Auf einem Laptop-Rechner steht der Schriftzug "Stromwechsel" (Quelle: imago images/STPP)
imago images/STPP
Bild: imago images/STPP

- Energieversorger: kein Bock auf kluge Kunden

Lehnen die Unternehmen Kunden ab, die zu oft den Stromvertrag wechseln?

Ob Strom oder Gas - die Energieanbieter schrauben auch 2020 wieder kräftig die Preise in die Höhe. Wenn es Ihnen aber zu teuer wird, können Sie den Energieanbieter wechseln. Soweit die Theorie. In der Praxis aber ist ein Wechsel gar nicht mehr so einfach! Denn Energieanbieter werben zwar offensiv um neue Kunden, lehnen diese dann aber immer öfter ab. Oftmals sogar ganz ohne Begründung. Was können Sie da machen?

SUPER.MARKT gibt Tipps

Unsere Recherchen legen nahe: Die Energieversorger versuchen offenbar, vermehrt Kunden abzublocken, die vorher bei einem Energie-Discounter waren oder als Tarifhopper gelten - also Kunden, die aus Preisgründen häufiger den Versorger wechseln.

Ein Tipp lautet daher: Fallen Sie gar nicht erst als Discounterkunde oder Tarifhopper auf! Lassen Sie bei Ihrem alten Anbieter Ihre Daten löschen bzw. sperren. So ist im Nachgang nicht mehr nachvollziehbar, welche Art Kunde Sie sind. Sie sollten daher die Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten widerrufen.

Zudem sollten Sie den Zugriff auf Ihre Rechnungsdaten und Verträge nur auf die für die Aufbewahrung zuständigen Mitarbeiter beschränken lassen. So dürfen die Daten nicht für die Kundenauswahl und für die Marketingakquise genutzt werden. Und Sie können nicht als Tarifhopper auffallen, wenn Sie sich etwa in zwei Jahren wieder bei dem Anbieter anmelden wollen.

Die Stiftung Warentest bietet dazu einen Musterbrief an.

Kleiner Hinweis am Rande

Fallen Sie nicht auf den Anfängertrick herein: Manchmal fragen die Stromanbieter während des Bestellvorgangs, wie lange Sie bei Ihrem alten Anbieter waren. Hier bitte nicht oder eben falsch antworten. Und ebenso wenig mit Ihrem Neukundenantrag gleich die Kündigung mitschicken. Damit weisen Sie den neuen Anbieter ja geradezu auf Ihre Wechselbereitschaft hin - und das muss ja nun auch wieder nicht sein.

weitere Themen der Sendung