Ein Kind isst Pommes mit Ketchup (Foto: imago/ Westend61)
Imago/ Westend61
Bild: Imago/ Westend61

- Tomatenketchup: Tomaten in der Minderheit

Sechs Ketchupmarken im Test

Egal ob Bratwurst, Pommes, Nudeln oder Käsebrot. Echte Fans toppen fast alles mit der roten Soße. Was für die einen ein Muss, ist für die anderen der Inbegriff von Fast-Food-Kultur. Rund einen Liter Ketchup isst jeder von uns pro Jahr. Beim Einkauf lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste, und zwar nicht nur auf den Zucker. Denn auch das ist die große Frage: Wie viel Tomaten stecken denn drin? SUPER.MARKT macht den Test.

Wer hat’s eigentlich erfunden?

Sicher ist wohl nur: Das erste Rezept mit Tomaten im Ketchup kam aus den USA. Zum Ursprung der Soße selbst gibt es verschiedene Geschichten: Lag der beim chinesischen "ke-tsiap", einer würzigen Fischtunke oder vielleicht eher beim indonesischen "kecap", einer einfachen Soße aus Sojabohnen? Unklar. Auf jeden Fall kam die Soße Dank der Seefahrt nach Europa und Amerika. Immer wieder änderte sich dabei die Rezeptur.

Sechs Produkte im Test

Diese Stichprobe an Tomatensoßen haben wir uns genauer angesehen:

  • Heinz Ketchup für 2,24€/500 ml,
  • Tomatenketchup von Rapunzel für 3,10€/500 ml,
  • Delikato von Aldi für 0,79€/500 ml,
  • Werder-Ketchup für 1,43€/500 ml,
  • Hela-Ketchup für 1,56€/500ml und
  • Ja-Tomatenketchup von Rewe für 0,79€/500ml. 

Die meisten Tomaten stecken im Bio-Tomatenketchup von Rapunzel - 14 Stück sind da in einer Flasche. Am wenigsten stecken in den Soßen von Werder-Ketchup und Heinz Ketchup mit etwa achteinhalb Tomaten pro Flasche.

Rund 31 Stück Würfelzucker sind typischerweise in einer 500ml Flasche Ketchup. Aber es gibt große Unterschiede bei den Herstellern. Im Ja-Tomatenketchup von Rewe finden sich nur 18 Stück Würfelzucker, im Hela-Ketchup sind mehr als 40 Stück, es ist der zuckerreichste Ketchup.

Im Ketchup steckt auch ziemlich viel Salz. Etwa zwei Gramm auf 100 ml haben wir gefunden. Die empfohlene Tagesdosis eines Erwachsenen liegt bei sechs Gramm Salz.

SUPER.MARKT-Ernährungsexpertin Sarah Tschernigow sagt, die Dosis macht's: "Mal Ketchup zu essen, ist vollkommen in Ordnung und dann sollte man es sich auch schmecken lassen. Ich glaube, wichtig ist, dass man es sich nicht tonnenweise runterkippt oder seine Bratwurst damit ertränkt." Wem es zu wenig Tomaten sind und zu viel Zucker, der kann sich den Ketchup auch einfach selbst machen.

Rezept-Vorschlag

Das brauchen Sie:

  • einen kleinen Apfel
  • eine Zwiebel
  • Tomatenmark
  • Honig
  • Gewürze

Apfel und Zwiebel erhitzen, bevor alles zusammen in den Mixer kommt. Mit Honig abschmecken und fertig ist der selbstgemachte Ketchup.

weitere Themen der Sendung