Fotomontage eines Stromzählers, auf dem statt Zahlen das Wort "Teuer" und drei Euro-Zeichen stehen (Quelle: IMAGO / Christian Ohde)
Bild: IMAGO / Christian Ohde

Mi 10.08.2022 | Beitrag | Lesedauer etwa 3 Minuten - Energiepreise: Neue Abschläge prüfen

Die Strom- und Gaspreise steigen und somit erhöhen sich auch die Abschläge. Mit dem Energiepreisrechner der Verbraucherzentrale können Sie Ihre Energiekosten überprüfen.

In den letzten Wochen sind bei vielen Verbrauchern und Verbraucherinnen Briefe der Energieversorger angekommen. Die steigenden Energiekosten führen zu einer Anpassung der Abschläge. Aber ist die Höhe des neuen Abschlags für Strom oder Gas auch richtig? Oder müssen Sie nun zu viel vorauszahlen? Und was ist, wenn Sie zwar von Ihrem Anbieter über die gestiegenen Preise informiert worden sind, aber keine Anpassung der Abschläge erhalten haben? Im schlimmsten Fall droht dann bei der Jahresabrechnung eine fette Nachzahlung. Um das zu verhindern, können Sie mit dem Energiepreisrechner der Verbraucherzentrale die Abschläge selbst berechnen. Dazu brauchen Sie nur die Daten aus Ihrer letzten Jahresabrechnung und die neu angekündigten Preise.

Mietende haben keinen eigenen Vertrag

Zwar steigen aktuell alle Energiepreise, doch gerade beim Thema Gas wird es mit der von der Bundesregierung neu beschlossenen Gasumlage wahrscheinlich richtig teuer. Doch während der Stromvertrag direkt zwischen Mietenden und Versorgern geschlossen wird, erhält man als Mieter:in für Heizung und Warmwasser nur eine Jahresabrechung von Vermieterin oder Vermieter.
 
Weil hier der Verbrauch des gesamten Gebäudes in Kilowattstunden und beispielsweise Wartungskosten zusammen aufgeführt werden, sind Preissteigerungen nur schwer nachvollziehbar. Wer es genauer wissen möchte, wendet sich mit der Jahresabrechnung an die Verbraucherzentrale oder einen Mieterverein. Eine Orientierung für die zu erwartenden höheren Kosten kann der Energiepreissteigerungsrechner der Verbraucherzentrale bieten.

Abschläge anpassen

Hat Ihr Versorger die Abschläge fair berechnet? Falls nicht, wenden Sie sich umgehend an Ihren Anbieter und lassen Sie die Abschläge anpassen. Nur so kommt es bei der Jahresabrechnung nicht zu bösen Überraschungen.

Ein Beitrag von KP.