Colourbox
Bild: Colourbox

Mi 08.08.2018 | SUPER.MARKT - Ryanair muss streichen - die Piloten streiken

Pilotenstreik bei Ryanair - das sind Ihre Rechte!

Ihr Ryanair-Flug fällt durch den Streik der Piloten aus? Ein Recht auf Entschädigung haben Sie jetzt allerdings nicht. Aber: Wenn Ihr Flug in der EU startet oder landet, können Sie Ansprüche stellen! Und zwar folgende:

Ihre Ansprüche

  • Die Airline muss Ihnen eine Ersatzbeförderung ermöglichen – egal, ob via Flugzeug, Bahn, Bus oder Mietwagen. 
  • Alternativ müssen Sie das Geld für Ihr Flugticket zurückerhalten. 
  • Ab einer streikbedingten Verspätung von fünf Stunden dürfen Sie Ihr Ticket stornieren, dann muss Ryanair innerhalb von sieben Tagen die Kosten erstatten.
  • Sind Sie im Urlaubsland am Flughafen gestrandet, haben Sie Anspruch auf Versorgungsleistungen: Essen, Trinken, gegebenenfalls auch ein Hotel und der Transfer von und zum Airport.
  • Fun Fact: Sie haben sogar das Recht, kostenlos zwei Telefonate zu führen oder zwei Faxe oder E-Mails zu versenden.

Was Sie jetzt tun sollten:

  • Checken Sie Ihre E-Mails: Ryanair benachrichtigt alle betroffenen Kunden über Flugausfälle.
  • Schauen Sie ansonsten auf der Website von Ryanair nach, ob Ihr Flug betroffen ist.
  • Fahren Sie zur ursprünglichen Abflugzeit zum Flughafen: Eventuell kann die Airline doch einen Ersatzflug anbieten.
  • Machen Sie Ihre Fluggastrechte am Airport geltend - pochen Sie auf eine Ersatzbeförderung.
  • Lassen Sie sich alles, was Sie aushandeln, schriftlich bestätigen.
  • Buchen Sie nicht ohne Absprache mit der Fluggesellschaft einen Mietwagen oder Zugtickets.
  • Lassen Sie sich auch Ihren Flugausfall oder die Umbuchung schriftlich bestätigen.
  • Bewahren Sie Quittungen für Hotel, Essen und Trinken auf, damit die Airline Ihnen die Kosten zurückerstattet.

In einigen Fällen kann es doch zu Entschädigungszahlungen kommen:

  • Etwa, wenn Ihr Flieger nach dem Streik regulär geht, Sie aber keinen Platz bekommen, weil vom Streik betroffene Gäste auf Ihren Flug umgebucht worden sind.
  • Oder wenn die Airline es verpasst hat, Sie während des Streiks etwa mit dem Zug zu Ihrem Anschlussflug zu befördern, wenn dies machbar gewesen wäre.
  • In solchen Fällen können Sie sich auch an Fluggastrechte-Agenturen wenden. Gegen eine Provision werden Ihre Rechte geltend gemacht.