Die Mittagssonne scheint auf eine Hausfassade mit Balkonen und bunten Sonnenschirmen (Quelle: imago images/Ralph Peters)
Bild: imago images/Ralph Peters

Mo 31.05.2021 | SUPER.MARKT | Lesedauer etwa 4 Minuten - Sommerhitze: Drinnen schön cool bleiben

Sechs Tipps, wie Sie Ihren Wohnraum im Sommer kühl halten

Gerade in der Wohnung kann die Sommerhitze zum Stressfaktor werden. Damit Ihre vier Wände nicht zur Sauna mutieren, haben wir hier ein paar Tipps für Sie.

1. Schotten dicht machen

Als erste Regel gilt: Alle Jalousien, Rollläden, Vorhänge, Fenster und Türen schließen. Denn wenn die Sonne erst einmal ihren Weg in die Wohnung gefunden hat, heizt sich der Raum schnell auf. Den besten Wärmeschutz bieten übrigens Rollläden und Jalousien. Wer keine hat, kann auch auf spezielle Sonnenschutzfolien zurückgreifen.

2. Schattige Wände

Wenn Sie Hausbesitzer sind, lohnt sich das Begrünen der Fassaden: Außenwände auf der Sonnenseite können Sie mit Pflanzen und Rankhilfen ausstatten. Das sieht nicht nur schön aus, sondern sorgt auch für jede Menge Schatten auf der Wand, die sich dadurch langsamer aufheizt.

3. Richtig lüften

Auch das Lüften will im Sommer gelernt sein. So ist vom Stoßlüften am Tag abzuraten, da es nur mehr Wärme ins Haus transportiert. Besser ist es, erst spät abends oder am frühen Morgen zu lüften, wenn sich die Außentemperatur etwas abgekühlt hat.

4. Elektrogeräte ausschalten

Ob Fernseher, Computer oder Mikrowelle: Elektrogeräte fressen nicht nur Strom, sondern produzieren auch jede Menge warme Luft. Um diese zusätzliche Wärmequelle zu verhindern, sollten alle verzichtbaren Elektrogeräte komplett ausgeschaltet werden. Wer die Kapazitäten hat, kann das ein oder andere Gerät im Zweifelsfall nach draußen verlagern und seinen Fernsehabend beispielsweise Open Air genießen.

5. Feuchte Tücher aufhängen

Ebenfalls zur Abkühlung kann das Aufhängen von feuchten Tüchern oder Bettlaken beitragen. Beim Trocknen wird der Luft die Wärme entzogen und die Umgebung somit abgekühlt. Damit die sogenannte Verdunstungskälte entstehen kann, sollten die Stoffe einen möglichst hohen Baumwollanteil aufweisen. Auch massive Fußböden helfen beim Kühlen, indem sie die Wärme aus der Luft aufnehmen. Teppiche hingegen wirken wärmedämmend und sollten daher weggeräumt werden.

6. Do-it-yourself-Abkühlung verschaffen

Wer einen Ventilator hat, ist bei Hitzestau in der Wohnung schon mal gut dran. Noch besser wird es allerdings, wenn Sie ein nasses Handtuch mit etwas Abstand vor den Ventilator hängen - und noch mehr kühle Luft strömt zu Ihnen.
 
Auch angenehm: Legen sie einen leichten Schlafanzug oder ein dünnes Laken tagsüber einfach ins Tiefkühlfach, dann ist Ihnen nachts Abkühlung gewiss.