Ein abgelaufenes Impfzertifikat am Smartphone. Quelle: picture alliance/Willfried Gredler-Oxenbauer
Bild: picture alliance/Willfried Gredler-Oxenbauer

Do 09.06.2022 | Beitrag | Lesedauer etwa 3 Minuten - Impfzertifikat: Bald ungültig?

Viele digitale Corona-Impfzertifikate laufen demnächst ab, was ist jetzt zu tun?

Geimpft, geboostert, genesen? Eine Frage, die zuletzt an Bedeutung verloren hatte, rückt kurz vor dem Sommer-Urlaub wieder in den Fokus. Warum? Viele der digitalen Corona-Impfnachweise verlieren demnächst ihre technische Gültigkeit. Innerhalb Deutschlands ist das kein Problem, bei Reisen ins Ausland sieht die Lage anders aus.

Gültigkeit im In- und Ausland

Wer geboostert ist, braucht sich erst einmal keine Sorgen machen, denn das Zertifikat für eine Auffrischimpfung ist unbefristet gültig. Und auch wer in Deutschland bleibt, hat kein Problem, denn hier gelten alle Zertifikate unbegrenzt, müssen allerdings in der Corona-Warn-App oder in der CovPass-App aktualisiert werden.

Bei Reisen ins EU-Ausland gilt: Auf jeden Fall checken, ob das digitale Impfzertifikat schon abgelaufen ist. Nach einem Beschluss der EU-Kommission gilt es nämlich bei einer Grundimmunisierung, also 1. und 2. Impfung, nur 270 Tage und kann danach nicht mehr für Reisezwecke verwendet werden. Reisen kann man natürlich trotzdem. Laut Bundesgesundheitsministerium gibt es verschiedene Möglichkeiten: die Auffrischungsimpfung, ein negativer Test oder ein Genesenennachweis. Ungeimpfte brauchen in den meisten Fällen einen Test oder Genesenennachweis, die auch in der App gespeichert werden können.
 
Die Zertifikate gelten in allen EU-Mitgliedsstaaten, sowie Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz. Wer nicht in der EU bleibt, muss sich gesondert informieren.
Tipp: Besser also rechtzeitig vor der Reise checken, wie die jeweiligen Vorgaben im Urlaubsland sind. Die Corona-Warn-App bietet auch die Möglichkeit zu sehen, welche Regelungen momentan gelten.

Ausnahmen

Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren haben die Zertifikate keine Beschränkung. Und auch für Grenzgänger und Grenzpendler wird die 270-Tage Befristung laut Bundesgesundheitsministerium nicht angewendet.

Digitale Zertifikate aktualisieren

Corona-Warn-App-Nutzer:innen bekommen 28 Tage vor Ablauf des Zertifikats eine Benachrichtigung. Dann kann in der App “Zertifikat erneuern” angetippt werden, und nach Bestätigung der Einverständniserklärung wird das alte Zertifikat einfach gegen ein neues ersetzt.
CovPass-App: Auch hier gibt es eine Benachrichtigung über abgelaufene Zertifikate. In der Detail-Ansicht kann dann erneuert werden.

Wer jetzt den Durchblick ein bisschen verloren hat, der kann auch einfach auf sein gelbes Impfheft zurückgreifen, denn das hat kein Ablaufdatum.