ein Frau schaut in den Himmel. Es regnet schrecklich und sie hat eine Kapuze auf. (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61
Bild: imago/Westend61

- Wasser? Nässt mich nicht!

Fünf Imprägniersprays im Test

Mit dem schaurigen Dauerregen und den andauernden Regenschauern in den letzten Tagen mussten wir ganz schön was aushalten. Vor allem unsere Wind- und Wetterjacken. Wenn Sie trotz Allwetterjacke nass geworden sind, dann ist sehr wahrscheinlich die Imprägnierung Ihrer Jacke schwächer geworden. Zeit also, den Schutz zu erneuern. Aber mit welchem Mittel? SUPER.MARKT hat fünf Imprägniersprays gestestet - und nur zwei haben den Test bestanden. Im Video finden Sie zudem Tipps zur richtigen Anwendung.

Wasserabweisende Wirkung lässt nach

Allwetterjacken bestehen meist aus Polyester oder Polyamidfasern, sind vorimprägniert und halten Wind und Wasser ab. Durch Regen, Sonneneinstrahlung oder auch durch Waschen in der Waschmaschine werden die Fasern angegriffen, die wasserabweisende Wirkung lässt mit der Zeit nach. Der Regen perlt nicht mehr ab wie am Anfang, sondern die Jacke saugt sich nach und nach immer mehr mit Wasser voll. Wird die Imprägnierung erneuert, also ein gutes Imprägnierspray aufgesprüht, legt es sich wie eine Schutzschicht auf die Fasern, die Jacke bleibt atmungsaktiv und wird wieder wind- und wetterfest.

Spray besser als Sprühscäume und Wash-Ins

Die Stiftung Warentest hat in ihrem Test 09/2015 (kompletter Artikel für 50 Cent) herausgefunden, dass Imprägniersprays Kleidung besser vor Wasser schützen als Sprühschäume oder Mittel zum Einwaschen, so genannte Wash-ins, die mit in die Waschmaschine gegeben werden.

In unserem Test überzeugte das teuerste Produkt, Hey Sport Tex Vollimprägnierer für 5,50 € pro 100 ml. Aber auch Imprägnol Universal Imprägnierspray von Rossmann für 0,74 pro 100 ml schnitt gut ab. Welches Spray wie gut wirkt, hängt im Wesentlichen allerdings sehr stark davon ab, wie es aufgetragen wird. 

Spray nur im Freien verwenden

Wichtig ist: Imprägnieren sie möglichst immer draußen. Und achten Sie immer darauf, den Sprühnebel nicht direkt einzuatmen. Denn darin stecken Stoffe, die Ihrer Gesundheit schaden, wenn Sie sie einatmen. Falls Sie doch drinnen imprägnieren, lüften Sie bitte gut.

Unser Tipp: Schon beim Kauf darauf achten, ob auf der Verpackung ein Hinweis wie "frei von Fluorcarbonen" oder "PCF-frei" steht. Hier sind dann keine per- oder polyfluorierte Chemikalien enthalten. Diese PFC gelten als umweltschädigend. 

Die richtige Technik

Gleichmäßig und in ausreichendem Abstand soll das Imprägnierspray aufgetragen werden. "Am besten sind 30 bis 40 Zentimeter Abstand", sagt Andreas Wrase von der LAR Chemischen Reinigung in Berlin-Steglitz. Denn wer näher rankommt, bekommt dunkle Flecken oder Streifen auf der Jacke, die nicht mehr rausgehen.

Zum Imprägnieren hängen Sie die Jacke am besten auf oder legen sie vor sich auf den Boden. Reißverschlüsse immer schließen und nicht mit einsprühen, dann halten sie länger. Wichtig ist es, die Jacke gleichmäßig und überall zu imprägnieren. Und bitte auch an die Stellen unter den Armen und an die Kapuze denken - die werden gern vergessen.

Für ein perfektes Ergebnis: Profis ranlassen

Wer seine Jacke liebt und ihr wirklich Gutes tun will, sollte die Imprägnierung den Profis überlassen. In vielen chemischen Reinigungen können Sie ihre Kleidung imprägnieren lassen.

Dort wird die Jacke in eine speziell abgeschlossene Kammer gesteckt, von allen Seiten gleichmäßig besprüht und ist damit wieder voll imprägniert und wetterfest.

Neben dem Einnebeln ist oft auch eine Badimprägnierung möglich. Welches Verfahren für Ihre Jacke und Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist, erfahren Sie bei der örtlichen Reinigung.

weitere Themen der Sendung