Fotomontage: Schinken wird mit Wasser aufgespritzt (Foto: imago/ imagebroker, allOver)
Bild: imago/imagebroker, allOver

- Fleisch und Wurst: voll verwässert

Das sind die Tricks der Fleischindustrie

Wenn Sie öfter mal Fleisch essen, dann kennen Sie das vielleicht: Sie legen ein schönes saftiges Stück Fleisch in die Pfanne, braten es - und ein paar Minuten später ist Ihr Fleisch dann irgendwie mächtig klein geworden. Warum ist das so? Warum läuft Fleisch in der Pfanne manchmal so schrecklich ein? Es liegt am Wasser im Fleisch. Erst ab einer bestimmten Menge muss es auch auf der Zutatenliste stehen: "Trinkwasser". Genauso ist die sogenannte Flüssigwürzung auf der Liste ist ein Hinweis auf zugesetztes Wasser. Für Fleischproduzenten ist das eine tolle Sache, sie können weniger Fleisch einsetzen, und doch den vollen Preis kassieren. 

Was ist hier erlaubt, was nicht? SUPER.MARKT kennt die Grenzwerte und schickt Fleisch zur Überprüfung ins Labor.  

Hinweis: Der gewünschte Beitrag ist nicht mehr verfügbar, da es einen neuen redaktionellen Stand gibt.
Die Bio-Company, in deren Kochschinken das zertifizierte Labor einen erhöhten Wasseranteil festgestellt hat, verweist auf eigene Analysen, die zu einem anderen Ergebnis kommen. Auch müsse das Produkt nicht als Formschinken bezeichnet werden, wie der von uns befragte Experte im Interview sagt. Vielmehr genüge ein neues Etikett mit der Bezeichnung "Schweinekochschinken aus Fleischstücken zusammengefügt" den Gesetzen.

Aus diesem Grund wurde der Beitrag entfernt.
 

weitere Themen der Sendung