Sportlerin mit Funktionskleidung (Quelle: Colourbox)
Colourboc
Bild: Colourboc

- Funktionswäsche: Der Schweiß muss raus

Wir testen Polyamid, Polyester & Co. auf Saugkraft, Komfort und Luftdurchlässigkeit

Ob Profisportler oder Hobbyjogger - nur die wenigsten mögen klebende Shirts und einen schweißnassen Steiß. Speziell entwickelte Funktionskleidung soll das verhindern. Händler wie Hersteller versprechen Atmungsaktivität, Saugkraft und erhöhten Tragekomfort zu verschiedensten Preisen. Aber läuft es sich mit teuren Produkten wirklich besser und halten die Laufshirts und -hosen auch das, was sie versprechen? SUPER.MARKT hat den Test gemacht.

Der Vorteil von Synthetik-Stoffen

Funktionskleidungsstücke bestehen hauptsächlich aus synthetischen Fasern wie Polyamid oder Polyester. Das besondere an dem Material: Es saugt sich nicht mit Wasser voll und ist so verarbeitet, dass Schweiß durch die Maschen nach außen gelangt. Das macht diese Materialien atmungsaktiv und schnell trocknend.

Baumwollfasern dagegen sind hohl, deshalb speichern sie sehr viel Feuchtigkeit. Ist das Shirt einmal mit Schweiß vollgesogen, gelangt kein Tropfen Flüssigkeit mehr durch die Fasern. Und der Schweiß sammelt sich auf der Hautoberfläche.  

Vier Produkte im Test

Kategorie Saugkraft Komfort Luftdurchlässigkeit Umweltbonus
Tchibo Damen-Top aus Polyester und Elasthan (13€)
+ + + +
Nike Damenshirt aus Polyester (35€)
+ +

++

Testsieger

-
Thoni Mara Herrenshirt aus Polyamid, Polypropylen, Elasthan (45€)

Testsieger

++

+ + -
Adidas Damen-Top aus recyceltem Polyamid, Polypropylen, Elasthan (80€) +

-

Top scheuert

- +

Tipps für den Kauf

Empfehlenswert ist ein hoher Polyamid-Anteil: Die Fasern nehmen kaum Flüssigkeit auf, leiten Schweiß nach außen und trocknen schnell. Polyester hat eine ähnliche Funktion, riecht allerdings nach einiger Zeit etwas streng.

Ein aktueller Trend ist recycelte Funktionswäsche. Sie besteht aus altem Plastik und spricht vor allem umweltbewusste Menschen an. Das einzige Problem dabei: Oft legen Verkäufer nicht offen, woraus die Funktionskleidung recycelt wird. So können Verunreinigungen oder Scheuerstellen im Shirt entstehen.

Genauso wichtig wie der Kauf: Die Pflege

Falsches Tragen oder Waschen kann die Fasern verstopfen - und die Atmungsaktivität ist dahin. Die größten drei Fehler im Umgang mit Funktionskleidung:

weitere Themen der Sendung