Ein Mann liegt zur Probe auf einer Matratze (Quelle: Colourbox)
Bild: Colourbox

Fr 24.10.2020 | Dossier | Lesedauer etwa 6 Minuten - Matratzen: Gesund und gemütlich schlafen

Welche Matratze eignet sich für wen?

Endlich ist der anstrengende Tag geschafft und Sie können sich in Ihr Bett fallen lassen. Ihre Muskeln entspannen sofort, nichts drückt und ist ungemütlich? Dann haben Sie vermutlich bereits die richtige Matratze gefunden. Eine erholsame Nacht wartet auf Sie. Leider geht es auch anders - wer morgens mit Rückenschmerzen oder Verspannungen aufwacht, sollte über eine neue Matratze nachdenken.
 
Doch welche Matratze ist die richtige für Sie? Taschenfederkern, Kaltschaum oder doch Latex? SUPER.MARKT hat die gängigsten Matratzen-Typen und ihre Eigenschaften zusammengefasst.

Der Matratzen-Guide

  • Federkern

  • Latex

  • Kaltschaum

  • Viscoschaum

Den richtigen Härtegrad finden

Haben Sie sich für einen Matratzen-Typ entschieden, geht es an die Auswahl des Härtegrads. Diese richten sich nach dem eigenen Körpergewicht: H2 ist für bis zu 80 kg geeignet, H3 für 80 bis 100 kg und H4 für 100 bis 150 kg.
 
Das Problem: Zwar geben die Härtegrade H1 (weich) bis H5 (sehr fest) eine erste Orientierung, aber verlassen kann man sich auf die Angabe nicht. Denn die Härtegrade sind nicht genormt. So kann sich eine Matratze mit H3 bei einem Hersteller wesentlich härter anfühlen als ein Vergleichsmodell eines anderen Anbieters. Letztlich bleibt da nur das Probeliegen.

Und wenn's doch nicht passt?

Viele Hersteller bieten eine Art Probezeit für ihre Matratzen an. Wenn Sie also nach einer bestimmten Zeit feststellen, dass die neue Matratze doch nicht so bequem und rückenschonend ist, wie anfangs gedacht, können Sie sie einfach zurückgeben. Das gilt übrigens auch für Matratzen von Anbietern, die dieses Angebot nicht explizit machen: Der Bundesgerichtshof urteilte 2019, dass Matratzen auch dann innerhalb des 14 Tage geltenden Widerrufsrecht zurückgegeben werden dürfen, wenn die Schutzfolie entfernt wurde.