Fahrtkartenschild, Foto: Colourbox
Fahrkartenschild | Bild: Colourbox

Di 06.10.2020 | Beitrag | Lesedauer etwa 3 Minuten - Deutsche Bahn: jetzt mal wieder teurer

Tickets kosten mehr - bleiben aber günstiger als in den vergangenen Jahren

Wenn Sie auch im kommenden Jahr günstig Bahnfahren wollen, dann kaufen Sie Ihre Fahrkarten am besten schon jetzt. Die Tickets im Fernverkehr werden nämlich durchschnittlich um ein Prozent teurer. Die Erhöhung soll zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember in Kraft treten.

Betroffen sind vor allem Flexpreis-Tickets, die sich auch nach dem Kauf noch umbuchen lassen. Diese verteuern sich im Schnitt um 1,5 Prozent. Bei Streckenzeitkarten und der Bahncard 100 sind es 1,9 Prozent.

Keine Erhöhung gibt es für jene Fahrgäste, die sich früh auf einen Zug festlegen und auf Umbuchungsmöglichkeiten verzichten: Die sogenannten Super-Sparpreise ab 17,50 Euro und die Sparpreise ab 21,10 Euro ändern sich nicht. Auch die Bahncards 25 und 50 sollen nicht teurer werden.

Kritik kommt prompt

Die vom Corona-Schock gebeutelte Bahn muss sich für ihre Preiserhöhung erwartungsgemäß mit Kritik auseinandersetzen. Beim Fahrgastverband Pro Bahn hieß es, man könne zwar verstehen, dass Reiseunternehmen wie die Bahn durch Corona in eine finanzielle Krise geraten seien, höhere Preise passten jedoch nicht in die Zeit, wenn man Fahrgäste zurückgewinnen will.

Auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen warf der Bahn vor, Milliarden vom Staat zu kassieren und trotzdem die Preise zu erhöhen. Auch aus Gründen des Klimaschutzes müsse Bahnfahren attraktiver werden, nicht teurer.
 
Bahnreisen 2020 vergleichsweise günstig

Doch genau hier liegt ein interessantes Detail, denn eigentlich ist das Bahnfahren gerade günstiger als in den vergangenen Jahren: Im Januar sanken die Preise im Fernverkehr um zehn Prozent. Der Bund hatte die Mehrwertsteuer gesenkt, damit mehr Menschen mehr Bahn fahren, statt ins Auto oder Flugzeug zu steigen. Diesen Nachlass schlug die Bahn tatsächlich eins zu eins auf die Preise um.
 
Im Juli folgte die nächste Senkung um 1,9 Prozent. Wieder verzichtete der Bund auf Steuern. Dieses Mal, um in der Corona-Krise die Wirtschaft anzukurbeln; dieser Abschlag gilt aber nur noch bis zum Jahresende.
 
Ein klein bisschen Zeit bleibt Bahnkunden ja noch, um Geld zu sparen: Wenn Sie im nächsten Jahr noch zu alten Preisen fahren wollen, müssen Sie Ihre Tickets bis zum 12. Dezember kaufen. Das gilt auch im Regionalverkehr. Erst am Montag haben die Deutsche Bahn und weitere Anbieter angekündigt, dass die Preise dort durchschnittlich um 1,5 Prozent steigen.