Schützende Hände über einem Haus (Quelle: imago / Panthermedia)
Bild: imago / Panthermedia

27.01.2020 | Dossier | Lesedauer etwa 7 Minuten - Hausrat: Wie viel ist Ihre Versicherung wert?

Wie Sie bei Ihrer Hausratversicherung Geld sparen

Hausratversicherungen geben ein gutes Gefühl: Alles was bei Einbrüchen, Bränden, Leitungswasser- oder Sturmschäden beschädigt wird oder verloren geht, wird dank der Police ersetzt. In der Regel erhalten Sie vom Versicherer die nötige Summe, um den betroffenen Fernseher, das Sofa oder die Perlenkette in gleicher Qualität neu zu kaufen. Sie brauchen sich also keine Sorgen um Ihren Besitz zu machen, der sich in ihren vier Wänden befindet: Einrichtung, Elektronik, Wertsachen und sogar Bargeld.

Doch dieses Gefühl der Sicherheit hat seinen Preis: Laut Stiftung Warentest können die Preisunterschiede für Hausratversicherungen mehrere hundert Euro betragen. Wie viel ist Ihr Besitz wert? Haben Sie die richtige Hausratversicherung für Ihre Bedürfnisse? Lohnen sich Zusatzleistungen wirklich? Und ist der Preis, den Sie für Ihre Hausratversicherung zahlen für den Wert ihres Besitzes angemessen? Wir helfen Ihnen, die passende Hausratversicherung zu finden.

Was fällt unter Hausrat?

Alle Gegenstände in Wohnung, Haus, Keller, Garage oder Gartenhaus:

  • Möbel, Geschirr, Elektronik, Kleidung, Freizeitausrüstung
  • Bargeld und Geld auf Geldkarten
  • Urkunden (inkl. Wertpapiere)
  • Schmuck, Edelsteine, Perlen, Briefmarken, Medaillen sowie alles aus Gold oder Platin
  • Pelze, Kunstgegenstände, Sachen aus Silber

Das "Quadratmetermodell"

Grundsätzlich gilt: Wie viel Sie für Ihre Hausratversicherung zahlen, hängt vom Wert Ihres Besitzes ab. Damit Sie nicht jeden einzelnen Gegenstandswert addieren müssen, gibt es eine pauschale Berechnungsformel: das Quadratmetermodell. Dabei wird der Wert der Einrichtung über die Größe Ihrer Wohnung geschätzt. "Versicherungen gehen normalerweise von einem Wert von etwa 650 Euro pro Quadratmetermeter aus", erklärt Lisa Högden von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Das heißt, wenn sie eine 100 m2-Wohnung haben, wären dann pauschal 65.000 Euro versichert. Es zählen die Quadratmeter der Wohnung oder des Hauses abzüglich Balkon- und Terrassenfläche.

Doch, Achtung: Diese Faustformel kann bei sehr großen Wohnungen auch schnell zu einer nicht erwünschten Überversicherung führen. Das wird deutlich, wenn man als Beispiel einen Umzug betrachtet: Ein Paar, das von einer kleinen Wohnung in eine große Wohnung zieht, muss plötzlich eine deutliche höhere Summe für die Hausratversicherung bezahlen – obwohl sich am Wert des Besitzes nichts geändert hat.

Das "Versicherungssummenmodell"

Wenn Ihnen diese pauschale Berechnung zu fehleranfällig ist, gibt es auch noch eine andere Variante: selbst ausrechnen. Zur Hilfe stellt die Stiftung Warentest eine kostenlose Wertermittlungsliste als PDF und Excel-Datei zur Verfügung. So können Sie eine Versicherungssumme wählen, die dem tatsächlichen Wert ihres Besitzes entspricht.

Aber, Vorsicht: Beim Versicherungssummenmodell besteht die Gefahr der Unterversicherung. Etwa, wenn Sie sich neue Dinge anschaffen und somit der Wert Ihres Besitzes steigt. Zahlen Sie einen zu niedrigen Versicherungsbeitrag, kann der Versicherer im Schadensfall die Leistung prozentual kürzen. Damit es nicht dazu kommt, können Sie eine „Unterversicherungsverzichtserklärung“ ausfüllen.

So können Sie bei der Hausratversicherung Geld sparen

  • Spartipp 1: Den Wert ihres Hausrats überprüfen

  • Spartipp 2: Die Leistungen Ihrer Hausratversicherung checken

  • Spartipp 3: Bei Reisen und Umzügen die Versicherung nutzen

  • Spartipp 4: Ihre Kinder mitversichern, solange es geht

So finden Sie den Vertrag, der zu Ihnen passt!

Nachdem Sie den Wert Ihres Hausrats und ihre individuelle Bedürfnisse errechnet haben, sollten Sie sich über die Tarife informieren und verschiedene Hausratversicherungen vergleichen. Einen aktuellen Überblick über die Hausratversicherungen gibt es bei der Stiftung Warentest (kostenpflichtig). Weitere Orientierung finden Sie beim Bundesverband der unabhängigen Versicherungsberater oder vor Ort bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Wenn Sie eine passende Hausratversicherung gefunden haben, sollten Sie wechseln. Schauen Sie, wann Ihr aktueller Vertrag endet und wie lange die Kündigungsfrist beträgt. In der Regel müssen Sie die Kündigung in schriftlicher Form mindestens drei Monate vor Ende der Laufzeit beim Versicherer einreichen. Halten Sie die Frist nicht ein, verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr. In Ausnahmefällen können Sie auch eher kündigen: zum Beispiel im Schadensfall oder bei einer Beitragserhöhung.