Die Verbraucherzentralen stellen ein neues Tool zur Erstellung von Patientenverfügungen zur Verfügung (Quelle: IMAGO / imagebroker/begsteiger)
Bild: IMAGO / imagebroker/begsteiger

Fr 09.09.2022 | Beitrag | Lesedauer etwa 2 Minuten - Vorsorgevollmacht: Einfach erstellen

Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung - sehr wichtige Dokumente, die jede:r erstellen sollte. Viele haben Angst vor Fehlern. Ein neues Tool der Verbraucherzentralen hilft.

An den eigenen Tod oder auch etwaige Gebrechen im Alter denkt niemand gern, aber wer sich früh genug Gedanken macht, erspart sich selbst und Angehörigen im Ernstfall viel Stress und Fragen. Betreuungs- und Patientenverfügungen regeln, wer sich um was kümmert und als Betreuer:in eingesetzt werden soll. Ein neues Portal der Verbraucherzentralen macht die Erstellung eines solchen Dokuments nun einfacher.

"Selbstbestimmt" erleichtert Erstellung

Vorsorgevollmachten regeln, wer Entscheidungen treffen darf, wenn ein Mensch aufgrund von Alter und / oder Krankheit nicht mehr selbst entscheiden kann. Das betrifft nicht nur Senior:innen, auch junge Menschen können etwa durch Unfälle in diese Situation kommen. Es ist deshalb für fast jeden von uns eine gute Idee, sich um eine solche Vorsorgevollmacht oder auch Betreuungsverfügung zu kümmern.
 
Viele Verbraucher:innen gingen offenbar auf die Verbraucherzentralen (VZ) zu und baten um Hilfe, weswegen nun der Online-Service "Selbstbestimmt" an den Start ging. Das Portal ist kostenlos nutzbar, die "interaktive Anwendung führt Nutzer:innen bis zum fertigen Dokument", so die VZ.

Erleichterte Erstellung

"An diesen wichtigen Dokumenten stellen wir immer wieder großes Interesse fest", sagt Sabine Weiß, Beraterin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. "Viele Verbraucher:innen haben aber Angst, etwas falsch zu machen und bleiben bei der Erstellung auf halber Strecke stehen", fährt Weiß fort.
 
"Unser Wunsch ist, dass die Online-Vorsorgevollmacht Hürden abbaut und Verbraucher:innen ermöglicht, diese wichtige Vorsorge zu treffen", sagt Petra Hegemann, Juristin bei der Verbraucherzentrale Berlin.
 
Das Tool erstellt anhand diverser von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu beantwortenden Fragen Textbausteine, welche im Hintergrund zu einem Dokument zusammengefügt werden. Diese basieren auf den vom Bundesjustizministerium erstellten Formularen.

Wichtig: Am Ende unterschreiben!

Ist das Dokument erstellt, muss dieses unbedingt ausgedruckt und unterschrieben werden, da es sonst nicht gültig ist. Idealerweise wird dieses an einem sicheren Ort zusammen mit anderen wichtigen Dokumenten verwahrt, wo es Angehörige auch gut finden.
 
Erstellen Sie das Dokument bereits in jungen Jahren, sollte regelmäßig überprüft werden, ob noch alle Angaben zutreffend sind oder ggf. andere Personen die Betreuung übernehmen sollen.