Viele Gewürzgurken-Gläser in einem regal (Quelle: imago images/imagebroker)
imago images/imagebroker
Bild: imago images/imagebroker

- Gewürzgurken: Spreewälder Superfood

Was kann die Gewürzgurke, was andere nicht können?

Die Spreewaldgurke ist ein Brandenburger Traditionsprodukt - und wird weltweit exportiert. Bei der Vermarktung der Gewürzgurke geht es nicht nur um den Geschmack, sondern immer häufiger auch darum, was die Gurke alles kann: Hautbild klären, Verdauung anregen, Vitamine liefern - und ein Schlankmacher ist sie auch noch. Eben ein richtiges Superfood.

Aber ist dem wirklich so? Und wenn ja: Was können die Konkurrenten Cornichons, saure Gurken und Delikatessgurken? SUPER.MARKT macht den Gurkentest, schaut auf Inhaltsstoffe, untersucht Zusatzstoffe und lassen uns vom Sternekoch zeigen, nach welchem Rezept man Gurken einlegen kann. 

Richtigstellung / korrigierte Fassung

In der früheren Fassung dieses Beitrags verweist unsere Ernährungsberaterin Britta Müller darauf, dass das Süßungsmittel Saccharin in Kanada verboten sei, weil Studien mit Ratten gezeigt hätten, dass Saccharin Blasenkrebs verursachen kann. Das stimmt so nicht. Richtig ist, dass es diese Studien und auch das Verbot in Kanada gab. Neuere Forschungen haben für die These, dass der Verzehr von Saccharin auch beim Menschen Krebs auslösen kann, allerdings keine Belege gefunden. Der Süßstoff ist daher seit 2014 in Kanada wieder zugelassen. Wir haben diese Passage daher aus dem Beitrag entfernt.

Saccharin wird insbesondere in Lebensmitteln für Diabetiker eingesetzt. In der Europäischen Union ist Saccharin unter der Nummer E 954 zugelassen. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung beträgt die empfohlene Tagesdosis 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht.

weitere Themen der Sendung