Ein älterer Herr am Steuer eines Autos, man sieht ihn gespiegelt im Seitenspiegel (Quelle: imago images/blickwinkel)
imago images/blickwinkel
Bild: imago images/blickwinkel

- Senioren am Steuer: Noch einmal zur Prüfung?

Über 74-Jährige sind besonders unfallgefährdet - kommt der verpflichtende Test?

Sind Senioren die schlechteren Autofahrer? Ja und nein, heißt es in einer Statistik des Statistischen Bundesamtes von 2018. Grundsätzlich verursachen ältere Menschen im Alter von 65 und älter vergleichsweise wenig Verkehrsunfälle. Aber wenn sie an einem Verkehrsunfall beteiligt sind, dann sind das häufig schwere Unfälle. "Drei Viertel der über 75-Jährigen tragen an den Unfällen, an denen sie beteiligt sind, die Hauptschuld", sagt Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforscher des Versicherungsverbandes GDV. Damit schnitten sie noch schlechter ab als die "Hochrisikogruppe" der 18- bis 21-Jährigen mit einer Quote von 70 Prozent.

Und nun? Was tun mit diesen Ergebnissen? In der Diskussion sind Fahrtests ab 75, entweder freiwillig oder verpflichtend. Das sei diskriminierend - sagen dazu nicht nur Betroffene. Wie sehen's die Berliner und Brandenburger? SUPER.MARKT hat eine Umfrage dazu in Auftrag gegeben.

Jüngere fordern verpflichtende Tests

Auf die Frage "Sollten alle Autofahrer in Deutschland ab einem Alter von 70 Jahren eine verpflichtende, regelmäßige Fahrtauglichkeitskontrolle absolvieren müssen?" antworten 65 Prozent der befragten Berliner und Brandenburger mit einem "Ja", 25 Prozent sprechen sich gegen verpflichtende Tests aus.

Umfrageergebnisse im Balkendiagramm (Quelle: SUPER.MARKT/INSA-Consulere)
Sollten alle Autofahrer in Deutschland ab einem Alter von 70 Jahren eine verpflichtende, regelmäßige Fahrtauglichkeitskontrolle absolvieren müssen? | Bild: SUPER.MARKT/INSA-Consulere

Interessant ist, wenn man sich anschaut, wie die einzelnen Altersgruppen antworten: Denn die Jüngeren sprechen sich eher für Tests aus als die Älteren. Bei den Befragten über 60 sprachen sich 44 Prozent gegen eine verpflichtende Fahrtauglichkeitskontrolle für ältere Autofahrer aus. Nur 42 Prozent waren dafür.

Umfrageergebnisse im Balkendiagramm (Quelle: SUPER.MARKT/INSA-Consulere)
Sollten alle Autofahrer in Deutschland ab einem Alter von 70 Jahren eine verpflichtende, regelmäßige Fahrtauglichkeitskontrolle absolvieren müssen? | Bild: SUPER.MARKT/INSA-Consulere

Bei den Autofahrern im Alter zwischen 18 und 49 Jahren sah es deutlich anders aus: Hier sprachen sich zwischen 79 und 83 Prozent für eine Fahrprüfung aus, nur 8 Prozent (18 bis 29 Jahre), 11 Prozent (30 bis 39 Jahre) bzw. 16 Prozent (40 bis 49 Jahre) waren dagegen. In der darauffolgenden Altersgruppe wendet sich dann allmählich das Blatt: Knapp zwei Drittel der Befragten sind pro Fahrcheck, knapp ein Drittel dagegen. Je weiter die drohende Prüfung in der Ferne liegt, desto eher ist man offenbar theoretisch dazu bereit.

Weg mit der Pappe?

Doch ältere Autofahrer sind laut der Umfrage eher dazu bereit, aus einem negativ ausfallenden Fahrcheck Konsequenzen zu ziehen. Auf die Frage "Sollte das Nichtbestehen der Fahrtauglichkeitskontrolle zu einem dauerhaften Entzug des Führerscheins führen?" antworten knapp zwei Drittel der Befragten über 60 Jahren zustimmend, knapp ein Drittel hingegen ablehnend. Bei den jüngeren Altersgruppen sieht das - wenn auch nicht signifikant, so doch anders aus: Bei den 18- bis 29-Jährigen liegt die Zustimmung bei 57 Prozent, dagegen sind 29 Prozent. Bei den 30- bis 39-Jährigen sind es 62 Prozent Zustimmung, 28 Prozent Ablehnung. Autofahrer zwischen 40 und 49 Jahren stimmen zu 61 Prozent zu, zu 20 Prozent lehnen sie es ab - und ganze 19 Prozent wissen es nicht.

Umfrageergebnisse im Balkendiagramm (Quelle: SUPER.MARKT/INSA-Consulere)
Sollte das Nichtbestehen der Fahrtauglichkeitskontrolle zu einem dauerhaften Entzug des Führerscheins führen? | Bild: SUPER.MARKT/INSA-Consulere

Der EU-Vergleich

In einigen EU-Ländern - etwa in Frankreich, Dänemark, Italien, Portugal oder auch in den Niederlanden - gibt es verpflichtende Fahrtauglichkeitsprüfungen, Gesundheitsuntersuchungen oder zumindest Augenkontrollen. Teilweise schon für Autofahrer ab 50 Jahren.

Bis 2033 müssen alle EU-Mitgliedstaaten den neuen Führerschein eingeführt haben, gemeint ist die digital auslesbare Plastikkarte. Um die zu verlängern, sollten ursprünglich Reaktions- und Sehtests verpflichtend werden. Dies zu regeln, unterliegt nun allerdings den einzelnen Ländern, es wird keine EU-Regelung geben.

Umfrageergebnisse im Balkendiagramm (Quelle: SUPER.MARKT/INSA-Consulere)
Sollte das Nichtbestehen der Fahrtauglichkeitskontrolle zu einem dauerhaften Entzug des Führerscheins führen? | Bild: SUPER.MARKT/INSA-Consulere

weitere Themen der Sendung