Schuhe und Müll im Treppenhaus (Quelle: imago images/M.Zettler)
imago images/M.Zettler
Bild: imago images/M.Zettler

- Im Mietshaus: Darf ich das?

Das ist im Mehrfamilienhaus erlaubt - und das nicht

Fahrräder im Hausflur, dreckige Schuhe vor der Wohnungstür, Nachbarn, die spät abends und mitten in der Nacht Remmidemmi machen, Müllsäcke, die im Flur stehen und stinken - in einem Mietshaus kann einem (fast) alles passieren. Folglich gibt es auch viele Gründe, sich über dieses und jenes zu streiten. Doch was ist eigentlich erlaubt in einem Mietshaus und was verboten? SUPER.MARKT hat sich in einem typischen Mietshaus umgesehen - und umgehört. Was da wieder los war, sehen Sie im Video.

Die Spielregeln

Und wie ist das bei Ihnen? Haben auch Sie einen lauten Heavy-Metal-Nachbarn oder eine pflanzenverrückte Flurdekorateurin, die Ihnen auf die Nerven gehen? Was auch immer Sie für Streitereien mit oder zwischen Ihren Nachbarn ertragen müssen - es gibt für fast alles feste Regeln. Einige stehen in der Hausordnung - wenn Ihr Haus eine Hausordnung hat. Aber es gibt auch gesetzliche Regelungen für den Nachbarschaftsstreit. Wir haben mit dem Berliner Anwalt Konstantin Streich und Feuerwehrmann Christian Schulz über Rettungswege, Brandgefahr und Ruhestörungen gesprochen.

Darf ich ...

  • … Rollatoren, Fahrräder, Kinderwagen im Treppenhaus stehen lassen?

  • … den Hausflur dekorieren?

  • … die Wohnung selbst umbauen?

  • … in der Wohnung Musik machen?

  • … im Hausflur rauchen?

  • … die Wohnungstür öffnen, um den Hausflur zu lüften?

  • … meine Haustiere im Hausflur laufen lassen?

Der Schiedsrichter

Meinungsverschiedenheiten mit Ihren Nachbarn sollten Sie zunächst mit Ihren Nachbarn persönlich besprechen. In vielen Fällen reichen ein höflicher Hinweis oder eine offene Diskussion, um einen Streit zu klären. Aber was, wenn nicht? Der Schiedsrichter im Mietshaus und Ansprechpartner für Regelverstöße ist immer der Vermieter. Wenn Sie Ihr Problem an ihn weiterleiten, kümmert er sich in den meisten Fällen darum. Macht er das nicht, können Sie sich an eine Rechtsberatung wenden, zum Beispiel beim Deutschen Mieterbund. Gegebenenfalls können Sie die Miete mindern, um die Lösung des Problems zu beschleunigen.

weitere Themen der Sendung