Ein Schnuller liegt neben Geldscheinen (Quelle: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia
Bild: imago images/Panthermedia

- Familienpflege: dauernd im Einsatz, dauernd ohne Geld

Noch immer sind Familienangehörige in der Pflege finanziell schnell am Ende

Ein vierjähriges Kind. Es hat seit anderthalb Jahren Leukämie und liegt seit Monaten auf einer Krebsstation. Die Pflegenden im Krankenhaus können das Kind allerdings nicht rund um die Uhr betreuen. Daher ist die Mutter fast durchgängig im Krankenhaus, um sich um ihren Sohn zu kümmern. Arbeiten kann sie schon lange nicht mehr. Pflegegeld gibt es jetzt nicht, denn das Kind ist ja im Krankenhaus. Die Mutter erhält auch kein Krankengeld mehr - sie bekommt gar keine finanzielle Unterstützung. Warum ist das so? SUPER.MARKT fragt nach.

Geld für die Pflege: Es ist schwierig

Ein pflegebedürftiger Mensch wird von einer Pflegeperson, zum Beispiel von Angehörigen gepflegt. Dann kann er Pflegegeld bei der Pflegekasse beantragen. Je nach Pflegegrad erhält der Pflegebedürftige zwischen 316 und 901 Euro. Doch kommt er ins Krankenhaus, ruht die Zahlung nach vier Wochen. Die Pflegekasse ist über die jeweils zuständige Krankenkasse zu erreichen. Tipps zur Antragsstellung gibt es bei der Verbraucherzentrale

Daneben gibt es für Angehörige noch verschiedene Möglichkeiten zu versuchen, Beruf und Pflege irgendwie zu vereinbaren. In einem akuten Fall ist es Beschäftigten möglich, bis zu zehn Tage von der Arbeit freigestellt zu werden; diese "kurzzeitige Arbeitsverhinderung" ist im Pflegezeitgesetz geregelt. Für diese Tage muss das Gehalt weitergezahlt werden.

Für längere Pflegezeiten ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, sich erstens für bis zu sechs Monate freistellen zu lassen - ohne Gehaltsfortzahlung - und dann noch einmal bis zu 24 Monate in Teilzeit zu arbeiten. Auch die Details dieser "Pflegezeit" sind im Pflegezeitgesetz beschrieben. 

Voll beansprucht von der Pfege und dann auch schnell finanziell am Ende - viele pflegende Angehörige haben mit diesem Problem zu kämpfen. Denn hier gibt es offenbar eine Lücke im Gesundheitssystem. Eine Bundesratsinitiative des Berliner Senats soll nun dafür sorgen, dass sie geschlossen wird. 

weitere Themen der Sendung