Adobe Flash Deinstallieren auf Windows Rechner
Bild: Andrea Warnecke / dpa

Mo 11.01.2021 | Beitrag | Lesedauer etwa 3 Minuten - Flash Player: Ende des Softwarelebens

Darum sollten Sie die Software jetzt deinstallieren

Wer auf seinem Windows-Gerät Adobe Flash installiert hat, sieht seit Jahresbeginn wahrscheinlich öfter ein Pop-up, das an die Deinstallation erinnert. Das sollte man in diesem Fall nicht ignorieren und wegklicken, denn seit Ende 2020 gibt es für Flash keine Sicherheitsupdates mehr, was Computer, auf denen Flash installiert ist, anfälliger für Malware und Viren macht. Ab dem 12. Januar 2021 werden Flash-Inhalte sogar komplett geblockt. Es ist das Ende eines langen Softwarelebens.

Ohne Deinstallation verbleibt Flash auf dem Gerät und macht es somit anfälliger, da es seitens Adobe keinerlei Updates oder Sicherheits-Patches mehr geben wird. Von etwaigen Downloads von Drittseiten wird strengstens abgeraten, da diese eine Hauptquelle für Malware sind.
 
Die Deinstallation führen Sie am besten einfach über die Erinnerung auf Ihrem Rechner durch. Sollte das nicht klappen oder diese nicht erscheinen, hat Adobe hier eine Anleitung zur Verfügung gestellt. Auf dieser Seite werden auch zahlreiche andere Fragen zur Einstellung beantwortet.

Einschränkungen oder Probleme sind nach der Einstellung nicht zu erwarten. Durch die dreijährige Übergangszeit hatten Entwickler und Website-Inhaber genügend Zeit, auf eine der Alternativen umzusteigen, sodass es für den User keinerlei Unannehmlichkeiten geben sollte.
 
Mit HTML5, WebGL und WebAssembly gibt es außerdem inzwischen bessere Alternativen, die direkt in Browsern eingebettet sind, sodass ein Download nicht mehr nötig ist.
 
Im Safari-Browser auf Apple-Geräten laufen zudem bereits seit dem Update auf Safari Version 14 im September 2020 keine Flash-basierten Inhalte mehr. Im Allgemeinen waren Apple-Geräte weniger anfällig für Viren, man sollte Flash aber auch auf diesen unbedingt deinstallieren.

Viel zu klicken, viele Lücken

Adobe Flash war viele Jahre hinweg Standard für viele interaktive und multimediale Inhalte zahlreicher Websites. Spiele, Videoplayer. Auch barrierefreie Inhalte basierten häufig auf der Technologie, was sie für Cyberkriminelle besonders interessant machte, trafen sie mit einer Attacke doch Millionen von Nutzern.
 
Bereits 2015 gab es so gravierende Sicherheitslücken, dass der Flash Player von diversen Browsern blockiert wurde. Im Juli 2017 gab Adobe bekannt, dass Flash eingestellt würde.