Ein junger Mann raucht eine Juul-E-Zigarette (Quelle: Imago)
Bild: imago

Fr 16.10.2020 | Beitrag | Lesedauer etwa 1 Minute - Juul: Schluss mit Vaping!

E-Zigarettenhersteller zieht sich aus Deutschland zurück

Wegen mangelnder Umsätze stellt der amerikanische E-Zigarettenhersteller Juul seinen Verkauf in Deutschland ein und will sich bis zum Jahresende zurückziehen. Zuvor kam bereits das Aus für das Österreichgeschäft. Auch in der Schweiz wird die Marke zukünftig nicht mehr verkauft.

Mit dem Rückzug hatte noch im vorigen Jahr niemand bei Juul gerechnet. Das Start-Up boomte und peilte für Deutschland die Marktführerschaft an.

In den USA gilt der Hersteller wegen seiner dort hochdosierten Verdampfer als äußerst umstritten. Vor allem Jugendliche wurden mit speziellen Marketingkampagnen und süßlichen Geschmacksrichtungen umworben.
Obwohl die sogenannten Vapors eigentlich nur an Personen über 18 Jahren verkauft werden dürfen, wurden Millionen Schulkinder in den USA nikotinabhängig gemacht, ohne jemals zuvor eine klassische Zigarette geraucht zu haben. Das brachte dem Hersteller eine Reihe millionenschwerer Klagen ein.

Zudem gab es in den USA im vergangenen Jahr vermehrt Berichte über das Auftreten einer neuen Lungenkrankheit bei Nutzern von E-Zigaretten. Tausende Menschen erkrankten schwer, Dutzende starben. Seitdem stecken Juul wie auch andere Vapor-Hersteller in den USA in einer tiefen Krise.