Ein Mensch hält in der Hand rasensaat (Quelle: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia
Bild: imago/Panthermedia

- Grassamen: Augen auf beim Sortenkauf

Sechs Grasmischungen im Aussaat-Test - von billig bis teuer

Nach der Dürre im letzten Jahr müssen viele Gartenbesitzer ihren Rasen neu anlegen. Denn da waren am Ende nur noch vertrocknete Halme im staubigen Boden. So eine Wiese neu anzulegen und zu erhalten, ist jetzt erst recht eine echte Herausforderung. Entscheidend für das Endergebnis ist der gesäte Samen. Händler werben mit hoher Qualität und lassen sich die teuer bezahlen. Wir haben sechs Rasensamenmischungen getestet - teure wie billige. 

Die Testprodukte

Produkt Preis/Kg
"Living Garden", Eigenmarke von OBI  6,60 Euro
Samenmix "Berliner Tiergarten" von Hornbach 6,04 Euro
"Premiumrasen" von Wolf Garten
24,95 Euro
Rasensamen von COMPO Bio 26,24 Euro
"Spielgras" von Globus 4,50 Euro
"Universalgras" von OBI 5,00 Euro

Der Tester

Sven Wachtmann, Diplom-Ingenieur für Gartenbau
 

Rasen Test Super.Markt (Quelle: rbb)

Die Testergebnisse

Anzahl an Grassorten

Je mehr Grassorten in der Saat, umso hochwertiger ist meist der Mix. In unserem Test schneiden hier die teure Premiummarke Wolf sowie die mittelpreisige Obi-Hausmarke "Living Garden" und der Discount-Spielrasen von Globus gut ab - die Packungen enthalten mindestens drei verschiedene Grassorten und dabei auch hochwertige Gräser wie Poa pratensis.

Größe des Saatguts

Je kleiner das Saatgut ist, je hochwertiger ist auch das Saatgut. Umgekehert heißt das: Je größer ein Saatgut ist, desto einfacher ist es. Meist sind das Futtergräser, die sehr schnell wachsen, sehr schnell grün abdecken, aber dann später auch wieder ausfallen. Hier schwächelt vor allen der Discounter-Spielrasen von Globus. Nur die Samen der Hausmarke von Obi und des Premium-Herstellers Wolf variieren in Größe und Form.

Das Wachstum

Günstiges Saatgut ist in zwei Wochen schneller vorangeschritten als das teurere Saatgut. Vor allem das "Universalgras" ist am stärksten gewachsen. Allerdings fallen hier die großen und breiten Futtergräser auf. Damit hat Unkraut leichtes Spiel. Enthalten sind sie im "Universalgras", im "Spielgras" und in der "Berliner Tiergarten"-Mischung. Der teuerste Rasen von Wolf überzeugt dagegen mit einer dichten Rasennarbe. 

Sieger Rasen test Super.Markt (Quelle: rbb)

Fazit

Wolf-Grassamen überzeugen mit Qualität. Setzt man aber Preis und Leistung mit ins Verhältnis, dann schneidet der Obi "Living Garden" sehr gut ab. Das billige Universalgras wächst zwar schnell, hat aber wie die anderen Discounter minderwertige Futtergräser in sich. Bio-Grassamen sind sehr teuer bei sehr wenig Rasen.

weitere Themen der Sendung