Luca-App auf einem Android-Gerät (Quelle: picture alliance / Zoonar | Sebastian Boblist)
Bild: picture alliance / Zoonar | Sebastian Boblist

Mi 04.05.2022 | Beitrag | Lesedauer etwa 4 Minuten - Luca-App: Spurlos löschen?

Update: Luca hat alle Nutzerdaten aus der Pandemie gelöscht

Update vom 4. Mai 2022: Luca hat alle Daten gelöscht

Die Macher der Luca-App haben nach eigenen Angaben sämtliche Daten aus dem Luca-System gelöscht, die seit dem Start der Anwendung zur Kontaktnachverfolgung während der Corona-Pandemie erfasst und verschlüsselt gespeichert worden sind. Das teilte der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft, Patrick Hennig, am Mittwoch in Berlin mit. Die Daten seien nur noch lokal auf den Smartphones der Nutzerinnen und Nutzer gespeichert und sichtbar, sagte Hennig. "Luca hat darauf keinerlei Zugriff."
 
Die Löschung der Datenbestände aus dem Luca-System ist Teil einer Neu-Positionierung der Luca-App als Digitalisierungsservice und Bezahlanwendung für die Gastronomie. Am Mittwoch startete die Culture4Life GmbH in Hamburg, Berlin und Rostock einen Dienst, mit dem Gäste ihre Rechnungen bargeldlos bezahlen können. Dabei scannen die Restaurantbesucher an ihrem Tisch einen QR-Code und sehen in der App ihre Rechnung, die dann über das Smartphone beglichen werden kann.

Ursprünglicher Artikel vom 15.02.2022

Vor einem Jahr wurde sie als DIE Kontaktverfolgungsapp gefeiert und von vielen Bundesländern eingekauft, jetzt spielt sie bei der Bekämpfung der Pandemie immer weniger eine Rolle. Kritik gab es schon immer, vor allem wegen Datenschutzlücken und einer zum Teil fehlerhaften Kontaktverfolgung. Auch viele Nutzer:innen waren skeptisch, am 2. Februar 2022 riefen einige auf dem Kurznachrichtendienst Twitter sogar zum "Luca-App-Lösch-Tag" auf. Und dann war da ja auch noch die Brandenburger Justizministerin Hoffmann (CDU), die Daten der App für die Strafverfolgung nutzen wollte (rbb24 berichtete).
 
Berlin und Brandenburg hatten bereits letzten Monat angekündigt, die Ende März auslaufenden Verträge nicht weiter zu verlängern, da die App eh kaum zur Kontaktverfolgung genutzt worden sei. Spätestens seit die Corona-Warn-App auch die Check-in-Funktion über QR-Codes anbietet, sind viele Leute von der Luca-App umgestiegen, haben diese aber oft noch auf dem Smartphone oder unvollständig gelöscht.
 
Die Argumente für eine Löschung der App sind also vielfältig - aber wie löscht man eigentlich richtig?

Luca-App richtig löschen

1. Luca-App öffnen.

2. Auf den "Account"-Button drücken.

3. Ganz nach unten scrollen, dort gibt es die Option "Account löschen".

4. Löschung bestätigen.

5. Luca-App vom Handy löschen bzw. deinstallieren.

Bei Bestätigung der Löschung erscheint ein Pop-up, das bereits warnt, dass die Daten nicht sofort gelöscht werden. Bis zu 30 Tage lang werden Check-ins noch gespeichert und können theoretisch vom Gesundheitsamt zur Kontaktverfolgung herangezogen werden.
 
Falls Sie die App nur löschen, den Account aber zuvor nicht, können laut Betreiber die Kontaktdaten zwar nicht mehr zugeordnet werden, verbleiben aber bis zu einem Jahr verschlüsselt auf dem Server.