Ein Medikament im Kühlschrank (Quelle: imago images/Friedrich Stark)
Bild: imago images/Friedrich Stark

Fr 23.07.21 | Beitrag | Lesedauer etwa 2 Minuten - Medikamente: Vor Sommerhitze schützen

Die richtige Lagerung ist wichtig

In der Sommerhitze wollen es nicht nur der Hund, das Bier oder Sie schön kühl haben, nein, auch Ihre Medikamente. Und auch auf deren Bedürfnisse sollten Sie hören. Sonst könnten Pillen, Salben, Spritzen und Co. unwirksam werden - und schließlich zur Gefahr für Sie.
 
Lesen Sie sich also den Beipackzettel genau durch und lagern Sie Ihre Medikamente kühl und trocken. In den Kühlschrank gehören die Arzneien aber nur, wenn das ausdrücklich auf dem Beipackzettel vermerkt ist! Gewöhnlich reicht eine Raumtemperatur zwischen 15 und 25 Grad
Celsius. Aber im Sommer ist es in einigen Räumen, zum Beispiel direkt unter dem Dach, schnell deutlich wärmer.

Absolute No Go's

"Arzneien sind empfindliche Produkte. Orte, wo hohe Temperaturen oder direkte Sonneneinstrahlung herrschen, sind ungeeignet für die Lagerung von Arzneien", sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH).
 
Aber keine Sorge: Selbst an einem heißen Sommertag können Sie Ihre Medikamente ohne Kühltasche von der Apotheke nach Hause bringen. Nur auf Dauer sollte man sie nicht zu warm aufbewahren.
 
Achten Sie aber darauf, dass Ihre Medikamente im Sommer niemals im Auto liegen bleiben, zu schnell kann es darin zu einer Bullenhitze kommen.
 
Und übrigens: Auch die Aufbewahrung in einem Schrank im Badezimmer ist nicht ideal, denn auch eine erhöhte Luftfeuchtigkeit kann die Qualität und Wirkung von Heilmitteln beeinträchtigen. Dennoch bewahren laut BAH 27 Prozent der Deutschen ihre Medikamente genau dort auf.
 
Eine Metallbox im kühlen Schlafzimmer schützt beispielsweise vor starker Sonne oder Hitze, aber auch ein Schränkchen im Flur kann eine Möglichkeit sein. Hauptsache nicht zu heiß, hell oder feucht.

Regelmäßig: weg damit

Schauen Sie Ihre Hausapotheke am besten jährlich durch und entsorgen Sie alle abgelaufenen Arzneien. Sieht oder riecht ein Medikament anders als gewohnt aus, sollten Sie es auf keinen Fall mehr verwenden.
 
Folgende Anzeichen können ein Hinweis auf eine Veränderung eines Heilmittels durch falsche Lagerung sein:
 
- Verfärbungen, Risse oder Geruchsentwicklung bei Tabletten.
 
- Ausflockung oder Trübung bei Säften und Injektionslösungen.
 
- Verflüssigung, Verfärbungen oder Geruchsbildung bei Salben oder Gelen.