Altgeräte (Quelle: imago / Bonn-Sequenz)
Bild: imago / Bonn-Sequenz

Fr 13.09.2019 | Beitrag | Lesedauer etwa 8 Minuten - Altgeräte: Austauschen oder reparieren?

Mit diesen Tipps schonen Sie Geldbeutel und Umwelt

Neuer Kühlschrank? Neue Waschmaschine? Lohnt es sich überhaupt, seine Altgeräte auszutauschen? Oder ist es für die Umwelt und den Geldbeutel doch besser, die alten Schätzchen so lange wie möglich zu benutzen? Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Erstens kommt es darauf an, was Ihnen wichtiger ist – Geld oder Nachhaltigkeit. Und zweitens gibt es, je nach Gerät, Unterschiede.

In den letzten Jahren haben die verschiedensten Institute untersucht, ob es sich lohnt, Altgeräte auszutauschen. Es gibt zum Beispiel zwei Tests der Stiftung Warentest von 2011 und 2017/2018, eine aktuelle Untersuchung des Vergleichsportals Verivox sowie ein sehr ausführliches FAQ des Öko-Instituts, das auf Basis verschiedener Studien für das Umweltbundesamt entstanden ist.  

Je nach Gerät unterschiedlich

Alle Studien kommen zu ähnlichen Ergebnissen: Elektrogeräte sind in den letzten Jahren um bis zu 80 Prozent sparsamer geworden. Laut der Stiftung Warentest verbraucht ein Haushalt voller Altgeräte doppelt so viel Strom, wie ein Haushalt, der nur aus Spargeräten besteht. Trotzdem lohnt es sich aus finanzieller und aus ökologischer Sicht nicht immer, ein Altgerät auszutauschen.

Egal, ob für die Umwelt oder den Geldbeutel: Sie sollten jedes Gerät separat betrachten.

Altgeräte im Überblick

  • Kühl-Gefrier-Kombis

  • Waschmaschinen

  • Kaffeemaschinen

  • Staubsauger

  • Spülmaschinen

  • Wäschetrockner

Darauf sollten Sie bei einer Reparatur achten

Wenn Sie sich für eine Reparatur entscheiden, sollten Sie zunächst prüfen, ob Sie den Fehler selbst beheben können. Infos dazu finden Sie in der Regel in den Bedienungsanleitungen der Geräte und auf den Herstellerwebseiten. Sobald die Reparatur komplexer ist und Sie das Gerät aufschrauben müssen, sollten Sie sich an den Kundenservice des Herstellers wenden. Der hat die meisten Ersatzteile vor Ort.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass die Mitarbeiter Sie von einem Neukauf überzeugen wollen oder die genannten Reparaturkosten enorm hoch sind. Absurde Reparaturen in Höhen von 500 Euro sollten Sie nicht bezahlen, sondern hier die Reißleine ziehen. Repair-Cafés haben manchmal bessere Konditionen. Außerdem können Sie sich in den FAQ vom Öko-Institut über Ihre Rechte informieren, wenn Sie Ihr Produkt länger nutzen wollen. Weitere Informationen zur längeren Nutzung von Elektrogeräten finden Sie auch beim Umweltbundesamt.

Darauf sollten Sie beim Neukauf achten

Ist der Tag gekommen, an dem Ihr alter Kühlschrank, Staubsauger oder die Mikrowelle den Geist aufgibt, können Sie ihn durch einen neuen ersetzen. Laut Stiftung Warentest gilt: Wer immer gleich beim ersten ernsten Defekt ein neues Gerät kauft, zahlt am Ende nur wenig mehr als derjenige, der es immer reparieren lässt. Und Sie haben die Chance, den Stromverbrauch zu reduzieren.

Hier noch zwei kleine Orientierungshilfen für die Wahl des neues Geräts: Wissenschaftler des Ökoinstituts haben das Ranking Eco Top Ten ins Leben gerufen, in dem sie die umweltfreundlichsten Haushaltsgeräte auflisten. Und auch das Umweltbundesamt hat Tipps zu verschiedenstenen Elektrogeräten zusammengefasst.  

Tipp zum Strom sparen!

Last, but not least noch ein Hinweis: Wenn Sie Strom sparen wollen, geht das auch noch anders. Jedes Gerät, das an einer Steckdose steckt, frisst Strom - egal, ob es eingeschaltet ist oder nicht. Das heißt, auch eingesteckte Toaster, Drucker oder DVD-Player, die Sie nur alle paar Wochen einschalten, kosten Energie. Wenn Sie darauf achten, lose Handykabel oder andere unbenutzte Stecker rauszuziehen, können Sie Geld sparen und die Umwelt schonen.