Drei ganze und eine halbe, aufgeschnittene Zitronen auf einer dunklen Arbeitsplatte (Quelle: imago images/Westend61)
Bild: imago images/Westend61

Do 22.10.2020 | Beitrag | Lesedauer etwa 3 Minuten - Spartipp: Wundermittel Zitrone

Clever sauber machen mit der gelben Zitrusfrucht

Zitronen bringen nicht nur jede Menge Erfrischung in ein Glas Wasser oder bei Fischgerichten - ihre Säure hat im Haushalt ordentlich was drauf und gut für die Umwelt ist ihr Einsatz auch. Es müssen nicht immer teure, chemische Putzmittel sein.
 
Hier sind drei Möglichkeiten, bei denen Sie beim nächsten Saubermachen zur Zitrone greifen können.

Tipp Nummer 1: Entkalken

Geben Sie den Saft von ein bis zwei Zitronen zusammen mit 100 Milliliter Essig in Ihren Wasserkocher. Mit Wasser auffüllen, zwei Stunden einwirken lassen, ausschütten und weg sind die Kalkablagerungen. Wasserflecken lassen sich übrigens ganz einfach mit einer Scheibe Zitrone wegwischen.

Tipp Nummer 2: Zitronensaft statt Weichspüler

Geben Sie den Saft einer halben Zitrone in das Weichspülerfach. Die Schale können Sie in Streifen schneiden, in eine Socke stopfen und mit der Wäsche bei 40 oder 60 Grad mitwaschen. Die Säure der Zitrone lässt die Wäsche frisch duften. Weil Zitronensäure einen leicht bleichenden Effekt hat, sollten Sie den Saft aber nur bei Ihrer weißen Wäsche benutzen.

Tipp Nummer 3: Zitronenreinigungspaste

Für die Herstellung der Zitronenreinigungspaste brauchen Sie drei Zitronen, 400 Milliliter Wasser, 180 Gramm Salz, 100 Milliliter Apfelessig und einen Esslöffel Natron. Die Zitronen werden geviertelt, entkernt und mit den restlichen Zutaten in einem großen Topf zum Kochen gebracht. Lassen Sie das Ganze noch fünf Minuten köcheln. Dann können Sie die Masse pürieren und anschließend in ein Glas umfüllen. Die Paste eignet sich für den Abwasch per Hand, aber auch für die Geschirrspülmaschine. Das Ergebnis: Sauberes Geschirr, ganz ohne Chemie. Und ein Hauch von Zitrone in der Küche.