb

Das Wort zum Montag: Ruth Reinecke

Unser "Wort zum Montag": Stilbruch schickt Sie mit ein paar schlauen, nachdenklichen oder einfach nur schönen Worten in die neue Woche. Gelesen von Schauspielern vom Maxim Gorki Theater. Dieses Mal trägt Ruth Reinecke Inge Müllers "Utopie" vor.