Fr 09.10.2020 | Beitrag | Lesedauer etwa 2 Minute - E-Autos: volle Ladung Förderung

Der Bund bezuschusst private Ladestationen

Wer eine privat eine Ladesäule für Elektroautos an seinem Haus einbaut, eine sogenannte Wallbox, wird künftig vom Bund finanziell gefördert. 900 Euro gibt es für die Installation der Ladestation. Im Fördertopf liegen insgesamt 200 Millionen Euro.
 
Ziel sei eine flächendeckende Versorgung, so Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). "Damit kommen wir unserem Ziel, laden für alle, immer und überall, einen entscheidenden Schritt näher", so der Minister. Die Nachfrage nach E-Autos ist in den vergangenen Jahren vor allem wegen erhöhter staatlicher Kaufprämien deutlich gestiegen, Experten sehen allerdings gerade beim Ladenetz großen Nachholbedarf.

Was wird genau gefördert?

Gefördert wird der Erwerb und die Errichtung einer fabrikneuen, nicht öffentlich zugänglichen Ladestation inklusive des elektrischen Anschlusses. Der Strom muss dabei zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien kommen. Solch eine Wallbox kostet ohne Installation laut ADAC 500 bis 2.000 Euro. Aber: Unterschreiten die Gesamtkosten des Vorhabens den Zuschussbetrag, wird keine Förderung gewährt; es handelt sich bei der Förderung lediglich um einen Investitionszuschuss.

Den Zuschuss können Bürger laut Ministerium bei der staatlichen Förderbank KfW beantragen. Anträge werden ab dem 24. November entgegengenommen.