Autobahn A100 mit Blick auf den Funkturm (Quelle: IMAGO / Stefan Zeitz)
Bild: IMAGO / Stefan Zeitz

Di 20.07.21 | Beitrag | Lesedauer etwa 3 Minuten - Verkehr: Neue App mit alten Infos?

"Autobahn-App" zeigt Verkehrslage mit Webcams

Koffer gepackt, Snacks eingesteckt, ab ins Auto und mal raus! Wobei, vielleicht doch erstmal schauen, ob Stau ist? Oder mal wieder Sommer-Dauerbaustelle? Um das herauszufinden gibt es nun noch eine App, die verspricht, "exklusive Daten" bereitzustellen und Navigationsapps zu ergänzen. Wer und was steckt dahinter?

Webcams und Rastplätze

"Autobahn-App" heißt sie, ganz schlicht, ist kostenlos und kommt von der bundeseigenen Autobahngesellschaft. Anstatt eine Navigationsapp zu sein, setzt die App ihren Fokus auf die Routenplanung und das Drumherum. "Wichtige Zusatzinformationen zur aktuellen Verkehrslage, zu Baustellen oder Straßensperrungen sorgen für eine stressfreie und schnellere Reise", heißt es vom Anbieter. Außerdem gibt es Baustellenhinweise und man wird über gesperrte Ausfahrten, Spuren oder auch etwaige Verzögerungen informiert.
 
Wer gerne die Pinkelpause vorab plant, bekommt Infos zu Raststätten und Parkplätzen (allerdings nicht zu Autohöfen) und durch über 1.000 Webcams auch noch einen Eindruck der Strecke und der aktuellen Verkehrslage.

"Exklusive Daten" soll die App ebenfalls enthalten, wobei nicht genau beschrieben ist, wie diese denn aussehen. Immerhin gibt es eine Übersicht von Ladestationen für Elektroautos.

Keine Navi-App

Mit der neuen Autobahn-App werden Google Maps, Here, Waze und andere nicht überflüssig, vielmehr soll deren Angebot ergänzt werden. Aber ausgereift ist das ganze wohl noch nicht, stellt Golem.de fest und dass es viele Infos auch schon in den Navigationsapps gibt. "Die jeweiligen Dienste sind nach Autobahnennummern sortiert. Innerhalb der einzelnen Autobahnen erfolgt die Sortierung von Hinweisen jedoch mehr oder weniger wahllos und nicht nach Streckenkilometern. Daher ist es bei langen Autobahnen kaum möglich, die für den genutzten Abschnitt relevanten Angaben schnell zu finden." schreibt Friedhelm Greis über die App. Auch die ARD-Tagesschau hat sich die App angesehen - das Video steht hier.

Radio statt App

65 Prozent der Auto- und Motorradfahrer setzen auf Navigationsgeräte und -apps, aber wenn es um Staus geht, verlassen sich die Deutschen weiterhin auf das Radio - über 90 Prozent gaben in einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom an, Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu hören, nur 19 Prozent nutzen Handy-Apps.
 
Zwei Prozent verzichten auf jegliche Vorbereitung oder Navigationshilfe. Ob das für weniger Frust bei Stau sorgt, ist leider nicht überliefert.